Abofallen Unseriöse Streaming-Plattformen - Vorsicht vor Abofallen!

Unseriöse Streaming-Plattformen – Vorsicht vor Abofallen!

Facebook-Themen

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Achtung vor dem Video, wo ein Eisbär eine Frau tötet

Seit Monaten verbreitet sich auf Facebook ein scheinbares Video eines Eisbären, der eine Frau tötet. Was allerdings wie der Link zu einem Video mit dem...

Vorsicht bei unseriösen Streaming-Plattformen, die nach einer sehr kurzen Testphase automatisch zu einem Jahresabonnement wechseln.

Vorsicht bei Streaming-Plattformen wie leloflix. de

Nach einer 5-tägigen Testphase soll ein Jahresabonnement bezahlt werden.
Die Watchlist Internet rät, die Forderungen nicht zu bezahlen.

- Werbung -

Unser Kooperationspartner Watchlist Internet warnt vor unseriösen Streaming-Plattformen, die nach einer kurzen Testphase zu einem Jahresabonnement wechseln. Auf Webseiten wie leloflix. de heißt es, dass BesucherInnen sich kostenlos registrieren müssen, um Filme in HD sehen zu können. Einige Tage nach der Registrierung behaupten die Anbieter, dass die Testphase abgelaufen sei und KundInnen für ihren Premium-Status zwischen 200 und 500 Euro pro Jahr bezahlen sollen.

Der geforderte Betrag muss jedoch nicht bezahlt werden!

Wie die Watchlist Internet schreibt, dürfen sich Betroffene nicht einschüchtern lassen, denn es gibt keinen Grund, den geforderten Betrag zu bezahlen. Wer sich das im konkreten Einzelfall bestätigen will, kann Kontakt mit dem Internet Ombudsmann aufnehmen. Dieser bietet kostenlose Beratung für KonsumentInnen aus Österreich bei Online-Geschäften an.

Es gibt unzählige Webseiten zu dieser Masche, die sich alle im gleichen Design präsentieren. Eine aktuelle Liste findest du hier.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

In früheren Versionen wurde zunächst kein Kostenhinweis angezeigt, erst nach der Registrierung wurde auf die Testphase mit dem anschließenden Abo hingewiesen. In manchen Fällen wird der Hinweis aber bereits schon beim Registrierungsangebot angezeigt. Nutzer sollten daher besonders gut hinsehen und bei vermeintlich kostenlosen Streaming-Angeboten vor einer Registrierung unbedingt den Namen des Dienstes bzw. die URL im Netz recherchieren.

Du hast bezahlt?

Im Falle einer Zahlung, ist das Geld meist verloren. Kontaktiere deine Bank und frage nach der Möglichkeit einer Rückholung. Die Erfolgsaussichten sind dabei aber leider äußerst gering.

Solltest du dein Geld nicht zurückerhalten, stellt die polizeiliche Anzeige den einzig möglichen nächsten Schritt dar.

Passend zum Thema: Amazon: Nutzer erhalten Mahnungen für nicht bestellte Waren

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Ein waghalsiges Fluchtmanöver…. oder?

Das Video einer erstaunlichen  Flucht wird auf WhatsApp geteilt. In dem kurzen Video sieht man ein Fluchtmanöver, wie man es ansonsten nur aus Hollywoodfilmen kennt: Einmal...

Finger weg von fremden Bildern im Internet!

Mal eben aus dem Internet ein Foto nutzen, ein Logo kopieren oder sein Community-Profil mit Bildern aus dem Netz aufpeppen? Vorsicht – wer dabei...

Fake-Online-Shops: Abverkäufe wegen Coronakrise

Fake-Online-Shops geben vor, von der Coronakrise derart gebeutelt worden zu sein, sodass sie ihre Ware nahezu verschenken müssen Wir berichteten bereits von Fake-Online-Shops, die versuchen,...

Top-Artikel

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...

Video: „Bäume pflanzen ist gegen den Islam“ (Faktencheck)

Nein, in diesem Video werden die Bäume nicht aufgrund der Religion aus dem Boden gerissen. Hier geht es um einen anderen Disput. Ein Video zeigt,...

Deutsche Regierung: Agentur zur Cybersicherheit nimmt ihre Arbeit auf

Zur Stärkung der Cybersicherheit wurde von der deutschen Regierung nun eine neue Bundesagentur gegründet. Cybersicherheit fördern Die neu gegründete Agentur hat es zur Aufgabe, Innovationen im...

Leider kein Fake: Hund auf Lanzarote zu Tode gequält

Auf Facebook wird von einem Paar berichtet, das einen Hund zu Tode quälte. Viele Anfragen bekamen wir zu einem Facebook-Beitrag, in dem die Tat beschrieben...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-