Blogheim.at Logo
Aktuelles Was ist eigentlich Spear-Phishing?
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Was ist eigentlich Spear-Phishing?

Facebook-Themen

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...
-WERBUNG-

Bei Spear-Phishing handelt es sich um eine Betrugsmasche per elektronischer Kommunikation, die auf bestimmte Personen, Organisationen oder Unternehmen abzielt.

- Werbung -

Obwohl hierbei hauptsächlich Daten für kriminelle Zwecke entwendet werden sollen, haben Cyberkriminelle möglicherweise auch vor, Malware auf dem angegriffenen Computer installieren.

Und so funktioniert es:

Es geht eine E-Mail ein, die von einer vertrauenswürdigen Quelle zu stammen scheint. In Wahrheit leitet sie den Benutzer jedoch auf eine gefälschte Webseite um, die voller Malware steckt. Bei diesen E-Mails gehen die Betrüger oft sehr clever vor, um die Aufmerksamkeit ihrer Opfer zu erregen. Das FBI hat beispielsweise vor Spear-Phishing-Betrug gewarnt, bei dem die E-Mails angeblich vom nationalen Zentrum für vermisste und misshandelte Kinder stammten.

Oft stecken von Regierungen bezahlte Hacker und Hacktivisten hinter diesen Attacken. Cyberkriminelle nutzen ähnliche Maschen und bieten Regierungen und Privatunternehmen vertrauliche Daten zum Rückkauf an. Sie setzen individuell gestaltete Methoden und Social Engineering-Techniken ein, um Nachrichten und Webseiten für das jeweilige Opfer maßzuschneidern. So kommt es, dass selbst hochrangige Ziele, z. B. leitende Angestellte von Firmen, als vertrauenswürdig angesehene E-Mails öffnen. Ein solches Versehen ermöglicht es den Cyberkriminellen dann, an die Informationen zu gelangen, die sie für einen Angriff auf das Unternehmensnetzwerk benötigen.

Empfohlene Schutzmaßnahmen

Herkömmliche Sicherheitsmaßnahmen sind oft nicht in der Lage, diese Art von Angriff abzuwehren, weil die Angriffe so geschickt auf die Zielpersonen zugeschnitten wurden. Daraus folgt, dass sie nur sehr schwer zu erkennen sind. Der Fehler eines Mitarbeiters kann ernste Konsequenzen für Unternehmen, Behörden und sogar gemeinnützige Organisationen haben. Mit gestohlenen Daten könnten Betrüger z. B. vertrauliche Geschäftsdaten publik machen, Börsenkurse manipulieren oder unterschiedliche Arten von Spionage betreiben. Darüber hinaus können sie bei Spear-Phishing-Angriffen Malware installieren, um Computer zu übernehmen und sie so zu Teilen eines sogenannten Botnets zu machen, das für DDoS-Angriffe (Distributed Denial-of-Service) genutzt werden kann.

Um Spear-Phishing-Versuche abzuwehren, müssen Mitarbeiter die Bedrohungen, z. B. gefälschte E-Mails, kennen. Neben Aufklärung und Schulung ist eine spezielle Technologie zur Verbesserung der E-Mail-Sicherheit erforderlich.

Quelle: Kaspersky labs

- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.
Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Top-Artikel

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...

Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

In Österreich wird diskutiert, dass mit Corona infizierte Personen zu Arbeit gehen dürfen. Auf Facebook geht gerade ein Post um, der hierbei irreführend Stimmung...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: