Blogheim.at Logo
Freitag, 23 Juli 2021
StartAktuellesWer bei Spotify Musik mitschneidet, könnte gesperrt werden!

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Wer bei Spotify Musik mitschneidet, könnte gesperrt werden!

Facebook-Themen

Diverse Programme erlauben es, dass man Musik von Spotify mitschneidet. Doch unter bestimmten Umständen riskiert man eine Sperre!

In den letzten Wochen bekamen Nutzer von Audials und anderen Programmen, die es ermöglichen, Songs von Spotify in mehrfacher Geschwindigkeit aufzunehmen, eine Mail:
Darin steht, dass man gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen habe und man deswegen von dem Dienst gesperrt werde.

So sieht die Mail aus:

Die Mail über die Sperre bei Spotify
Die Mail über die Sperre bei Spotify

„Spotify hat festgestellt, dass dein Konto an einer unzulässigen Nutzung des Spotify Dienstes beteiligt war, die die Nutzungsbedingungen verletzt, darunter möglicherweise unzulässige Downloads von Inhalten. Daher hat Spotify deinen Zugriff auf den Dienst gesperrt.“

Wer glaubte, dass es sich vielleicht um eine Fake-Mail handelt wurde spätestens beim Start von Spotify eines Besseren belehrt: Tatsächlich war es nicht mehr möglich, sich auf den Musikdienst einzuloggen.

Mehrere Spotify Nutzer, die die zeitreduzierende Aufnahmefunktion des Programms „Audials“ nutzten, welches gelegentlich von diversen Seiten in älteren Versionen kostenlos angeboten wird, erhielten diese Mails offenbar am 4. Juni und am 8. Juli.

Auch in dem Audials-Forum wird die Sperrung diskutiert, das Audials-Support Team meldete sich selbst bezüglich der Sperren.

Von den Nutzungsbedingungen nicht erlaubt, aber nicht illegal

Das Audials-Support Team erklärt, dass man rein technisch gesehen die Lieder nicht herunterlädt (wie in der Mail angedeutet), sondern Spotify die Songs abspielt und diese von Audials aufgenommen werden.

Dies kann im Normalfall nicht von Spotify überprüft werden und ist auch legal, da sowohl das deutsche (§ 53, siehe HIER) als auch das österreichische (§ 42, siehe HIER) Urheberrechtsgesetz private Kopien digitaler Inhalte aus legalen Quellen erlaubt.

In den AGB von Spotify steht jedoch unter Abschnitt 7 (Nutzerrichtlinien), Punkt 1:

„Folgendes ist unter keinen Umständen gestattet:
Das Kopieren, Weiterverbreiten, Vervielfältigen, „Rippen“, Aufzeichnen […] von Spotify-Diensten oder den Inhalten oder Teilen davon[…]“

Bei dem Aufzeichnen der Musik handelt es um das Aufzeichnen bzw. „Rippen“, also verstößt man damit tatsächlich gegen die Spotify-AGB, auch wenn es von der Gesetzgebung her legal ist.

Wie oben bereits erwähnt, kann das Spotify im Normalfall nicht feststellen. Allerdings nutzten die gesperrten Nutzer die Schnellaufnahmefunktion von Audials: Dabei werden die Lieder in bis zu 30-facher Geschwindigkeit abgespielt, die Aufnahme klingt dann allerdings normal.

Spotify ist wahrscheinlich aufgefallen, dass einige Nutzer viele Lieder hintereinander in kürzester Zeit hörten und sperrte zumindest einen Teil dieser Nutzer.

So bekommt ihr euren Spotify-Account wieder

Falls ihr zu den Betroffenen gehört, deren Account gesperrt wurde, müsst ihr euch deshalb keine neue E-Mail Adresse zulegen und euch neu registrieren.

Laut Audials genügt es, Spotify unter der URL https://support.spotify.com/de/contact-spotify-anonymous/ zu kontaktieren und ihnen zuzusagen, keine „unzulässigen Downloads“ mehr zu tätigen. Mehrere Nutzer bestätigten, dass danach ihr Account wieder freigeschaltet wurde. Auch genügt es, eine Mail an Spotify zu schreiben (geht auch auf Deutsch).

Audials weist auf deren Homepage auch darauf hin, dass die Funktion der Highspeed-Aufnahmen nicht mehr genutzt werden sollte, stattdessen solle man, wenn man aufnimmt, die Songs in normaler Geschwindigkeit abspielen, da dann eine Aufnahme der Musik für Spotify nicht sichtbar sei.

Artikelbild: Von Funstock / Shutterstock.com
Weitere Quellen: Heise, DerStandard
Auch interessant:
Bald könnte Spotify noch mehr zum Soundtrack eines Lebens beitragen. Eine KI soll nun Emotionen erkennen können und aufgrund dessen Musik vorschlagen. Genial oder gruselig?

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel