Blogheim.at Logo
Samstag, 24 Juli 2021
StartAktuellesStraßenverkehr: Vorsicht, das ist 2020 neu!

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Straßenverkehr: Vorsicht, das ist 2020 neu!

Facebook-Themen

2020 ändert sich so Einiges. Es gibt neue Verkehrsregeln und auch höhere Bußgelder. Wir fassen zusammen, was neu ist.

Nicht nur in Deutschland, sondern mehreren Ländern Europas gibt es Änderungen für den Straßenverkehr. So berichtet der ADAC von höheren Bußgelder in Italien und Spanienurlauber also aufgepasst!

Spanien setzt beispielsweise Tempo 30 innerorts um, was generell auf einspurigen Straßen innerhalb von Ortschaften gelten soll. Ein Blick auf die Schilder im Straßenverkehr ist immer wichtig: Gemeinden können durchaus auch eine Geschwindigkeit von 50 km/h festsetzen.

Die Bußgelder für Geschwindigkeitsüberschreitungen werden teilweise verdreifacht. Aus dem Artikel des ADAC geht hervor, bei einer Schnellstraße mit dem Tempolimit von 90 km/ bereits ab 21 km/h zu viel 300 statt 100 Euro Bußgeld fällig werden. Auch in Italien, Großbritannien und Schottland werden die Bußgelder teilweise stark erhöht.

Straßenverkehr in Deutschland

Im Februar 2020 soll der Bundesrat über Änderungsanträge zur Straßenverkehrsordnung entscheiden. Darin geht es vornehmlich um die Sicherheit, eine der Schwerpunkte wird die Rettungsgasse sein. Wenn Autofahrer keine Rettungsgasse bilden, gab es bisher nur ein Bußgeld und einen Punkt. Die Strafe soll schwerer werden, indem ein Monat Fahrverbot hinzukommen soll.

Die Straßenverkehrsordnung verlangt recht deutlich, dass bei stockendem Verkehr auf Autobahnen, aber auch auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen in einer Richtung, eine Rettungsgasse zu bilden, damit Rettungskräfte und Polizei ungehindert den Unfallort erreichen können. Bei zwei Fahrstreifen im Straßenverkehr ist die Gasse in der Mitte freizuhalten, bei drei und mehr Fahrstreifen liegt sie zwischen dem ganz linken und dem benachbarten Streifen.

Ebenso werden sollen jene Verkehrsteilnehmer geahndet werden, die die Rettungsgasse unerlaubt für ihren eigenen Vorteil nutzen, bzw. sich an die Rettungskräfte anhängen.

Neben diesen Änderungen sollen auch neue Verkehrsschilder, mehr Schutz für Radfahrer und höhere Bußgelder kommen. Eine bebilderte Übersicht zu den verschiedenen Änderungen bietet der Bayerische Rundfunk in seinem Artikel „Auto und Verkehr: Das soll sich 2020 auf der Straße ändern„.


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel