Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Teures "Like" unter Foto von Anthony Hopkins

Teures „Like“ unter Foto von Anthony Hopkins

Aktuelles Titelthema

Ich habe keine Lust mehr auf Lockdown! [Ein Kommentar]

„Ich will keinen Lockdown mehr. Ich werde so müde all des Ganzen. Es ist un-menschlich." „Und ich will kein Corona bekommen, verbreiten und keine Menschen...

Schauen wir zu sehr auf Virologen und Inzidenzzahlen? [Titelthema Lockdown]

Mit Blick auf die Aussagen der PsychologInnen stellt sich nun die Frage, ob in den letzten Monaten das Problem psychischer Erkrankungen im Lockdown nicht...

Kernteil: Kritische Betrachtung [Titelthema Lockdown]

Fehlende Strukturen, nicht vorhandene Linien, sich ständig ändernde Situationen im Lockdown. Die Coronakrise ist nicht einfach. Sicherlich, niemand von uns will mit entscheidenden Politikern und...

Kernteil – Psychologische Auswirkungen [Titelthema Lockdown]

Wie sieht die psychologische Komponente aus? Wir alle gehen unterschiedlich mit der Situation im Lockdown um. Es gibt Menschen, die reiben sich auf, andere...

Facebook-Themen

Impf-Infos im Facebook-Newsfeed

In den USA hat man begonnen, jeden Erwachsenen mit dem Covid-19-Impfstoff zu impfen. Also nicht bestimmte Zielgruppen wie in einigen anderen Ländern. Facebook startet jetzt...

Haben Autokraten auf Facebook mehr Macht?

Wer die Facebook-Algorithmen für sich zu nutzen weiß, kann davon profitieren. Das gilt nicht nur für den Influencer von nebenan, der sein neues Katzenvideo...

Kreditbetrüger suchen wieder Opfer auf Facebook

Viele Menschen sind durch die Corona-Krise in einer finanziell schwierigen Situation, und diese wird von Kriminellen ausgenutzt. Sie bieten Kredite und Darlehen über Facebook an....

Gesetzespaket zwingt Facebook zur Löschung von Hass- und Hetzpostings

Hass- und Hetzpostings kommen viel zu häufig vor. Allerdings zwingt das Gesetz die sozialen Netzwerke zu Veränderungen. Auf Facebook und Instagram gibt es eine neue...
-WERBUNG-

Je dreister, desto … Eine Meinerzhagenerin hat Ende Januar auf Instagram Anthony Hopkins kennengelernt. Das glaubte sie zumindest bis zur zweiten Geldforderung. Dann erstattete sie Anzeige gegen Unbekannt.

- Werbung -

Es begann mit einem Klick aufs Herz-Symbol bei Instagram unter einem Foto des 83-jährigen britischen Schauspielers. Nur einen Tag später bekam die Frau (Mitte 50) eine Reaktion – allerdings wohl kaum des echten Oskar-Preisträgers.

Denn in dem sozialen Netzwerk finden sich unzählige Profile mit seinem Namen in zig Varianten, mit und ohne Unterstrichen, Zahlen, Klein- und Großschreibvarianten oder Vertippern. Die Hintermänner und -frauen können sich spielend leicht bedienen an der Fülle veröffentlichter Fotos eines Stars. Kein bekannter Schauspieler ist sicher vor Fake-Accounts. Viele der Profil-Ersteller rollen geübt den roten Teppich aus für einsame Herzen.

Der Kontakt der Plettenbergerin mit diesem „Anthony Hopkins“ wurde jedenfalls intensiver. Jeden Tag gingen Nachrichten über verschiedene Plattformen hin und her. Einen Monat lief das Ganze, bis Anthony angeblich in Geldschwierigkeiten steckte: Er drehe gerade einen Film und warte auf Kostüme. Er fragte die Meinerzhagenerin, ob sie ihm helfen und mit mehreren tausend Euro einspringen könnte. Das tat sie.

