Blogheim.at Logo
Donnerstag, 9 September 2021
StartAktuelle Berichte von mimikamaApple's Siri: Externe Mitarbeiter hören beim Sex und sensiblen Gesprächen mit

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Apple’s Siri: Externe Mitarbeiter hören beim Sex und sensiblen Gesprächen mit

Facebook-Themen

Egal ob iPhone oder Apple Watch – leg das Gerät bei persönlichen Gesprächen und Handlungen lieber weit weg von dir ab. Denn Siri könnte vielleicht zuhören.

Wie futurezone berichtet, warnt ein Mitarbeiter einer externen Apple-Firma vor Missbrauch.

Die Krux aller Sprachassistenten – seien es Google, Alexa oder eben auch Siri – ist, dass sie ungewollt gestartet werden können. Zum Beispiel, wenn die Software das Gesprochene missversteht. Laut Aussage des externen Mitarbeiters reichen bei Siri manchmal sogar schon Geräusche, wie das Öffnen eines Reißverschlusses, um eine Aufnahme zu starten.

Bei den mitgehörten Gesprächen handle es sich praktisch ausnahmslos um solch versehentlich gestartete Aufnahmen. Arztgespräche, Drogenhandel, aber auch Sex zwischen Paaren –  alles wird aufgezeichnet und sogar ausgewertet. Die externen Apple-Mitarbeiter hören quasi ständig bei sehr sensiblen Gesprächen mit.

Besonders anfällig: die Apple Watch

Als besonders anfällig gilt die Apple Watch, da diese äußerst sensibel reagiert. Sie soll bis zu 30 Sekunden lang die Umgebung aufzeichnen.

Dabei ist Apple besonders stolz auf Siri: der Dienst funktioniere anonymisierter als zum Beispiel bei Google. Trotzdem kritisiert der Informant auch diesen Punkt.

Obwohl die Gespräche nicht mit einer Apple-ID verknüpft und somit nicht so leicht zugeordnet werden können, erhalten die externen Mitarbeiter andere Informationen, wie zum Beispiel ortsbezogene Daten, gewisse Kontaktinformationen und App-Daten. Also auch bei Siri können laut Mitarbeiter Rückschlüsse gezogen werden.

Das Institut für Technikfolgen-Abschätzung (ITA) sieht Siri und Co. ebenfalls kritisch:

„Digitale Sprachasisstenten führen zur Totalüberwachung, dabei kommt der Datenschutz viel zu kurz.“

Artikelbild: Shutterstock / Von Anna Hoychuk

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama