Aktuelles Trojanerwarnung! Achtung vor diesem Überweisungsbeleg!

Trojanerwarnung! Achtung vor diesem Überweisungsbeleg!

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Selbständige, Vereine, Behörden und Unternehmen erhalten eine E-Mail, die angeblich von Geschäftspartner/innen stammt.

- Werbung -

Wie unser Kooperationspartner der Watchlist Internet warnt, ist darin von einem Überweisungsbeleg und einem Scan der Vereinbarung die Rede. Empfänger/innen sollen die Dokumente über eine Website herunterladen. Sie verbergen Schadsoftware, denn das Schreiben ist gefälscht und stammt von Kriminellen

Selbständige, Vereine, Unternehmen und Behörde erhalten eine E-Mail, die angeblich von bekannten Partner/innen aus dem beruflichen Umfeld stammt. Darin ist von einem Überweisungsbeleg und einem über eine Website herunterladbaren Scan der Vereinbarung die Rede:

Betreff: Scan 09387270791 Unternehmensname
Von: Geschäftspartner/in [email protected]

Guten Tag, (Unternehmensname)

anbei findest du den Überweisungsbeleg, das Geld sollte also bald bei dir auf dem Konto sein. Ebenfalls anbei der Scan der Vereinbarung.

Scan:
musterwebsite.com/files/Scan/Hilfestellung/Rechnung-fur-Zahlung-WOW-68-xxxxx
(Unternehmensname)

Freundliche Grüße
Geschäftspartner/in

Der Scan ist auf einer fremden Website beziehbar. Wer sie besucht, sieht ein Fenster, das zum Öffnen der Datei Rechnungs-Details-DFN19695441.doc auffordert. Sie beinhaltet bösartige Makros.

Der vermeintliche Scan verbreitet Schadsoftware. / Screenshot by Watchlist Internet
Der vermeintliche Scan verbreitet Schadsoftware. / Screenshot by Watchlist Internet

Nutzer/innen, die die Datei öffnen, ermöglichen es Kriminellen, Schadsoftware auf ihrem Arbeits-Computer zu installieren. Diese kann beispielsweise die Unternehmens-Korrespondenz protokollieren, Passwörter und Geschäftsverbindungen stehlen oder wichtige Dateien verschlüsseln.

Kriminelle können das infizierte Gerät für einen Erpressungsversuch oder einen Datendiebstahl nützen. Es droht ein Geldverlust und hoher Schaden.

Woran erkennen Sie die gefälschte Geschäftskorrespondenz?

Die gefälschte Geschäftskorrespondenz können Sie daran erkennen, dass Sie grundlos an Sie ergeht. Ein weiterer Anhaltspunkt für die betrügerische Nachricht ist die fremde E-Mailadresse der Absender/innen: Ihr Name stimmt zwar mit dem der Ihnen bekannten Ansprechperson überein, die für den Versand der Nachricht verwendete E-Mailadresse [email protected] jedoch nicht.

Unabhängig davon entspricht die Grußformel der E-Mail in aller Regel nicht der Ihnen bekannten. Ebenfalls ist es im Geschäftsverkehr unüblich, über externe Links abrufbare Scanbelege an Geschäftskund/innen zu versenden. Dafür wird meist das PDF-Format als Dateianhang genutzt.

Sie sind in die Falle getappt?

Sollten Sie auf die gefälschte Geschäftskorrespondenz hereingefallen sein, untersuchen Sie Ihren Arbeits-Computer mithilfe eines aktuellen Antivirenprogramms auf Schadsoftware.

Sobald Sie diese entfernen konnten, ändern Sie sämtliche Zugangsdaten und informieren ihre Geschäftspartner/innen vor einem Sicherheitsrisiko. Gelingt Ihnen die Problemlösung nicht alleine, kontaktieren SIe EDV-Expert/innen, die Ihnen dabei helfen können. Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei und besprechen Sie mit ihr das weitere Vorgehen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Laden Sie keine geschäftlichen Dokumente von fremden Websites herunter, denn damit laufen Sie Gefahr, Schadsoftware auf Ihrem Computer zu installieren!

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Facebook: So archivierst oder löscht du deine Gruppe!

Gruppen auf Facebook sind äußerst praktisch. Doch was macht man damit, wenn alle Mitglieder inaktiv geworden sind? Wir zeigen dir, wie du sie archivieren...

Hunde als Haiköder missbraucht!

VORWEG: Bei der Darstellung handelt es sich insofern NICHT um einen Fake, als dass es diese Fälle im Jahre 2005 tatsächlich gab. Es ist nicht...

Polizei warnt vor Betrugsversuchen an manipulierten Geldautomaten

Vorsicht - Betrüger manipulieren Geldautomaten in Bochum. Lass dich nicht verunsichern, wenn der Automat kein Geld ausspuckt. Seit Jahren warnt die Polizei immer wieder vor...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-