Aktuelles Achtung! Gefährliche SMS von Notify stiehlt Apple-ID!

Achtung! Gefährliche SMS von Notify stiehlt Apple-ID!

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Unser Kooperationspartner Watchlist Internet warnt vor gefälschten SMS im Namen von Apple, die zu einer falschen Apple-Website führt, wo die Daten der Nutzer abgegriffen werden.

Achtung! Gefährliche SMS von Notify stiehlt Apple-ID! – Das Wichtigste zu Beginn:

Aktuell erhalten Nutzer eine SMS im Namen von Apple. Sie werden aufgefordert, einem Link zur Freischaltung ihres Apple-Kontos zu folgen. Doch hier werden Apple-ID und Kreditkartendaten gestohlen!

Gefährliche SMS von Notify stiehlt Apple-ID

- Werbung -

Zahlreiche Leserinnen und Leser melden der Watchlist Internet eine SMS-Nachricht im Namen von Apple. Als Absender ist keine Nummer sondern „Notify“ angegeben. Angeblich wurde das Apple-Konto gesperrt. Dem Link zur Freischaltung darf nicht gefolgt werden! Hier werden Apple-ID und Kreditkartendaten gestohlen und missbraucht.

Haben auch Sie eine SMS von „Notify“ erhalten, laut der Ihr Konto gesperrt werden musste und Sie nun eine Website aufrufen sollen, um die Sperre wieder aufzuheben?
Der Text der Nachricht lautet folgendermaßen:

Ihr Konto wurde gesperrt. Besuchen Sie aplogsec…com , um das Konto wiederherzustellen und eine Sperrung des Kontos zu vermeiden.

Achtung: Dem Link darf nicht gefolgt werden. Es handelt sich um den Versuch Krimineller, Sie auf eine gefälschte Apple-Website zu locken und Ihnen dort persönliche Daten zu stehlen.

- Werbung -

Was passiert bei einem Klick auf den Link?

Wenn Sie dem Link in der Nachricht folgen, landen Sie auf einer gefälschten Apple-Website:

Screenshot gefälschte Apple-Website
Screenshot gefälschte Apple-Website

Dass Sie sich nicht auf der echten Apple-Website befinden, erkennen Sie insbesondere an der Web-Adresse. Statt auf apple.com befinden Sie sich auf applogsecure.com.
Laut der Information auf der gefälschten Apple-Website ist ein Login für Sie nicht möglich, weshalb eine Überprüfung erforderlich ist.

Hier wird Ihre Apple-ID abgefragt

Auf der nächsten Seite sollen Sie also zuerst Ihre E-Mail-Adresse eintragen und in einem zweiten Schritt Ihr Apple-ID-Passwort. Durch das Eintragen der Daten auf der Fake-Website landet Ihre Apple-ID direkt in den Händen Krimineller.

Der größere Schaden entsteht aber erst im nächsten Schritt: Auch Ihre Kreditkartendaten werden gestohlen!

Hier verlangt man nämlich unzählige Daten zu Ihrer Person wie Name, Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer und insbesondere Ihre Kreditkartendaten! Die Eingabe der Kreditkartendaten inklusive Secure Code ermöglicht es den Kriminellen, Einkäufe mit beziehungsweise Abbuchungen von Ihrer Kreditkarte durchzuführen. Ihnen kann dadurch erheblicher finanzieller Schaden entstehen.

Sie haben Ihre Daten bereits eingegeben?

Wenn Sie Ihre Daten bereits auf der gefälschten Website eingegeben haben, wenden Sie sich in einem ersten Schritt umgehend an Ihren Kreditkartenanbieter. Erfahrungsgemäß ist eine Sperre Ihrer Karte notwendig, um Abbuchungen und Käufe durch Fremde zu vermeiden.

In einem zweiten Schritt müssen Sie Ihr Passwort für Ihre Apple-ID ändern, um auch hier weitere Fremdzugriffe zu vermeiden.

Sollten Sie bereits finanziellen Schaden erlitten haben, wenden Sie sich auch diesbezüglich an Ihren Kreditkartenanbieter und fragen Sie nach den Rückbuchungsmöglichkeiten.
Können Beträge nicht zurückgebucht werden, empfehlen wir polizeiliche Anzeige.

Quelle: Watchlist Internet
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-