Blogheim.at Logo
Mittwoch, 22 September 2021
StartAktuelle Berichte von mimikamaInstagram: Sicherheitslücke ermöglichte Übernahme von Instagram

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Instagram: Sicherheitslücke ermöglichte Übernahme von Instagram

Facebook-Themen

Durch Malware verseuchte Bilder gelang es Sicherheitsforschern via Instagram das Smartphone auszuspionieren.

Wie Caschys Blog berichtet, soll den Sicherheitsforschern von Check Point vor rund einem halben Jahr gelungen sein, die App von Instagram zu hacken. Mit der Hilfe eines Tricks konnte anschließend das Benutzerkonto übernommen und sogar das komplette Smartphone ausspioniert werden. Dies hatte sowohl auf der Android- als auch iOS-Version geklappt.

Die App wurde durch Malware verseuchte Bilder kompromittiert, die nicht direkt auf Instagram hochgeladen wurden, sondern per E-Mail, WhatsApp oder MMS verschickt wurden. Es ist nicht auszuschließen, dass dies über andere Dienste funktioniert.

Speichert der Empfänger nun das betreffende Foto – bei WhatsApp passiert das sogar standardisiert automatisch – und öffnet dann Instagram, wird die Malware aktiv. Nun ist es dem Angreifer möglich, die Kontrolle über das Benutzerkonto zu übernehmen.

Das funktioniert so gut, da sich die Facebook-Tochter allerlei Zugriffsberechtigungen sichert. So können Angreifer das Smartphone weiter ausspionieren und beispielsweise den Standort abrufen, Kontakte auslesen und gespeicherte Dateien durchforsten. Die konkrete Sicherheitslücke geht auf Mozjpeg zurück. Dabei handelt es sich um einen Open-Source-Decoder für jpeg-Bilder. Instagram nutzt diesen, um Bilder in die Anwendung zu laden.

Sicherheitslücke nicht mehr aktiv

Als Check Point die Lücke entdeckte, meldeten die Sicherheitsforscher Facebook das Problem im Stillen. Der Social Media Riese schloss die Sicherheitslücke bereits kurz darauf. Sie wurde zudem als CVE-2020-1895 aufgenommen.

Mehr Informationen zu den technischen Hintergründen, erfährst du in diesem Blogpost.

Das könnte dich auch interessieren: Instagram plant Bezahl-Links in Bildunterschriften

Quelle: Caschys Blog
Artikelbild: Shutterstock / Von Ink Drop

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama