Blogheim.at Logo
Montag, 26 Juli 2021
StartAktuellesStarben in Großbritannien hunderte Vögel nahe einer 5G-Anlage? (Faktencheck)

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Starben in Großbritannien hunderte Vögel nahe einer 5G-Anlage? (Faktencheck)

Facebook-Themen

Wieder einmal wird 5G dafür verantwortlich gemacht, dass hunderte Vögel starben.

In Nord Wales in Großbritannien wurden im Dezember 2019 tatsächlich hunderte tote Vögel auf einer Straße gefunden. Die Meldung sorgte für einiges Aufsehen und wilde Vermutungen. Ganz vorne dran eine Seite, die sofort die Ursache ausgemacht haben will: Die Vögel starben „nahe einer 5G-Anlage“!

So zumindest die Behauptung, aber gehen wir doch mal den Artikel der Schweizer Seite „Legitim“ Schritt für Schritt durch, um deren Behauptungen zu überprüfen.

Eine der vielen Anfragen über den Artikel
Eine der vielen Anfragen über den Artikel

„Nicht schon wieder“?

Bereits die Überschrift bezieht sich auf eine Falschbehauptung. Im Artikel wird gesagt:

„Das traurige Ereignis erinnert stark an das Massaker von den Haag, als im Herbst 2018 zur selben Zeit und am selben Ort, wo 5G-Tests durchgeführt wurden, hunderte leblose Vögel vom Himmel fielen.“

Diese Behauptung ist falsch!
In mehreren Artikeln und in einer Zusammenfassung berichteten wir über den Vorfall und die wahren Gründe: Die Vögel starben an einer Vergiftung, es gab gar keine 5G-Tests in Den Haag.

Die toten Vögel

Tatsächlich wurden in Anglesey, einer Insel vor Großbritannien in Nord Wales, auf einer Straße in der Nähe von Bodedern die toten Vögel gefunden, wie unter anderem Sky News berichtete.

Diese Behauptung ist richtig!

„In der Nähe ist 5G“

Im Anschluss an den wahren Teil des Artikels will „Legitim“ nun seine Leser verwirren:

Anfang November verkündete die Daily Post: „Vodafone hat zum ersten Mal superschnelle 5G-Dienste in Nordwales eingeführt.“

Das ist zwar korrekt, doch ist Nord Wales recht groß. Laut dem Artikel der „Daily Post“ wird 5G in insgesamt 30 Orten Großbritanniens installiert werden, eines der Orte wird Llandudno sein, einer Küstenstadt in Nord Wales.

Nun werfen wir doch einfach mal einen Blick auf die Karte: Wo liegt Llandudno, und wo wurden die toten Vögel gefunden?

Bildquelle: Google Maps
Bildquelle: Google Maps

Die Entfernung beider Orte ist per Luftlinie rund 45 Kilometer.

Diese Behauptung ist irreführend!
Zwar liegen beide Orte in Nord Wales, allerdings 45 Kilometer voneinander entfernt. Wenn die Vögel also tatsächlich in der Nähe einer „5G-Anlage“ starben, dann mit Sicherheit nicht an den 5G-Masten im erwähnten Llandudno.

Das zweite Beispiel

Als weiteres Beispiel eines „mysteriösen Vogelsterbens“ nennt „Legitim Tsawwassen in British Columbia, Kanada. Auch in diesem Fall pickte sich die Seite nur die Rosinen heraus, denn wurden zwar dort tatsächlich rund 50 tote Vögel gefunden, deren Tod wurde allerdings recht schnell geklärt:
Unter anderem „Surrey Now-Leader“ und „Vancouver is awesome“ berichteten, dass Rob Hope, Tierexperte im Delta’s Orphaned Wildlife Rehabilitation Society den Vogelschwarm sah, wie er anscheinend vor Raubvögeln flüchtete.

Der Vogelschwarm flog in einer „Welle“ über einen Damm auf der Flucht, der hintere Teil des Vogelschwarms zog quasi nicht rechtzeitig wieder hoch, so landeten die rund 50 Vögel mit voller Wucht auf der Straße, während der Rest des Schwarms weiter flog.

Tsawwassen als „gefährliches 5G-Testgelände“ zu beschreiben, treibt die Schwurbelei (Verzeihung, anders kann man es nicht mehr nennen) auf die Spitze. Der verlinkte Artikel stammt aus dem Jahr 2014 (nicht 2016, wie Legitim behauptet) und berichtet von „Mikrowellenstrahlung durch 4G“… also im Prinzip dasselbe, was heute über 5G behauptet wird.

Diese Behauptung ist falsch!
Der damalige Vorfall wurde recht schnell durch einen Augenzeugen, zudem ein Experte, aufgeklärt. Weder 5G noch 4G waren an dem Tod der Vögel schuld.

Die weiteren Beispiele

Um es kurz zu machen: Auch die anderen Beispiele weisen nicht auf 5G-„Strahlung“ als Ursache hin.
In Draper, USA stieß der Vogelschwarm anscheinend gegen ein großes Objekt oder Fahrzeug, einige Vögel überlebten verletzt.
Die Bienen in Sierra Madre, Kalifornien starben ebenfalls nicht an 5G, dort ist nicht einmal 5G installiert.

Gibt es denn 5G in Anglesey?

Kehren wir zurück nach Großbritannien, denn nun wäre nur noch zu klären, ob die Vögel in der Nähe von Bordedern denn nicht vielleicht doch an 5G starben.
Ein Sprecher von Vodafone UK verlautbarte:

„Wir können bestätigen, dass es in der Gegend von Bodedern kein Vodafone 5G gibt und auch keine Tests stattgefunden haben.“

Das wollen wir aber nochmal selbst überprüfen!
Boededern hat den Postcode LL65. Also schauen wir mal, wie weit die Entwicklung von 5G in der Gegend ist. Dies ist recht einfach möglich, indem man den Postcode eines Ortes in Großbritannien auf dieser Seite eingibt.
Das Ergebnis:

Es gibt dort noch gar kein 5G!
Weder in Bordedern noch in der näheren Umgebung stehen 5G-Masten, noch sind welche für 2020 geplant, weder von Vodafone, noch von einem der anderen fünf Mitbewerber.

Fazit

Der Tod der Vögel in der Nähe von Bodedern wird immer noch geklärt. Fest steht bisher nur, dass die Vögel nicht vergiftet wurden und an einem Trauma und inneren Blutungen aufgrund eines starken Aufpralls auf den Boden starben. Einwohner vermuten die zeitweise recht starken Winde in der Gegend.

Staren-Expertin Prof. Anne Goodenough von der Universität Gloucestershire sagte, dass die Vögel eventuell auch von der nassen Straße, die die Sonne reflektierte, verwirrt wurden. Ähnliches habe sie bereits bei Schwänen und Gänsen beobachten können, die mit Sonnenkollektoren kollidierten, weil sie wie Seen aussahen.

Auf dem Twitter Account von Tim Troseddau, Mitglied eines Teams für ländliche Kriminalität und Tierschutz der Polizei Nord Wales, wurde ebenfalls über den Fall berichtet. Dort wird dann auch wahrscheinlich das endgültige Ergebnis der Untersuchungen erscheinen.

Eines steht aber eindeutig fest: Bei der Todesursache kann es sich nicht um 5G handeln!

Artikelbild: Shutterstock / Von Davide Bonora

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel