Blogheim.at Logo
Start Aktuelles "Sextortion" - vom harmlosen Flirt zur organisierten Erpressung!

„Sextortion“ – vom harmlosen Flirt zur organisierten Erpressung!

Videos

Twitter blockiert Konten für Umgehung von Trump-Sperre

Die Online-Plattform Twitter hat mehrere Nutzerkonten wegen einer Umgehung der Sperre für Ex-US-Präsident Donald Trump blockiert. Die Konten hatten demnach Inhalte einer kurz zuvor...

Tipps gegen Abzocke: fallen Sie nicht auf unseriöse Handwerker rein

Besonders in den Frühjahrs- und Sommermonaten treten vermehrt unseriöse Handwerker in Erscheinung. Wie sie sich gegen Abzocke schützen können, zeigen wir im Video. Sowie gibt...

Betrug beim Hundekauf über Online-Plattform

Gestern Abend meldete eine 26-Jährige der Polizei, dass sie in der vergangenen Woche über eine Online-Plattform einen Hund kaufen wollte. Nach ihrer Anfrage bezüglich...

Trump startet sein eigenes „Twitter“

Seine Tweets waren bekannt und berüchtigt und ihm folgten am Ende 80 Millionen Abonnenten auf Twitter. Dann wurde Ex-Präsident Donald Trump von allen großen...

Facebook-Themen

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...

Faktencheck: „Danke für den Rat, die Algorithmen von Facebook zu umgehen, es funktioniert!“

Aktuell scheint eine Art Kettenbrief auf Facebook zu verraten, wie man den Algorithmus von Facebook ändern kann, und zwar mit dem Satz "Lasst nur...
-WERBUNG-

Vorsicht vor dubiosen Bekanntschaften im Internet. Wir warnen nicht zum ersten Mal vor Masche mit dem Namen Sextortion.

- Werbung -

Der Begriff „Sextortion“ handelt es sich um eine sexuelle Erpressung, weshalb der Begriff „Sextorsion“ aus den englischen Wörtern Sex und Extortion – Erpressung – zusammengesetzt ist.

Was wie ein harmloser Flirt beginnt, endet oft mit hohen Geldforderungen. Die Betrüger bringen ihre Opfer dazu, sich vor der Webcam auszuziehen und sexuelle Handlungen an sich selbst vorzunehmen. Anschließend erpressen sie ihre gutgläubigen Chatpartner.

Bei „Sextortion“ lernt der Betroffene zunächst eine fremde Person über ein soziales Netzwerk wie Twitter, Snapchat, Instagram, Facebook oder eine Dating-Plattform kennen. Der Betroffene und die fremde Person kommunizieren miteinander. Mit dem Ziel, das potentielle Opfer dazu zu überreden, sich vor seiner Webcam auszuziehen und sexuelle Handlungen an sich selbst vorzunehmen, lenken die Täter die Kommunikation schnell auf eine Video-Telefonie um. Dabei zeichnen sie diese sexuellen Handlungen auf und drohen im Anschluss daran, dieses Video oder Bild im Internet zu veröffentlichen oder an Freunde zu verschicken, falls der geforderte Geldbetrag nicht gezahlt würde.

So erging es in den letzten Tagen zwei jungen Männern aus Mannheim und aus einer Gemeinde im südlichen Rhein-Neckar-Kreis. Sie lernten Frauen im Internet kennen, die sie, während sie miteinander skypten, dazu veranlassten, sich auszuziehen. Die Video-Chats wurden daraufhin von den Damen beendet. Umgehend flatterten die Forderungen der Damen bei den Männern ins E-Mail-Postfach, gegen die Zahlung von mehreren tausend Euro, auf die Weiterleitung der Videos an deren Freunde zu verzichten. In beiden Fällen blieb es beim Versuch. Während der Mannheimer überhaupt nicht auf die Forderung reagierte und Anzeige bei der Polizei erstattete, überwies der andere mehrere hundert Euro und erstattete danach Anzeige. Zum Glück für ihn, fand die Überweisung noch nicht satt und konnte so unterbunden werden, sodass ihm kein finanzieller Schaden entstand.

Bei einer anderen Variante von „Sextortion“ verschicken die Täter an ihre Opfer per E-Mail ein Erpresserschreiben, in dem sie behaupten, von ihrem Opfer kompromittierende Sexvideos aufgenommen zu haben und dann Geldbeträge fordern, damit diese nicht veröffentlicht werden. Häufig werden derartige E-Mails massenweise ohne konkretes Ziel als Spam-Mails verschickt.

Das Phänomen „Sextortion“ betrifft mehrheitlich Männer, aber, wie die Erfahrungen zeigen, können auch Frauen davon betroffen sein.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg registrierte 69 Fälle in Mannheim (20), Heidelberg (15) und dem Rhein-Neckar-Kreis (34), alleine im Jahr 2020. Im Jahr davor waren es noch insgesamt 40 Fälle.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden in Mannheim (6), Heidelberg (2) und dem Rhein-Neckar-Kreis (4) bereits insgesamt 12 Taten angezeigt.

