Aktuelles Soll man Schafe “schubsen”?

Soll man Schafe “schubsen”?

Facebook-Themen

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...
-WERBUNG-

Ja – aber nur, wenn sie auf dem Boden liegen und aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen können, dann rettet ein herzhafter “Schubs” dem Tier womöglich das Leben.

- Werbung -

Wir alle kennen den Mythos des “Kuhschubsens” – angetrunkene Landjugend zieht angeblich in Scharen los und versucht eine Kuh umzuschubsen… dabei handelt es sich jedoch um eine Urbane Legende, da Kühe weder im Stehen schlafen, noch ein einzelner Mensch kaum die Kraft dazu hätte, eine 700 kg schwere Kuh umzustoßen.

Ganz anders verhält es sich mit Schafen, denn die sollte man nach Aussagen eines Facebookposts unbedingt “schubsen” und zwar, wenn sie auf dem Boden liegen. Quasi “aufschubsen”, sodass sie wieder stehen.



Tut man das nämlich nicht, sterben die Tiere, da sie sich nicht mehr von selbst aufrichten können. Der Statusbeitrag auf Facebook liest sich wie folgt:

image
Bild im Klartext:

Leider kamen wir heute zu spät und konnten dieses Schaf nicht mehr „schubsen“… Es war qualvoll verendet und zwei süße Lämmer haben ihre Mutter verloren!!!

Hunderte Autofahrer und Fahrradfahrer fahren durch die Umleitung am Langwarderdeich vorbei – keiner hat reagiert! Dabei ist es ganz einfach: Wer ein Schaf in dieser Position liegen sieht, geht bitte SOFORT zu diesem Tier, das nicht mehr alleine hoch kommt. Ein beherzter Griff in den Pelz und das Schaf ein wenig schubsen, dann kommt es wieder auf die Beine!

Bitte diesen Beitrag teilen, damit keine Lämmer mehr ihre Mutter verlieren müssen, danke!!!

Stimmt das?

[vc_message message_box_color=“green“ icon_fontawesome=“fa fa-check“]Ja, auch wenn es sich nun sehr komisch oder “lustig” anhört, dieses „Schubsen“ kann Leben retten, zumindest dem Schaf.[/mk_info]

Aus diesem Beitrag kann man sehen, dass das zu späte Ankommen am Ort des Geschehens bzw. das nicht Eingreifen von anderen Leuten, dem Schaf das Leben gekostet hat.

Leider ist dies kein Fake sondern Realität im Alltag eines Bauers/Schäfers, welcher Schafe hält.

Kurz vor der Scherung des Schafs, um die Wolle zu gewinnen, kann es passieren, dass das Schaf, aus verschiedensten Gründen (juckende Haut oder feuchte, zu schwere Wolle), das Gleichgewicht verliert und umfällt oder sich absichtlich wegen des Juckreizes ins Gras wirft.

Sobald das passiert, ist dem Schaf nur zu helfen, indem man es beruhigt (mit ihm spricht, mit ruhiger Stimme) und auf es zugeht und es wieder aufstellt, weil es alleine nicht mehr dazu im Stande ist. Dazu kann man in die Wolle packen und es „schubsen“ oder ihm hoch helfen, sodass es aufstehen kann.

Somit kann man dem Schaf das Leben retten, da dies ansonsten nach wenigen Minuten leider erstickt.

Ist es gefährlich, ein Schaf anzufassen?

Eigentlich nicht, sagt ein erfahrener Schäfer zum NDR Fernsehen in einem Beitrag.

Schafe sind Fluchttiere und dementsprechend keine Gefahr für den Menschen. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Menschen, die das sehen, sich vor der Verantwortung drücken oder Angst haben, etwas falsch zu machen. Manche denken auch einfach, das Schaf sei tot, deshalb greifen die wenigsten überhaupt erst ein.

Zusammengefasst:

Es handelt sich hierbei um keinen Fake.

Leider ist das Schaf wirklich verstorben durch das zu späte / dem nicht Eingreifen von anderen Menschen.

Ein kleiner Schubs hätte dem Schaf wohl das Leben gerettet. Sicher kann man das zwar nicht immer sagen, doch eines ist gewiss:

Schubst das Schaf, wenn es auf dem Rücken liegt, sodass es beim schubsen wieder Luft gar kriegt!

Autor: Sven O. – mimikama.at

Quellen:

NDR
Mitteldeutsche Zeitung
Bayern3
SHZ
Zeit

- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...

Dmitriy Stuzhuk: Warum das Schicksal des verstorbenen Influencers so viral geht.

Dmitriy Stuzhuk war ein sogenannter Fitness-Influencer auf Instagram, der an Covid-19 erkrankte und nun verstorben ist. Sein Schicksal ist derzeit in vielen Medien zu...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: