Blogheim.at Logo
Aktuelles Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Facebook-Themen

QAnon: Wie eine Verschwörungstheorie zum Pandemie-Gewinner wurde

Die QAnon-Bewegung verzeichnet seit dem Beginn der Pandemie großen Zulauf aus unterschiedlichen politischen und weltanschaulichen Richtungen. Die Bewegung baut auf einer haarsträubenden Theorie auf. -Dieser...

Event 201 – Keine geplante Pandemie

"Es brennt und die Feuerwehr übte zuvor Brandbekämpfung! Also war der Brand geplant!“ So in etwa die Argumentation von Verschwörungsmythikern. Auf der Suche nach einer Ursache...

Twitter-Nutzer*Innen spekulieren über potentielle Fake-Melania Trump

Ist sie es oder ist sie es nicht? Auf Twitter wird heiß über ein Bild diskutiert, das Trump angeblich nicht mit seiner Ehefrau, sondern...

Nein, keine Zahnprobleme durch Tragen des Mund-Nasen-Schutzes

Und wieder eine neue Falschmeldung zum MNS: Diesmal sollen ihm auch noch die Zähne zum Opfer fallen. In einem Artikel verbreitet Unser Mitteleuropa die Behauptung...
-WERBUNG-

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen „pushTan“-Dienst – Vorsicht vor Betrug!

- Werbung -

Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken stammen soll. Die SMS ist gefälscht – das Bankunternehmen hat nichts mit der Nachricht zu tun.

Angeblich habe das System festgstellt, dass der Empfänger seinen „pushTAN“ Dienst nicht aktiviert habe. Um den Dienst zu aktivieren, soll nun auf einen Link getippt werden.

Screenshot der dubiosen SMS
Screenshot der dubiosen SMS

Wer dem Link folgt und eine gute Software gegen Viren auf seinem Gerät installiert hat, wird sofort vor der Gefahr eines Datenverlusts gewarnt:

Unsere Antiviren-Software warnt uns vor einem Phishing-Angriff
Unsere Antiviren-Software warnt uns vor einem Phishing-Angriff

Immer auf die URL in der Adressleiste achten!

Wer keinen Virenschutz besitzt, erkennt an der Adressleiste, oben im Browser, einen möglichen Betrug. Gezeigtes Corporate Design der Raiffeisen-Banken ist gestohlen und wird missbräuchlich verwendet.

Die Login-Maske befindet sich also nicht auf der Original-Webseite, sondern führt in die Irre. Wer hier seine Daten eingibt, spielt diese direkt in die Hände der Betrüger. Diese können sich nun dem Bankkonto bedienen und die Daten womöglich auch im Darknet weiterverkaufen.

- Werbung -

Gehe deshalb immer sicher, ob eine Nachricht tatsächlich vom erwähnten Unternehmen stammt. Auch wenn eine Nachricht auf den ersten Blick professionell und authentisch wirkt, verlangt Raiffeisen-Banken niemals persönliche Daten – egal in welcher Form. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte die Bank kontaktieren und nachfragen und niemals auf einen enthaltenen Link in einer Mitteilung klicken!

Besser ist es, wenn du die echte Seite manuell über den Browser aufrufst. Solltest du bereits Opfer des Betrugs geworden sein, kontaktiere sofort deine Bank!

Tipp: Du kannst prüfen, ob du auf der echten Seite gelandet bist, indem du zunächst einen Buchstabensalat im Login eingibst. Wird dieser dennoch angenommen oder landest du auf einer toten Seite, kannst du davon ausgehen, dass es sich höchstwahrscheinlich um Betrug handelt.

Das könnte dich auch interessieren: ebay-HändlerInnen aufgepasst: gezielte Phishing-Attacken

- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

QAnon: Wie eine Verschwörungstheorie zum Pandemie-Gewinner wurde

Die QAnon-Bewegung verzeichnet seit dem Beginn der Pandemie großen Zulauf aus unterschiedlichen politischen und weltanschaulichen Richtungen. Die Bewegung baut auf einer haarsträubenden Theorie auf. -Dieser...

Event 201 – Keine geplante Pandemie

"Es brennt und die Feuerwehr übte zuvor Brandbekämpfung! Also war der Brand geplant!“ So in etwa die Argumentation von Verschwörungsmythikern. Auf der Suche nach einer Ursache...

Twitter-Nutzer*Innen spekulieren über potentielle Fake-Melania Trump

Ist sie es oder ist sie es nicht? Auf Twitter wird heiß über ein Bild diskutiert, das Trump angeblich nicht mit seiner Ehefrau, sondern...

Nein, keine Zahnprobleme durch Tragen des Mund-Nasen-Schutzes

Und wieder eine neue Falschmeldung zum MNS: Diesmal sollen ihm auch noch die Zähne zum Opfer fallen. In einem Artikel verbreitet Unser Mitteleuropa die Behauptung...

Grippeimpfung erhöht nicht das Infektionsrisiko am neuen Coronavirus

Eine Studie soll aufzeigen, dass Grippeimpfungen das Infektionsrisiko am neuen Coronavirus signifikant erhöhen. Doch als Argument ist diese Studie nicht brauchbar. Auf einem Sharepic wird...
-WERBUNG-
-WERBUNG-