Aktuelles Warnung vor Einladungen in Sexgruppen auf Instagram!

Warnung vor Einladungen in Sexgruppen auf Instagram!

Facebook-Themen

Bußgelder werden nicht auf den Wert des Fahrzeugs angepasst!

Wenn es um das geliebte Auto und um Bußgelder geht, kann man so manchen Menschen auf Social Media schnell auf die Palme bringen. Das dürfte...

Die Zeltstadt im saudi-arabischen Mina

Seit mehreren Jahren kursiert bereits ein Sharepic, auf dem man eine riesige Zeltstadt sieht. So wird schon seit Jahren sich darüber mokiert, dass in Mina...

Gefährliche kostenlose Schlüsselanhänger an Tankstellen? Fake!

Hurra! Classic Days bei Mimikama. Heute im Angebot die Schlüsselanhänger an Tankstellen, die angeblich so gefährlich sein sollen. In diesem Faktencheck wird es um zwei...

Cyber-Angriff auf Uniklinik Düsseldorf

Hinweis: Nach einem Cyber-Angriff von Erpressern auf die Uniklinik Düsseldorf wird aktuell auch wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Laut einem Bericht des NRW-Justizministers Peter Biesenbach...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Auf Instagram ärgern sich im Moment viele Nutzer: Beinahe täglich erhalten sie Einladungen in dubiose Sexgruppen.

- Werbung -

Einladungen auf Instagram in Sexgruppen: Das Profilbild zeigt zumeist leicht bekleidete, junge Frauen – gerne auch in eindeutigen Posen. So genannte Sex-Bots sollen möglichst viele Social Media-Nutzer auf Webseiten locken, die oft pornographischen Inhalt umfassen, Daten sammeln oder gar Viren versenden.

Wie VOL.AT berichtet, versuchen es die Hintermänner solcher Einladungen oft mit einem Link, auf den der Nutzer klicken soll. Durch diesen könnten Hacker versuchen, Geld zu verdienen, eben indem sie E-Mail Adressen und Daten sammeln und für Werbezwecke weiter verkaufen. Oft verbergen sich ganze Organisationen aus dem Ausland hinter solchen Einladungen, die dann im Hintergrund Daten sichern.

Cyberkriminal-Experte Harald Longhi warnt, dass noch immer viele Nutzer denken „klicken kostet nichts“. Doch das stimme leider nicht:

„Auch wenn man nicht immer sofort einen finanziellen Schaden davon trägt, die Privatsphäre kostet es auf jeden Fall.“

Besonders heikel: Nicht selten werden Nutzer auch unwissend zu Mittätern, wenn in solchen Gruppen kinderpornographische Inhalte geteilt werden. Diese Gruppen umgehend der Polizei melden!

 

 

„Leider ist das Problem seit längerer Zeit bekannt, es ist ein großes und wachsendes“,

so Martin Steiger, Anwalt für Recht und digitalen Raum, gegenüber FM1Today.

Instagram zeige sich allerdings hilflos. Auch Nutzer, die ihr Profil auf privat gesetzt haben, erhalten teilweise diese Einladungen. Die Fake-Profile und Anfragen zu melden, gestaltet sich oft mühsam. Instagram müsse den Spamfilter verbessern, ohne jedoch legitime Konten dabei zu löschen.

- Werbung -

Noch ist nicht klar, warum insbesondere Instagram-Nutzer im Moment derart überschüttet werden. Steiger weist darauf hin, dass diese Einladungen wellenweise kommen und meist nur gewisse Bereiche von de. Social Media Plattformen betreffen– zum Beispiel durch Hashtags oder der Länder-Angabe.

Bislang gibt es aber noch keine konkrete Möglichkeit, vor solchen Nachrichten verschont zu bleiben.

Tipps:

Einschlägige Hashtags vermeiden und Worte, die oft in solchen Nachrichten vorkommen, ausblenden (Einstellungen – Privatsphäre – Kommentare). Allerdings werden diese „nur“ verborgen und nicht blockiert.

