Aktuelles Spanien korrigiert Anzahl der Corona-Toten nicht AUF 2000, sondern UM 2000!

Spanien korrigiert Anzahl der Corona-Toten nicht AUF 2000, sondern UM 2000!

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Diskussionen rund um die Anzahl der Corona-Toten gibt es immer wieder, auch weil die Zahl oft nach oben oder unten korrigiert werden müssen.

- Werbung -

Solche Zahlenkorrekturen sind auch notwendig und nachvollziehbar: Zwar möchten Menschen tagesaktuelle Zahlen, doch oftmals liegen diese nicht immer sofort vor, also wird korrigiert. Doch nun wird behauptet, Spanien habe eine sehr starke Korrektur nach unten vorgenommen:

Spanien korrigierte die Zahlen auf 2000?

In dem Facebook-Beitrag steht:

„Spanien korrigiert Anzahl der Corona-Toten von über 26.000 auf 2.000
Bin mal gespannt, wie lange D-A-CH noch an den FAKE-Zahlen festhalten wollen …“

Dazu verlinkt ein Artikel von Reuters mit der Überschrift „Spain revises coronavirus death toll down by nearly 2,000“.

- Werbung -

Englisch. So wichtig.

In dem Artikel von Reuters wird gleich im ersten Satz noch einmal genauer erläutert, worum es genau geht, so dass man auch mit schwachen Englisch-Kenntnissen die Überschrift nicht missverstehen kann:

„Spain’s health ministry revised the country’s coronavirus death toll down by nearly 2,000 to 26,834 on Monday after checking data provided by regions.“

Memo: down by = gesenkt um, nicht gesenkt auf

Der Artikel berichtet darüber, dass das Spanische Gesundheitsministerium die Zahl der Coronatoten um 2.000 nach unten auf 26.834 nach unten korrigierte, da eine Überprüfung der Daten gezeigt habe, dass unter anderem einige Todesfälle doppelt gezählt wurden und sich herausstellte, dass einige Menschen, die man für inifiziert hielt, doch nicht den neuen Coronavirus hatten.

Bei einer Pressekonferenz sagte der Koordinator für Gesundheitsnotfälle, Fernando Simon:

„Wir korrigieren und validieren die Daten, eliminieren doppelte Fälle, eliminieren Fälle, die als wahrscheinliches Coronavirus gemeldet wurden, Verdachtsfälle, die nicht bestätigt wurden“

Die Daten zeigen eine sehr günstige Entwicklung, so Simon. Auch die Gesamtzahl der registrierten Fälle seit dem Ausbruch der Pandemie wurde um 372 auf 235.400 Fälle nach unten korrigiert. Aktuell liegt jene Zahl bei 240.000.

Zusammenfassung

Die Behauptung beruht auf einen Übersetzungsfehler der Erstellerin des Facebook-Beitrags: Die Zahlen wurden nicht auf, sondern um 2.000 nach unten korrigiert.

Weitere Quelle: dpa Faktencheck
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: