Blogheim.at Logo
Donnerstag, 10 Juni 2021
StartAktuellesDas TikTok-Schockvideo mit dem tanzenden Mädchen und der Enthauptung

Das TikTok-Schockvideo mit dem tanzenden Mädchen und der Enthauptung

Weiterlesen nach dieser Anzeige

aktuelle Videos

Facebook-Themen

-WERBUNG-

In einem Video auf TikTok sah man erst ein tanzendes Mädchen, dann eine Enthauptung. Doch es handelt sich nicht um dieselbe Person!

Schockvideos tauchen immer wieder mal auf diversen Plattformen auf. Die harmlosen Versionen sind unscheinbare Videos, in denen plötzlich ein Dämon in die Kamera schreit, die weniger schönen sind Kindervideos mit Peppa Pig, in denen „Momo“ auftaucht (wir berichteten).
Ein ganz anderes Kaliber ist jedoch das TikTok-Video mit dem tanzenden Mädchen, welches eine Enthauptung am Schluss zeigt.

Auf vielen Plattformen wird vor dem Video gewarnt – und damit aber auch leider die Neugier darauf noch mehr angeheizt:

Weiterlesen nach dieser Anzeige

Warnung vor dem TikTok-Video
Warnung vor dem TikTok-Video

Auch wie in diesem Tweet wird immer wieder behauptet, dass es dieses Mädchen sei, welches am Ende des Videos enthauptet wird, doch das entspricht nicht den Tatsachen!

Der Ursprung des Videos

Erstmalig wurde das Video von der TikTok-Nutzerin @mayengg03 Ende Mai hochgeladen. Das Video wurde noch am selben Tag von TikTok wieder gelöscht, die Nutzerin gesperrt. Doch in der kurzen Zeit luden viele Nutzer das Video runter und verbreiten es erneut.

Über @mayengg03 ist nicht viel bekannt. Sie lud schon vorher grafisch explizite Videos hoch, doch das neueste Video ging viral und erregte die Aufmerksamkeit der TikTok-Betreiber.

Vermutlich stammt @mayengg03 aus Mexiko. Viele ihrer vorherigen Videos waren auf Spanisch (die Amtssprache Mexikos), auch inhaltlich bezogen sich viele Videos auf Mexiko.

Warum die Enthauptung nicht das tanzende Mädchen zeigt

Selbstverständlich werden wir davon hier keine Screenshots zeigen, sahen aber das Video und konnten deshalb einen genaueren Vergleich ziehen.

Das tanzende Mädchen: Dabei handelt es sich um eine junge Asiatin im Alter von etwa 14 Jahren.

Die enthauptete Person: Dabei handelte es sich nicht einmal um eine Frau, sondern um einen 19-jährigen Mann. Ein anderes Video mit ihm, in dem er mit einer Waffe am Kopf bedroht wird, kursierte bereits im Februar 2019 (siehe HIER).

Bei dem bedrohten Mann und der enthaupteten Person handelt es sich um dieselbe Person: in beiden Videos trägt der Mann das schwarze Shirt mit dem weißen Muster, lila Shorts, zudem ist ein oranges Handtuch zu sehen, welches bei dem Video mit der Waffe über der Schulter des Mannes hängt, bei dem Enthauptungsvideo auf seinen Knien liegt.

Mexikanische Medien berichteten von der Ermordung des Mannes (siehe HIER). Es handelte sich um den 19-jährigen Mexikaner José Rodolfo Bellucci Botello, der sich als Autodieb betätigte. Das Video galt als Warnung einer örtlichen Gang, sich nicht mit ihnen anzulegen.

Fazit

Das Video zeigt ein etwa 14 Jahre altes, tanzendes, asiatisches Mädchen, das daraufhin folgende Video mit der Enthauptung einen 19-jährigen Mexikaner.
Es handelt sich also eindeutig nicht um dieselbe Person!

Auf TikTok wird das Video wahrscheinlich nicht mehr auftauchen, das deren Algorithmus es wahrscheinlich sofort erkennt und wieder löscht. Allerdings verbreitet es sich weiterhin auf einschlägigen Seiten und könnte demnach auch wieder (wenn auch nur kurzfristig) beispielsweise auf Twitter auftauchen.

- Werbung -

Auch interessant:
Sie haben sie wahrscheinlich schon gesehen, die Werbung auf Facebook oder Instagram, aber Vorsicht, denn nicht allen dieser Unternehmen kann man trauen.
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-