Blogheim.at Logo
Samstag, 27 November 2021

Sperre von Facebook-Schwurblern fruchtlos?

Ergibt es überhaupt Sinn, sogenannte „Facebook-Schwurbler“ zu sperren? Mit dieser Frage hat sich eine Studie beschäftigt.

In letzter Zeit lesen wir immer häufiger, dass bestimmte Gruppierungen aufgrund von Fake News über das Coronavirus und die Impfungen von Facebook gesperrt werden. Jüngst erst hat es den Auftritt der Partei MFG betroffen (sehe hier). Doch bringt es etwas, Fake News Verbreiter oder sogenannte „Schwurbler“ zu sperren? Oder verstärken die Follower-Accounts einflussreicher Rausgeworfener sogar daraufhin ihre Aktivität?

Eine Studie zeigt ein überraschendes Ergebnis: Bedeutende COVID-Verschwörungserzähler auf Facebook zu sperren, mindert demnach ihren Einfluss kaum. Das zeigt eine Studie des Crime and Security Research Institute (CSRI) der Cardiff University. Denn letztlich führt dies nur dazu, dass ihr Gefolge aktiver wird und dann etwa über Fanseiten oder Gruppen problematische Inhalte weiter verteilt. Zudem propagieren die Gefolge-Accounts die Nutzung alternativer Plattformen und persönlicher Webseiten, heißt es.

Führer-Sperre mobilisiert Follower

Das CSRI-Team hat sich für die Studie speziell damit befasst, wie das Gefolge der bekannten Verschwörungstheoretiker David Icke und Kate Shemirani auf deren Facebook-Sperren reagiert hat. Beide wurden von der Plattform geworfen, weil sie wiederholt schädliche COVID-Falschinformation verbreitet haben.

„Ihre Sperre auf Facebook, Twitter und YouTube wird als Ehrenabzeichen hingestellt, ein Beleg dafür, dass ihre Taten den Mainstream-Big-Tech ausreichend beunruhigt haben, um gegen sie vorzugehen“ – Studienleiterin Helen Innes.

Das führt zur verstärkten Mobilisierung der Anhänger dieser charismatischen Führer. Diese erstellen neue Fanseiten und Gruppen, teilen Links und Videos und starten Social-Media-Challenges, um die Mission weiterzuführen. „Das De-Plattforming hat nur begrenzten Erfolg dabei, schädliches Verhalten zu stören“, meint Innes. Bei vielen Gefolgsleuten verstärke es deren Verschwörungsglauben eben noch, sodass diese verstärkt im Namen der Gesperrten Falschinformationen verbreiten und allgemein aktiver werden. So wurde Icke in den sieben Tagen nach seiner Facebook-Sperre Ende April 2020 satte 84 Prozent öfter erwähnt als zuvor.

„Schwurbler“ sperren: Oft ein zweischneidiges Schwert

Die Studie legt zwar nahe, dass Sperren zumindest die Breitenreichweite von Verschwörungserzählern begrenzen. Allerdings scheinen sie eben auch dazu zu führen, dass Verschwörungsgläubige bestärkt und ihre Netze resilienter werden. Wenn das tatsächlich so der Fall ist, „werden weitere Maßnahmen eingeführt werden müssen, um sicherzustellen, dass irreführende Information online nicht gedeiht“, meint CSRI-Leiter Martin Innnes.

Das könnte ebenso interessieren

Die Kaufhausdurchsage „Arzthelferin erkennt Corona-Patientin“: Eine urbane Legende! Sie ist in vielen WhatsApp-Gruppen und auf Social-Media-Plattformen unterwegs: Die berühmte Kaufhausdurchsage über eine Person, die sich nicht an die Quarantäne hält. Weitelesen …

via Pressetext.com


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.