Nach dieser Hilfsaktion intensivierte sich der Kontakt – bis zum vergangenen Donnerstag. An diesem Tag bat der Betrüger erneut um eine Überweisung. Der Zoll halte ein Paket in Los Angeles fest, log er. Jetzt wurde die Geschädigte stutzig und begann, im Internet zu recherchieren. Einen Tag später erstattete sie Anzeige bei der Polizei.

Die Romance Scammer, zu Deutsch romantische Betrüger, lauern in allen sozialen Netzwerken und insbesondere Dating-Portalen. Das Internet macht es spielend leicht, mit Dutzenden Frauen oder Männern gleichzeitig zu flirten. Darin sind sie geübt. Potenzielle Opfer gibt es auf der Welt genug. Schnell tritt der Wunschtraum an die Stelle der Vernunft. Die Täter treiben ein böses Spiel mit den Gefühlen anderer. Mal nehmen sie die Identität bekannter Schauspieler an. Mal nutzen sie nur fremde Fotos.

Weibliche Scammer verschicken schnell freizügige Bilder. Männliche Scammer präsentieren sich gern in Uniform. Die richtigen Worte, vielleicht auch im Chat oder per Skype, reichen: Nach wenigen Tagen oder Wochen ist das Opfer um den Finger gewickelt. Schnell sprechen sie sogar vom Heiraten.

Doch immer geht’s irgendwann ums Geld. Spätestens dann sollten alle Alarmglocken schrillen. Betroffene sollten dann noch einmal genau recherchieren, alle Kontakte abbrechen, Chat-Verläufe oder E-Mail-Verkehr sichern und Anzeige erstatten.

Wie kann man sich schützen?

Die Polizei rät: „Misstrauisch bleiben!“

Nicht vorschnell persönliche Daten preisgeben oder Geld zahlen. Manchmal hilft es bereits, den angeblichen Namen des Auserkorenen zu „googeln“ – insbesondere bei Kontakten ins Ausland. Oft machen sich die „Romance-Scammer“ nicht einmal die Mühe, ihren Namen zu variieren.

Auch eine Rückwärts-Suche im Internet nach den Fotos kann hilfreich sein. Gibt es die hübsche Bikini-Blondine oder dem Mann mit den muskulösen Armen möglicherweise unter verschiedenen Namen – oder sogar als frei verkäufliches Stockfoto?

Soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram vergeben blaue Häkchen bei überprüften Identitäten Prominenter. Letzte Sicherheit geben diese Haken jedoch auch nicht.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Artikelbild: Instagram
- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Gefälschte deutsche Impfpässe im Umlauf

Bundesweit gefälschte Impfpässe im Umlauf: Frankfurter Impfzentrum erstattet Anzeige! Nach Recherchen von REPORT MAINZ werden im Messengerdienst Telegram in mehreren Gruppen gefälschte deutsche Impfpässe zum...

Intensivkapazitäten werden nicht gezielt abgebaut

Immer wieder wird behauptet, dass die Intensivkapazitäten trotz Corona-Pandemie abgebaut werden - doch dies entspricht nicht den Tatsachen. Im Zusammenhang mit der Behauptung, dass Intensivkapazitäten...

Nutzer besser gegen COVID-19-bezogene Phishing-Angriffe gewappnet

Der beste Weg, sich gegen Phishing zu wappnen, ist den Nutzern beizubringen, worauf man achten muss. Etwas, das wir schon seit Jahren mit Mimikama...

Impfspritze geht nicht ins Blut? Was damit gemeint ist.

„Die Impfspritze geht nicht ins Blut." Mit dieser Passage soll der neue Österreichische Gesundheitsminister Mückstein diskreditiert werden. Doch worum geht es? Mit einem 30-sekündigen Videoausschnitt...

Kennst du diese iOS-Funktionen?

Manches liegt im Verborgenen. So auch einige nützliche Funktionen des iPhones, die Apple-Nutzenden mit dem neuen Update iOS 14 zur Verfügung stehen. Welche versteckten Neuerungen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-