Aktuelles Dubiose Geldforderung von ELERO per SMS

Dubiose Geldforderung von ELERO per SMS

Facebook-Themen

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

Drogen-Skandal bei der Münchner Polizei

Polizisten, die Drogen nehmen und mit Dealern zusammenarbeiten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Drogen-Skandal um das Münchner Polizeipräsidium gegen 21 Beamte. Erste Suspendierungen wurden bereits...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Seit Monaten erhalten Nutzer immer wieder SMS-Nachrichten von ELERO bzw. einem Inkassobüro namens Riskor Inkasso. Die Geldforderungen sind unberechtigt.

- Werbung -

Die Akteure setzen den Empfänger unter Druck und drohen mit Inkasso. Angeblich soll er eine „Rechnung für die in Anspruch genommenen Telefonsexdienstleistungen“ bezahlen. Die SMS stammen sowohl von ELERO als auch Riskor Inkasso.

Der Faktencheck

Diese Masche ist seit mindestens 2016 bekannt. Die Marktwächter der Verbraucherzentrale konnten im Dezember 2016 einen Anstieg der Masche per Handynummer verzeichnen. Die Recherchen der Marktwächter ergaben, dass die Hintermänner durch eine Zeitungsannonce für erotische Hördienstleistungen oder durch Gewinnspiele an die Daten kamen.

- Werbung -

In den letzten Jahren werden Datensammler immer kreativer, wenn es darum geht, an eine Telefonnummer oder andere private Daten zu gelangen. Der Handel mit Daten boomt, auch wenn die Dunkelziffer bei dieser Masche sehr hoch ist.

Im Juli 2019 wurden mehrfach Kurznachrichten von ELERO versandt. (Wir berichteten) Wir konnten kein Inkassobüro unter diesem Namen finden.

Was soll ich tun?
Auch wenn die Akteure den Empfänger unter Druck setzen, die Verbraucherzentrale weiß: Du musst weder bezahlen noch auf diese SMS reagieren.

Denn Bezahlen muss man nur, wofür man sich auch wirklich verschuldet hat – und das sollte man auch wissen, was man wem schuldet, denn ein Inkassounternehmen darf nur eintreiben, was ein Vertragspartner dem anderen auch tatsächlich schuldet.

Da ist es mit einer bloßen SMS eben nicht getan, da die Informationspflichten eines Inkassobüros sehr umfangreich sind:

- Werbung -

Es müssen klar und verständlich der Name oder die Firma des Auftraggebers sowie der Forderungsgrund hervorgehen. Bei Verträgen müssen zusätzlich Vertragsgegenstand und das Datum des Vertragsabschlusses angegeben werden.

Merke:

Jedes hier tätige Inkassobüro muss außerdem gemäß §10 Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) registriert sein, auch wenn es im Ausland sitzt. Ob ein Inkassobüro registriert ist, können Sie im Rechtsdienstleistungsregister kostenfrei nachprüfen. Ein seriöses Inkassobüro setzt Ihnen eine angemessene Frist zum Ausgleich der Forderung.

Ich bin auf den Trick hereingefallen …
Hast du auf ein unseriöses Inkassounternehmen reagiert und bist einer unberechtigten Zahlungsforderung nachgekommen, kannst du widersprechen.

Die Verbraucherzentrale stellt für solche Fälle einen Musterbrief zur Verfügung. Dieser umfasst eine Begründung, weshalb man widerspricht und welche Einwände man hat.

Fazit:

Erhältst du eine Geldforderung von ELERO und weißt, dass du keine Dienste in Anspruch genommen hast, musst du auf die Forderung nicht eingehen. Seriöse Inkassounternehmen geben nämlich immer umfangreiche Informationen an, sollte dies nicht der Fall sein, kannst du der Forderung widersprechen.

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...

„Was Beamte nicht mehr sagen dürfen“ (Faktencheck)

"Asylbewerber", "Ausländer" oder "schwarz fahren" - alles Begriffe die Berliner Beamte nicht mehr sagen dürfen? Aktuell erhalten wir einige Anfragen zu einem Sharepic, wonach Berliner...

Ein Polizist und Personal Trainer – Warum nicht?

Ein Polizist auf einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen soll gar kein echter Polizist, sondern Personal Trainer sein. Auf der Suche nach Beweisen, wonach auf der...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: