Aktuelles Telekom: 46 Millionen Mobilfunkkunden für das Robert-Koch-Institut.

Telekom: 46 Millionen Mobilfunkkunden für das Robert-Koch-Institut.

Facebook-Themen

Sex-Bots: Das steckt hinter der Spam-Falle

Fake-Accounts erobern Social Media-Kanäle! Auf Instagram, Facebook, WhatsApp und Co. werden öffentliche Beiträge und Fotos rege kommentiert oder in Gruppenchats diskutiert. Dazwischen findet man jedoch...

Nein – es werden nicht „alle Facebook Konten gehackt“

Trotzdem ist es ratsam bei Freundschaftsanfragen die Augen offen zu halten, um einen vermeintlichen "Konten-Klau" zu verhindern! Aktuell wird eine Warnung auf Facebook geteilt, wonach...

Attraktive Frauen locken Facebooknutzer in eine dubiose WhatsApp-Gruppe

Auf Facebook erhalten Nutzer immer wieder Freundschaftsanfragen von attraktiven jungen Frauen. Die Anfragen führen jedoch zu sehr dubiosen WhatsApp-Gruppen. Eigentlich sind gefälschte Facebook-Profile nicht erlaubt,...

Smart Heroes 2020: Ab sofort beim Publikumsvoting für Lieblingsprojekte abstimmen

Nachdem in den vergangenen Wochen zahlreiche Wettbewerbsbeiträge für den Smart Hero Award 2020 eingegangen sind, stehen die Nominierten fest! Ein Expert*innengremium hat 20 smarte und engagierte Projekte ausgewählt,...

Mithilfe der Überwachung von Bewegungsdaten aus Smartphones soll die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden.

Telekom: 46 Millionen Mobilfunkkunden für das Robert-Koch-Institut. – Das Wichtigste zu Beginn:

Ein weiteres Mittel, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, ist die Analyse von Bewegungsdaten. Die Telekom gibt dazu bereits Daten ihrer Kunden an das RKI weiter. Datenschutzrechtlich gesehen ist dies eine Grauzone.

Datennutzung und -weitergabe muss vom Gesetz gedeckt bleiben

- Werbung -

Die Telekom gibt aktuell bereits Daten ihrer 46 Millionen Mobilfunkkunden an das Robert-Koch-Institut weiter. Dabei handelt es sich um Bewegungsdaten, die von den Smartphones der Nutzer stammen.

Jedoch zählen Standort- und somit auch Bewegungsdaten zu den höchst sensiblen Daten. Damit stehen sie unter besonderem Schutz der Grundrechte und dürfen nur unter strengen Voraussetzungen an wissenschaftliche und staatliche Institutionen oder Unternehmen weitergegeben werden.

„Auch in der derzeitigen Ausnahmesituation muss jede Datennutzung und -weitergabe vom Gesetz gedeckt sein“, so Katja Henschler, Teamleiterin Digitales bei der Verbraucherzentrale Sachsen.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Gesundheitsschutz als wichtiges Gut

Die Erfassung solcher Datensätze muss nachweislich dafür geeignet sein, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, außerdem müssen sie verhältnismäßig sein.

„In dieser Krise steht natürlich der Gesundheitsschutz der Bevölkerung als wichtiges Gut obenan und kann Eingriffe in die grundrechtlich geschützten Freiheitsrechte rechtfertigen“, so Henschler. „Umso wichtiger ist es jedoch, Ausnahmeregelungen transparent zu regeln und zudem mit einem Enddatum zu versehen.“

Anderenfalls besteht ein großes Risiko, dass derartige Ausnahmeregelungen zur Normalität werden.

Anonymisierung kaum möglich

Handelt es sich bei weitergegebenen Daten tatsächlich um anonyme Daten, bestünden gegen eine Weitergabe keine Einwände.

„Tatsächlich jedoch ist es nach dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Forschung derzeit technisch kaum möglich, Handydatensätze wirklich zu anonymisieren. Ein Rückschluss auf Personen bleibt weiterhin mit großer Sicherheit möglich“, regt Henschler an.

Es ist bislang nicht bekannt, wie die Telekom ihre Daten anonymisiert oder wie der übermittelte anonymisierte Datenbestand aussieht.
Die Transparenz über die Anonymisierung sowie der Schutz vor Zugriffen durch Dritte ist somit umso wichtiger.

„Gleichzeitig benötigen wir konkrete gesetzliche Vorgaben wie etwa Mindeststandards dazu, was Datenanonymisierung bedeutet“, fährt Henschler fort.
„Die Weitergabe von Standort- und Bewegungsdaten tatsächlich Infizierter von Mobilfunkanbietern an Dritte – was aktuell politisch diskutiert wird – dürfte hingegen nach der Gesetzeslage nur mit einer konkreten Einwilligung des Betroffenen möglich sein“, so Henschlers Einschätzung.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen
Artikelbild: Mimikama
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Top-Artikel

Isolierung von Kindern bei Corona-Verdacht?

Nach einem Bericht der "Neuen Westfälischen" macht sich aktuell eine Empörungswelle breit! Gesundheitsämter in mehreren Bundesländern fordern Eltern in der Coronakrise dazu auf, ihre Kinder...

WhatsApp: Keine kostenlosen Freikarten für den Family Park!

Lang war es still, doch nun tauchen sie wieder auf: Angeblich kostenlose Eintrittskarten. So verteilt sich stark eine WhatsApp-Nachricht, welche man von Kontakten bekommt; angeblich...

PayPal: Wichtiges Sicherheits-Feature künftig verpflichtend

Online-Transaktionen mit PayPal müssen in Zukunft sicherer werden. Mit der PSD2 werden zusätzliche Sicherheitsanforderungen für elektronische Zahlungen eingeführt. Aktuell erhalten zahlreiche Nutzer Mails mit dem...

Jugendliche vergewaltigten junge Katze, bis sie starb? Fake!

Angeblich haben Jugendliche in Pakistan eine Katze mehrere Tage lang vergewaltigt. Mehrere Seiten berichten international darüber: In Lahore/Pakistan soll ein 15-Jähriger zusammen mit sienen Freunden...

Instagram fordert die TikTok mit einem eigenen Angebot für Kurzvideos heraus!

Instagram "Reels" - Facebook ergänzt das Angebot um einen neuen Kurzvideo-Dienst und macht TikTok Konkurrenz. Facebook testet aktuell in Deutschland, Frankreich und Brasilien ein neues...
-WERBUNG-
-WERBUNG-