Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Suizide hoch zu Weihnachten: Ein Mythos!

Suizide hoch zu Weihnachten: Ein Mythos!

Facebook-Themen

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...
-WERBUNG-

„An Weihnachten gibt es die meisten Suizide!“ Diese Aussage dürfte dir bestimmt bekannt vorkommen. Doch stimmt sie auch?

- Werbung -

Die meisten Suizide gibt es in der Weihnachtszeit ist eine plausibel klingende These. Eine dunkle Jahreszeit gepaart mit einem kontrastreichen Einsamkeitsverhältnis über die Feiertage, während andere im großen Familienbereich feiern.

Die Trauer über die eigene Einsamkeit würde gegen das Bild der heilen Familie stehen. Das glanzvolle gemeinsame Fest gegenüber der stillen, einsamen und dunklen Wohnung. Viele Fragen, keine Antworten.

Eine Einsamkeit über drei vermeintlich gesellige Feiertage, die viele Menschen zum Nachdenken anrege und somit auch in Depressionen stürze. Am Ende steht die Wahl des Suizids.

- Werbung -

So schlüssig diese Argumentation klingen mag, sie trifft nicht zu. Die Aussage über eine hohe Suizidrate in der Weihnachtszeit ist statistisch nicht nachweisbar und somit augenscheinlich ein Mythos.

Faktencheck Suizid in der Weihnachtszeit

Die Statistiken sprechen eine völlig andere Sprache. Tatsächlich gibt es im Dezember weniger Suizide als gemeinhin erwartet. Verschiedene Studien zeigen sogar, dass es sogar weniger Fälle gibt.

„Wir konnten zum ersten Mal in Österreich nachweisen, dass die wenigsten Suizide über Weihnachten begangen werden“ heißt es vom Internisten David Niederseer zu einer Studie von Studie von Salzburger Forschern zu der Suizidrate. Das Österreichische Bundesgesundheitsministerium schreibt ebenso in einem Ratgeber über Suizid-Vorurteile:

- Werbung -

Falsch: Zu Weihnachten oder im grauen November gibt es die meisten Suizide.

Richtig: Die meisten Suizide ereignen sich in Österreich für gewöhnlich im Frühling, während die Zahl zu Weihnachten/Neujahr eher gering ist.

Tatsächlich gibt es laut den Statistiken sogar eine Einigkeit darüber, dass nicht der Dezember der Monat mit der hohen Suizidrate ist. Stattdessen sind die Zahlen nach dem Jahreswechsel bis teilweise in den Mai hinein recht hoch. Eine statistische Darstellung in dem Artikel „Suizidprävention: Zahlen und Fakten über Suizid“ des Bayerischen Rundfunks bietet hierzu eine recht gute Übersicht.

Insofern muss man das Bild der Weihnachtszeit und Suizide stark überdenken und stattdessen den Fokus auf die Folgemonate legen.

Wichtige Kontakte und Beratungsstellen:

Deutschland

  • Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) – Hilfsangebote: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/adressen/
  • Der Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V. – Übersicht über psychiatrische Hilfen: https://www.psychiatrie.de/beratung.html
  • Telefonseelsorge: Tel. 0800 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222 (kostenfrei). Online: https://www.telefonseelsorge.de/ (Chatberatung und Mailberatung)
  • Bundesweite Beratungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche (überwiegend Deutscher Kinderschutzbund): Tel. 0800 / 111 03 33
  • Mail-Beratung für Jugendliche der Caritas (U25): https://www.u25-deutschland.de/
  • Deutsche Depressionshilfe: Info-Telefon Depression: 0800 / 334 45 33 Deutsche Depressionshilfe – Wo finde ich Hilfe?: https://www.deutsche-depressionshilfe.de/depression-infos-und-hilfe/wo-finde-ich-hilfe
  • Deutsche Depressionshilfe – Was Angehörige und Freunde tun können: https://www.deutsche-depressionshilfe.de/depression-infos-und-hilfe/rat-fuer-angehoerige
  • Welttag der Suizidprävention: http://welttag-suizidpraevention.de/

Österreich

  • Psychiatrische Soforthilfe (0-24 Uhr): 01/313 30
  • Kriseninterventionszentrum (Mo-Fr 10-17): 01/406 95 95
  • Rat und Hilfe bei Suizidgefahr: 0810/97 71 55
  • Sozialpsychiatrischer Notdienst: 01/310 87 79
  • Telefonseelsorge (0-24 Uhr, kostenlos): 142
  • Rat auf Draht (0-24 Uhr, für Kinder & Jugendliche): 147
  • Sorgentelefon für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Mo-Sa 14-18 Uhr, kostenlos): 0800/20 14 40

Quellen:

Symbolbild Suizide, Artikelbild von Dani D.G / Shutterstock.com

Mimikama-Startseite

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Achtung vor Phishing-Mails mit dem Betreff „Überbrückungshilfe Teil 3“

Betrüger*Innen geben sich als Vertreter*Innen der EU-Kommission aus, wollen jedoch an sensible Unternehmensdaten. Vor allem Nutzer*Innen mit einem T-Online Account sind betroffen. Die Vertretung Deutschlands...

Masken im Test: „Empfehlens­wert ist einzig die FFP2-Maske von 3M.“

FFP2-Masken sollen vor der Ansteckung mit Corona schützen. Der Physiker Neisser von der Stiftung Warentest ist von der Güte der Masken jedoch nicht überzeugt. Die...

Game-Studio Niantic verbannt eine Mio. Betrüger

Laut den "Pokémon Go"-Macher Niantic sei ein kompletter Ausschluss von Betrügern nicht nötig und vergibt Strafen für fünf Mio. Gamer. Ich kenne niemanden, der so...

Die Sharepics mit Daniel Cohn-Bendit – Woher die Aussagen stammen

Zwei Sharepics mit Aussagen, die beide von Daniel Cohn-Bendit stammen sollen, kursieren wieder. Doch nur eines davon ist ein echtes Zitat. Beide verbreiteten Sharepics zeigen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-