Absender solcher Einladungen blockieren und bei Instagram melden. So kann zumindest nicht ein und derselbe Bot mehrmals zuschlagen.

Hinweis: Es kann trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen vorkommen, dass du solche Einladungen erhältst. Wie bereits erwähnt, gibt es bislang noch keine konkreten Möglichkeiten, vor diesen Nachrichten auch wirklich verschont zu bleiben.

Nutzertipp:

„Melden reicht eigentlich, dann wird die Person direkt automatisch blockiert und man wird, wenn man auf den Pfeil zurückgeht, gefragt, ob man die Gruppe auf Instagram verlassen will.“

Fazit:

Auch wenn die gezeigten Mädchen sehr nett aussehen – wer eine solche Einladung in eine Gruppe erhält, sollte zweimal überlegen, ob sich ein Klick lohnt. Zumeist handelt es sich um generierte Bots, die Nutzer auf eine Webseite locken wollen.

Hinter dem Link könnten aber nicht nur Werbung, Datensammler oder Viren lauern, sondern auch pornographische und im schlimmsten Fall kinderpornographische Inhalte versteckt sein.

Deshalb:

  • Absender blockieren,
  • bei Instagram melden und auch eine
  • Anzeige dieser „Sexgruppen“ bei der Polizei in Betracht ziehen!

Das könnte dich auch interessieren: Heißer Sommer, heiße Freundschaftsanfragen

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

Bußgelder? Artikelbild: Shutterstock / Von Alexandra Rotanova

Bußgelder werden nicht auf den Wert des Fahrzeugs angepasst!

0
Wenn es um das geliebte Auto und um Bußgelder geht, kann man so manchen Menschen auf Social Media schnell auf die Palme bringen. Das dürfte...
Die Zeltstadt im saudi-arabischen Mina

Die Zeltstadt im saudi-arabischen Mina

0
Seit mehreren Jahren kursiert bereits ein Sharepic, auf dem man eine riesige Zeltstadt sieht. So wird schon seit Jahren sich darüber mokiert, dass in Mina...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von biz.daily zur Verfügung gestellt.

Playstation 5 vorbestellen? So reagieren Twitter-Nutzer

0
Sony gab nun das Startdatum und den Preis für die Playstation 5 bekannt. Wenig später konnte die Konsole vorbestellt werden. Dabei scheinen aber einige...
Dieser Inhalt wurde von der DPA zur Verfügung gestellt.

Hamburg: Rund 600 Gäste von Corona-Ausbruch in Bar betroffen

0
Mehrere Mitarbeiter in einer Bar im Schanzenviertel wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Jetzt sucht die Behörde nach den Besuchern der «Katze». Nicht alle...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

Bußgelder werden nicht auf den Wert des Fahrzeugs angepasst!

Wenn es um das geliebte Auto und um Bußgelder geht, kann man so manchen Menschen auf Social Media schnell auf die Palme bringen. Das dürfte...

Die Zeltstadt im saudi-arabischen Mina

Seit mehreren Jahren kursiert bereits ein Sharepic, auf dem man eine riesige Zeltstadt sieht. So wird schon seit Jahren sich darüber mokiert, dass in Mina...

Gefährliche kostenlose Schlüsselanhänger an Tankstellen? Fake!

Hurra! Classic Days bei Mimikama. Heute im Angebot die Schlüsselanhänger an Tankstellen, die angeblich so gefährlich sein sollen. In diesem Faktencheck wird es um zwei...

Cyber-Angriff auf Uniklinik Düsseldorf

Hinweis: Nach einem Cyber-Angriff von Erpressern auf die Uniklinik Düsseldorf wird aktuell auch wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Laut einem Bericht des NRW-Justizministers Peter Biesenbach...

Wallpaper als Hacker-Spielewiese zum Passwortklau

Potenziell irreführende Datei-Icons könnten Anwender dazu veranlassen, diese zu klicken – Sophos beschreibt ein Beispiel und wie leicht Cyberkriminelle diese Situation ausnutzen können. Zum...
-WERBUNG-
-WERBUNG-