Blogheim.at Logo
Samstag, 24 Juli 2021
StartAktuellesSichert die ungarische Polizei die Grenzen mit Schweinen?

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Sichert die ungarische Polizei die Grenzen mit Schweinen?

Facebook-Themen

So behauptet zumindest eine Seite auf Facebook und unterstreicht die Aussage mit einem Bild.

Um jenen Beitrag handelt es sich:

Die ungarische Polizei geht neue Wege zur Grenzsicherung. Sie lagert die Schweinezucht des Landes aus in die Natur an…

Gepostet von Svens am Mittwoch, 20. Februar 2019

Demnach soll also die ungarische Polizei nun Schweine an den Grenzübergängen halten, wodurch diese „verunreinigt“ wären, so dass muslimische Flüchtlinge nicht mehr die Grenze passieren könnten.

Ein Photoshop-Fake

Das Bild tauchte bereits 2016 im Internet auf, im Januar 2019 kam es auf der Facebookseite eines Pro Trump-Aktivisten wieder in Umlauf:

Hungarian police use giant Oinker with micro oinkers as backup to fend off attacking Muslims.

Gepostet von Larry Major am Dienstag, 22. Januar 2019

Das unbearbeitete Originalbild stammt aus dem Jahr 2015 und findet sich auf GettyImages.
Darauf zu sehen statt des Polizisten ein Mann mit orangem Shirt und kurzer Hose, die Flüchtlinge im Hintergrund wurden ebenfalls in das Fake-Bild reinkopiert.
Hintergrund des Bildes:
Es zeigt ein Mann mit seiner geretteten Sau und ihren Ferkeln nach dem Taifun „Koppu“ in der Provinz Aurora auf den Philippinen am 19. Oktober 2015. Im Hintergrund sieht man Menschen, die auf der überschwemmten Straße in der Stadt Santa Rosa durch das Wasser waten.

Fazit

Das Bild wurde bearbeitet, um gegen Flüchtlinge zu hetzen, die die Grenze überqueren wollen, das Originalfoto stammt aus den Philippinen und zeigt weder einen Polizisten noch Flüchtlinge.


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel