Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Mit SMS an 66866 ein Corona-Tracking verhindern? Jein!

Mit SMS an 66866 ein Corona-Tracking verhindern? Jein!

Videos

Impfpässe im Darknet bestellen: LKA warnt vor schweren Folgen

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat wertvolle Hinweise über die Gefahren gefälschter Impfpässe veröffentlicht. Das "Grüne Zertifikat" der EU lässt noch auf sich warten, soll aber...

Schneller zur Impfung: Diese Onlineplattform soll Terminvergabe vereinfachen

Die Impfterminvergabe läuft bei vielen Hausärzten alles andere als effizient ab. Die Plattform sofort-impfen.de könnte das jetzt ändern. Bereits über 200.000 Impfwillige haben sich auf...

Amazon deckt Fakes auf: viele Artikel wurden 2020 vernichtet

Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen...

Videografik: Ransomware und wie sie wirkt

In den USA ist die größte Pipeline des Landes Ziel eines Hackerangriffs geworden. Bei dem Angriff wurde sogenannte Ransomware eingesetzt. Dabei handelt es sich...

Facebook-Themen

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen? Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem...

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...
-WERBUNG-

Mit einer SMS an die Nummer 66866 soll man angeblich verhindern können, dass die Bewegungsdaten des Handys aufgezeichnet werden.
Das stimmt jedoch nur bedingt.

- Werbung -

Als Screenshot kursiert die Behauptung, man könne mit einer SMS an die Nummer 66866 verhindern, dass Bewegungsdaten aufgezeichnet werden, die dazu genutzt werden, um eventuelle Corona-Hotspots ausfindig zu machen.
Jedoch trifft die Behauptung nur teilweise zu.

Um diesen Screenshot (technisch gesehen eigentlich ein mit einem anderen Handy abfotografierter Handy-Bildschirm) handelt es sich:

Die Behauptung über die Tracking-Abbestellung
Die Behauptung über die Tracking-Abbestellung

Die Behauptung

Auf dem Bild wird behauptet:

„Die Bundesregierung trackert euch über euer Handy.
Sie sehen euer Bewegungsmuster, wissen wo ihr euch aufhaltet, mit wem ihr euch trefft… Nun kann man sagen, das machen die sowieso, aber jetzt zu Corona bekommen sie aufgezeigt, wer zu wieviel wo versammelt ist.
Es braucht keine denunzierenden Nachbarn mehr.“

Um dies zu verhindern, solle man das Wort „Abmelden“ als SMS an die Nummer 66866 senden.

Das funktioniert auch – aber nur bei Telefónica-Kunden!

Jede Telefongesellschaft zeichnet Bewegungsdaten auf, um die eigene Infrastruktur zu optimieren. Einige Telefongesellschaften haben sich auch dazu bereit erklärt, ihre Bewegungsdaten anonymisiert dem Robert-Koch-Institut (nicht der Regierung!) zur Verfügung zu stellen (wir berichteten HIER und HIER).

Man kann jedoch bei einigen Telefongesellschaften diesen Aufzeichnungen der Bewegungsdaten widersprechen.

  • Bei Telefónica/O2 geht dies mit der SMS 66866 (siehe HIER).
  • Bei Telekom geht dies mit dem Opt-Out-Service (siehe HIER).
  • Bei Vodafone ist dies nicht möglich (siehe HIER), es wird jedoch klargestellt, dass nur vollkommen anonymisierte Datensätze übermittelt werden

Was in der Behauptung nicht stimmt

Die Behauptung erweckt den Anschein, als ob jeder Mensch mit einem Smartphone in Echtzeit nachverfolgt und identifiziert werden kann. Das ist eine ziemliche Horror-Vorstellung, man hat sofort ein solches Szenario im Kopf: „Achtung, in der Bahnhofstraße 40 ist eine Party, folgende Personen sind dort: […]! Sofort Party auflösen und Personen verhaften!

Technisch gesehen ist dies jedoch eine Dystopie, in der wir glücklicherweise nicht leben:
Die Bewegungsdaten werden von diversen Telefonanbietern vollkommen anonymisiert dem RKI zur Verfügung gestellt, daraus können aber keine Rückschlüsse auf einzelne Personen gezogen werden.

Diese Daten werden vom RKI ausgewertet, jene Auswertungen bekommen dann sicherlich auch Regierungsmitglieder, wie beispielsweise Karl Lauterbach (siehe HIER), zu sehen, um beispielsweise Corona-Maßnahmen in Gebieten mit vielen Corona-Hotspots entscheiden zu können.

Fazit

Mit einer SMS an 66866 kann man die Aufzeichnung der Bewegungsdaten nur verhindern, wenn man Kunde bei Telefónica/O2 ist.

Davon abgesehen ist das in der Behauptung geschilderte Szenario einer Regierung, die durch die Bewegungsdaten sämtliche unserer Schritte (womöglich auch noch in Echtzeit) kennt und uns individuell identifizieren kann, glücklicherweise vollkommen falsch und passt eher in dystopische Science-Fiction-Filme.

- Werbung -

Auch interessant:
Asien setzt in der Corona-Pandemie auf Tracking – Die Verbraucherzentrale Sachen erklärt, wie du deine Standort- und Bewegungsdaten schützen kannst.
- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Die Drei-Schluchten-Talsperre in China durch herabstürzende Raketenteile deformiert?

In der letzten Zeit ist der Drei-Schluchten-Talsperre in China auf Social Media immer wieder ins Gespräch gekommen. Steht die Talsperre mit dem weltgrößten Wasserkraftwerk, die...

SMS-Trojaner breiten sich auf Smartphones aus

Die fast schon alte Leier mit den Paket-SMS hält noch immer an. Nun warnen Sicherheitsexperten vor einer neuen Schadsoftware, die sich ebenfalls mit betrügerischen SMS...

Das Fax ist nicht sicher !!11! Wie sollen Behörden jetzt bloß kommunizieren?

Wir befinden uns im Jahre 2021 n.Chr. Ganz Deutschland greift zur Datenübertragung auf moderne Technologien zurück. Ganz Deutschland? Nein! Mehrere von Anhängern traditioneller Gerätschaften bevölkerte...

„Instagram for Kids“ bekommt viel Kritik!

Der Plan von Facebook-Chef Mark Zuckerberg, eine Instagram-Version für Kinder und Jugendliche unter 13 Jahren ins Leben zu rufen, erntet harsche Kritik. Ist "Instagram for...

Würdest du das auch zahlen: Über 600.000 Dollar für Super Mario?

Im Auktionshaus "Heritage" wurde nun eine versiegelte Version des Spiels Super Mario Bros. um stattliche 660.000 Dollar versteigert. Der Klassiker der Videospiele, in denen Mario,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-