Blogheim.at Logo
Dienstag, 8 Juni 2021
StartAktuellesFacebook: Falsche Todesmeldung über Mateschitz lockt auf Bitcoin-Plattform

Facebook: Falsche Todesmeldung über Mateschitz lockt auf Bitcoin-Plattform

Weiterlesen nach dieser Anzeige

aktuelle Videos

Facebook-Themen

-WERBUNG-

Der österreichische Milliardär Dietrich Mateschitz soll gestorben sein, doch hinter der Falschmeldung verbirgt sich eine noch falschere Bitcoin-Werbung.

Als gesponserten Beitrag bekommen viele Facebook-Nutzer immer wieder die falsche Todesmeldung über Dietrich Mateschitz zu sehen.

Die falsche Todesmeldung auf Facebook
Die falsche Todesmeldung auf Facebook

Weiterlesen nach dieser Anzeige

Perfide: der gesponserte Beitrag enthält augenscheinlich einen Link zu einem Artikel der „Krone“, doch diese hat damit überhaupt nichts zu tun.

Überraschung: Es geht um Bitcoins!

Klickt man nun neugierig den Link an, landet man auf einer pseudo-redaktionellen Seite, auf der nichts vom vermeintlichen Tod von Mateschitz steht, stattdessen finden wir eines der mittlerweile berühmt-berüchtigten Bitcoin-Werbeartikel:

Ein angeblicher Sonderbericht über Mateschitz
Ein angeblicher Sonderbericht über Mateschitz

In dem Artikel, der nicht von der „Krone“ stammt (gut erkennbar an der Adressleiste oben im Browser) wird berichtet, dass Mateschitz angeblich ein großes Geschäftsgeheimnis lüftete:

Der vollkommen frei erfundene Artikel
Der vollkommen frei erfundene Artikel

So sei seine Haupteinnahmequelle ein neues Programm (so neu, dass wir schon seit Jahren vor diesen Bitcoin-Plattformen warnen), welches den automatischen Handel mit Kryptowährungen ganz einfach jedem ermögliche, reich zu werden.

Machen wir es kurz: Es geht um eine Bitcoin-Handelsplattform

Über diese Plattformen berichteten wir schon häufig. Es geht es konkret um den Handel mit binären Optionen in Form von Bitcoins. Dies ist nicht illegal, jedoch sprechen die gefälschten Erfahrungsberichte angeblicher Nutzer der Plattform stark gegen die Seriosität der Plattform!

Der Handel mit binären Optionen ist ein hoch riskantes Modell, welches teilweise auch außerbörslich angeboten wird. Definitiv kein Produkt für Anfänger!

Bei binären Optionen können zwei Aktionen eintreten:

  1. Das vorhergesagte Ereignis tritt ein, wodurch Händler/innen eine im Vorhinein festgelegte Summe erhalten.
  2. Das vorhergesagte Ereignis tritt nicht ein, wodurch Händler/innen einen Verlust erleiden.

Bei dem Handel mit binären Optionen können Nutzer Geld verdienen, sofern sie mit ihrer Einschätzung richtig liegen. Der Online-Handel mit binären Optionen ist mit zahlreichen Risiken verbunden. Beispielsweise könnt ihr keine Gewinnauszahlung erhalten, an Anbieter geraten, die Kurse manipulieren, oder eure persönlichen Daten dienen für Verbrechen unter Eurem Namen, da die persönlichen Daten des Nutzers in die Hände des Betreibers gelangen.

Genaue Details und mehr Informationen zu diesem Thema findet ihr hier.

Fazit:

Mit einem Clickbait (bekanntes Gesicht und einer Todesmeldung) locken die Betreiber Nutzer auf ihre Webseite und präsentieren dort Fabricated Content im Design von ebenso bekannten Medienhäusern.

Grundsätzlich geht es hier um Online-Handel mit binären Optionen – wobei hier viel Wissen und Erfahrung notwendig ist, um tatsächlich das große Geld zu machen. Zudem zahlen solche Plattformen die Gewinne nicht, selten oder nur teilweise an die Nutzer aus.

Und ganz ehrlich: Würdet ihr wirklich einer Bitcoin-Plattform trauen, die es nötig hat, neue Nutzer erst mit einer Todesmeldung und dann noch mit einem gefälschten Artikel auf deren Seite zu locken?

- Werbung -

Auch interessant:
Du bist in einem Beitrag auf Facebook bei einem angeblichen „Mega-Deal“ markiert worden? Dann musst du vorsichtig sein!
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-