Sextortion: Aufklärungsquote äußerst gering.

Meistens sind die Drahtzieher in Banden organisiert, operieren vom Ausland aus oder nutzen sogenannte Bots, um ihre Erpresserschreiben per Mail zu verteilen. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Heidelberger Fahnder, führen alle bisherigen Spuren nach Afrika, hier insbesondere an die Elfenbeinküste sowie in den südosteuropäischen Raum, insbesondere nach Bulgarien.

Die angezeigten Taten dürften allerdings nur die Spitze des Eisbergs sein. Die Ermittler rechnen mit einer enormen Dunkelziffer. Die allermeisten Opfer nehmen den Geldverlust einfach hin. Aus Scham wird die Polizei nur in den seltensten Fällen verständigt.

Um nicht Opfer dieser Erpressungsmasche „Sextorsion“ zu werden, gibt die Polizei folgende Empfehlungen:

  • Nehmen Sie nie Freundschaftsanfragen von fremden Personen an.
  • Prüfen Sie regelmäßig Ihre Account- und
    Privatsphäre-Einstellungen.
  • Seien Sie zurückhaltend mit der Veröffentlichung persönlicher
    Daten wie Anschrift, Geburtsdatum oder Arbeitgeber.
  • Stimmen Sie nicht vorschnell einem Videochat zu. Im Zweifel:
    kleben Sie die Chatkamera zunächst ab, um lediglich verbal zu
    kommunizieren und das Geschehen zu beobachten.
  • Stimmen Sie keinen Entblößungen oder intimen Handlungen in
    Videochats zu, wenn Sie die Person erst seit kurzem kennen.
  • Halten Sie Betriebs- sowie Virenschutzsysteme auf Ihren
    online-genutzten Endgeräten wie Smartphone, Laptop, Tablet oder
    Computer immer auf dem aktuellen Stand, um sich vor
    Schadsoftware, sogenannter Malware, zu schützen. Es gibt
    Malware, die Ihre Webcam problemlos aktiviert und Sie damit
    jederzeit filmen kann.

Sollte es bereits dennoch zu einer Erpressung gekommen sein, wird folgendes Handlungsmuster empfohlen:

  • Überweisen Sie kein Geld. Die Erpressung hört nach der Zahlung
    meist nicht auf.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Kontaktieren Sie den Betreiber der Seite und veranlassen Sie,
    dass das Bildmaterial gelöscht wird. Nicht angemessene Inhalte
    kann man dem Seitenbetreiber über eigens hierfür eingerichtete
    Buttons melden.
  • Brechen Sie den Kontakt zu der anonymen Person sofort ab,
    reagieren Sie nicht auf Nachrichten.
  • Sichern Sie die Chatverläufe und Nachrichten mittels Screenshot.

Für weitere Auskünfte stehen auch die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen des Polizeipräsidiums Mannheim sowohl in Mannheim, Tel.: 0621/174-1212 als auch in Heidelberg, Tel.: 06221/99-1234 sowie jede andere Polizeidienststelle zur Verfügung.

Alle Infos zum „Sextortion“-Phänomen gibt es auch im Internet unter: www.polizei-beratung.de

- Werbung -

Das könnte ebenso interessieren

Der umstrittene Beschluss des Amtsgerichts Weimar. Ein augenscheinlicher Beschluss des Amtsgerichts Weimar sorgte an diesem Wochenende für Aufregung – und Fehlschlüssen in „Querdenker“-Gruppen. Weiterlesen …

Sextortion Artikelbild: Shutterstock / Von nito
- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Die eigenen Finanzen sicher verwalten

Geld und Finanzen sind ein schwieriges Thema. Viele Menschen kennen sich überraschend schlecht mit Geldanlage, Sparen und Co. aus und lassen das Thema häufig...

Klo-Surfing: Fast jeder dritte Deutsche nimmt sein Handy mit auf die Toilette

Wer im Internet nichts verpassen will, der nimmt sein Handy mit auf den Porzellanthron - so wie fast jeder dritte Deutsche. In der Serie "Friends"...

Kein Fake: Die „Saw“-Dreiräder-Puppen auf Google Maps

Horrorfilm-Fans kennen sie als Clown-Puppe aus der "Saw"-Filmreihe, sein richtiger Name ist Billy the Puppet - und ist auf Google Maps zu finden! Auf den...

Viele Kennwörter sind leicht zu knacken!

Der Name des Haustiers, der Geburtstag oder eine einfache Tastenfolge sind seit Jahren die beliebtesten Kennwörter. 60 Prozent der deutschen Internetnutzer verwenden immer wieder...

Anrufe durch falsche Polizeibeamte – Warnung vor neuer Variante

Anrufe von falschen Polizeibeamten sind nicht neu. Doch Betrüger lassen sich immer neue Varianten einfallen, um ihre Opfer auszutricksen! Am Mittwoch (05.05.) wurden vermehrt Anrufe...
-WERBUNG-
-WERBUNG-