Aktuelles Spyware getarnt als WhatsApp-Update

Spyware getarnt als WhatsApp-Update

Facebook-Themen

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...
-WERBUNG-

Vorsicht! WhatsApp Nachricht führt zu Malware!

- Werbung -

Im Moment kursieren betrügerische WhatsApp Nachrichten, die von einer russischen Telefonnummer kommen.

In dieser wird der Empfänger dazu aufgefordert, sich eine „Aktualisierungsdatei“ herunterzuladen:

Quelle: Nutzeranfrage mimikama.at
Quelle: Nutzeranfrage mimikama.at

ACHTUNG!
Ihre WhatsApp-Version wurde gehackt! Installieren Sie das Update SOFORT!
Andernfalls ist WhatsApp nicht für Ihre Daten verantwortlich.
Link zur Aktualisierungsdatei: …
Geben Sie OK ein, um den Link zu aktivieren.

Unter dem Vorwand, dass WhatsApp gehackt worden sein soll, wird der Empfänger unter Druck gesetzt auf einen Link zu klicken.

Wir sind mutig und klicken bei der Desktop-Variante des Messengerdienstes auf den Link. Unser Softwareschutz macht uns sofort auf eine Gefahr aufmerksam:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Benutzer, die keine Schutzsoftware installiert haben, werden direkt zum Download einer APK-Datei weitergeleitet. Während diese Datei für Windows ungefährlich ist, kann sie auf Android-Telefonen und -Tablets installiert werden.

Hinweis: Wenn diese Datei ausgeführt wird, kann ein Hinweis erscheinen, dass die Installationen von unbekannten Quellen erlaubt werden muss. Dies ist ein kleiner Schutzmechanismus für Android. Wichtig hierbei ist, dass sich Android mit dem Setzen des Hakens diese Einstellung merkt und nicht mehr nachfragen wird.

Im Zweifel sollte man diese Option immer deaktiviert lassen. Was die Applikation genau macht, ist uns zum jetzigen Zeitpunkt unbekannt, jedoch vermuten wir, dass Daten abgefangen und an einem externen Server gesendet werden.

Smartphone-Nutzer sollten also auf gar keinen Fall dem Link folgen!

Wir testen das „Security Update“:

Mimikama-Techniker Thomas B. hat sich diese Applikation mal genauer angesehen und diese auf einem simulierten Android installiert und selbstverständlich wollen wir euch die Ergebnisse nicht vorenthalten.

Direkt nach der Installation fanden wir auf dem Homescreen folgendes Symbol vor:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Die Applikation ist inaktiv, bis das vermeintliche Update gestartet wird.

Das Symbol verschwindet am Desktop und man wird sofort auf einen Bildschirm mit den Systemeinstellungen geleitet, wo die Sicherheitseinstellungen für die App festgelegt werden:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Wer nun der Meinung ist, dass dieser Bildschirm ignoriert werden kann, der irrt leider. In regelmäßigen Abständen wird immer wieder folgende Meldung im Bildschirm eingeblendet und dieses Fenster geöffnet:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Nun, da wir schon so oft aufgefordert wurden, gehen wir noch etwas tiefer. Ein Druck auf Android Security offenbart uns folgendes Fenster:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Rechts oben befindet sich nun der heiß ersehnte Schalter, den wir umlegen sollen. Wir legen ihn um und werden nun gefragt, ob wir dem vermeintlichen Sicherheitsupdate folgende Rechte gewähren wollen:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Diese Meldungen sind wohl recht eindeutig, worauf das Update eigentlich aus ist.

Mit diesen Berechtigungen ist es ein Leichtes, den Benutzer zu überwachen, Passwörter auszuspähen und das Benutzerverhalten aufzuzeichnen.

Interessant war auch das generelle Verhalten der Applikation, denn egal welche App gestartet wurde, es drängte sich immer wieder der Einstellungsbildschirm in den Vordergrund. Lediglich die Anzeige des Homescreens wurde gestattet.

Ergebnis:

Betrüger versuchen mit einer WhatsApp Warnung ihre Opfer auf eine externe Webseite zu locken und Malware auf das Gerät zu laden.

- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...

Ameisen-im-Glas-Analogie auf Facebook unzutreffend

In einem Facebookpost werden gerade Ameisen dazu benutzt, um Konflikte zwischen Gruppen zu erklären. Demnach begegnen sich hier 100 rote und 100 schwarze Ameisen in...
-WERBUNG-
-WERBUNG-