Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Nein, Trump trauert nicht um die Musikerin Maradona

Nein, Trump trauert nicht um die Musikerin Maradona

Facebook-Themen

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...
-WERBUNG-

Donald Trump schrieb ja schon viel Zweifelhaftes auf Twitter. Aber das nicht!

- Werbung -

In sozialen Medien kursiert der augenscheinliche Screenshot eines Tweets des US-Präsidenten Donald Trump, in dem er den Tod der Musikerin Maradona (!) betrauert.

Um diesen Screenshot handelt es sich:

Der angebliche Tweet von Trump
Der angebliche Tweet von Trump

„Very sad to hear about the death of Maradona. A great person. Her music was wonderful. I remember listening to her albums in the early 1980’s. Rest In Peace!“

auf Deutsch:

„Sehr traurig über den Tod von Maradona zu hören. Eine großartige Person. Ihre Musik war wunderbar. Ich erinnere mich daran, ihre Alben in den frühen 1980er Jahren gehört zu haben. Ruhe in Frieden!“

Es macht den Anschein, als ob der US-Präsident wohl den ehemaligen Fußballspieler Maradona, der tatsächlich verstarb (siehe HIER), mit der durchaus noch lebenden Sängerin Madonna verwechselt.

Kein echter Tweet

Dass der Tweet nicht echt ist, zeigt der angebliche Screenshot bereits selbst:
Zwischen dem Text und den Zahlen, wieviele Antworten, Likes und Retweets es bereits gab, ist eine große Lücke.

Solch einen Abstand gibt es in einem Tweet nicht
Solch einen Abstand gibt es in einem Tweet nicht

Eine solche Lücke gibt es jedoch nicht bei normalen Tweets, hier ein Beispiel:

Keine Lücke zwischen Text und den Zahlen
Keine Lücke zwischen Text und den Zahlen

Auf seinem Twitter-Account (siehe HIER) ist der Tweet ebenfalls nicht zu finden.

- Werbung -

„Vielleicht hat er ihn ja bereits gelöscht?“

Nein. Eine spezielle Seite namens ProPublica überwacht die Tweets von Donald Trump und erfasst sogar Tweets, die er bereits nach wenigen Sekunden löschte (siehe HIER).

Gelöschte Trump-Tweets
Gelöschte Trump-Tweets, Quelle: ProPublica

Auch auf jener Seite ist der angebliche Tweet von Trump nicht auffindbar.

Fazit

Auch, wenn Trump schon desöfteren für Gelächter und Kopfschütteln mit seinen Tweets sorgte (beispielsweise lobte er mal seine „große und unvergleichliche Weisheit“ (siehe HIER), so stammt der Tweet aus dem Screenshot nicht von ihm, sondern ist eine Fälschung.

Andere gefälschte Trump-Tweets:

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

WhatsApp-Wurm verbreitet sich über gefälschte Nachrichten

Nutzer des Messenger-Dienstes sollen in die Malware-Falle gelockt werden! "Diese Anwendung herunterladen und Smartphone gewinnen", so lautet eine WhatsApp-Nachricht, die derzeit Android-Nutzer von ihren Kontakten...

Nein, man muss eventuelle Impfschäden nicht selbst zahlen!

Ein kursierendes Schreiben löst bei vielen Nutzern die Vermutung aus, man müsse die Kosten für mögliche Folgeschäden einer Impfung selbst zahlen. In dem Schreiben einer...

iOS dringend updaten! Sicherheitslücken werden geschlossen.

Gleich zwei kritische Sicherheitslücken in iOS-Geräten bedrohen Nutzer - Apple warnt sogar selbst vor Angriffen. Tim Berghoff von G DATA ordnet den Vorfall ein. Apple...

Achtung vor Betrugsanrufen eines angeblichen Rechtsanwaltes

Die Ideen der Betrüger werden immer kreativer - nun versuchen sie als angeblicher Rechtsanwalt an dein Geld zu kommen. Aktuell (26.01.2021) verzeichnet die Polizei in...

Twitter startet Factchecking „Birdwatch“

Mit Hilfe der Community will der Kurznachrichtendienst Twitter Korrekturen und Erläuterungen zu irreführenden Informationen auf seiner Plattform ergänzen. Nutzer können sich registrieren lassen: Bei dem Projekt...
-WERBUNG-
-WERBUNG-