Blogheim.at Logo
Freitag, 22 Oktober 2021

Wer hat gepinkelt? – Wenn es im Schwimmbad stark nach Chlor riecht

Viele können es riechen, wenn sie nur das Bild eines Schwimmbades sehen: Der typische Chlorgeruch.

Nicht alle, aber doch bereits einige Schwimmbäder haben mittlerweile wieder geöffnet, und zwei Dinge gehören zu jedem Schwimmbadbesuch: Pommes (warum schmecken die eigentlich im Schwimmbad immer besser?) und der typische Geruch von Chlor. Doch Zweiteres ist eigentlich kein gutes Zeichen.

Mimikama unterstützen: Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Doch eigentlich ist es gar nicht Chlor, was man riecht, denn Chlor selbst hat nicht nur einen ganz anderen Geruch, sondern ist im Wasser verdünnt sogar fast geruchlos. Also was riecht man dann im Schwimmbad wirklich?

Das Geheimnis: Trichloramin

Das sogenannte Trichloramin (NCl3) ist eine chemische Verbindung, welche am Häufigsten als Nebenprodukt chemischer Reaktionen zwischen Ammoniak-Derivaten und Chlor auftritt. Es ist nur schwer wasserlöslich, flüchtig und bewirkt in größeren Mengen Haut- und Augenreizungen.

Chemie im Schwimmbad

Doch wer bitteschön bringt denn Ammoniak-Derviate mit ins Schwimmbad und erzeugt damit Trichloramin? Die Antwort: Erschreckend viele Besucher!

Im Wasser befindet sich Chlor zur Desinfektion. Zusammen mit unserem Körper bringen wir auch diverse stickstoffhaltige Verbindungen mit ins Wasser, wie beispielsweise Harnstoff, Aminosäuren und Kreatinin, welches durch Schweiß und Urin da rein gerät.

Jene Verbindungen reagieren im Beckenwasser mit hypochloriger Säure zu Mono-, Di- und eben dem besagten Trichloramin, welches den typischen Duft erzeugt.

Wenn es also besonders stark im Schwimmbad riecht, ist das kein Zeichen von Sauberkeit, sondern dafür, dass viele Menschen ins Becken gepinkelt haben!

Weswegen man vor dem Schwimmen duschen sollte

Alexander Kämpfe, Fachgebietsleiter für Schwimm- und Badebeckenwasser beim Umweltbundesamt (UBA), erklärt in einem Interview mit Stern, dass etwa 6 Gramm Harnstoff durch einmal Pinkeln ins Wasser geraten, welches der gleichen Menge von fast 40 Badegästen entspricht, die den Stoff über die Haut absondern.

Die durchschnittliche Menge von 0,16 Gramm Harnstoff pro Badegast kann effektiv verringert werden, wenn man vor dem Schwimmen nicht nur einmal aufs Klo geht, sondern sich auch duscht: Durch das vorherige Duschen werden 75 bis 97 Prozent des Harnstoffs auf der Haut entfernt.

Wir hoffen, euch damit trotzdem das Badevergnügen nicht allzusehr geraubt zu haben.

Quellen: DGUV, Stern, Umweltbundesamt, Quarks
Artikelbild: Shutterstock / Von JaySi
Übernimm jetzt die Kontrolle deiner Privatsphäre!
Finde heraus, wie du deine Datenschutzeinstellungen ändern kannst, um die Kontrolle über deine persönlichen Daten zu übernehmen.
Hier geht es zum Online Privacy Checker
für Facebook, Instagram, WhatsApp, TikTok, Twitter, Google, YouTube, LinkedIn, Skype sowie Windows 7, Windows 10, Mac OS und iOS bzw. Android
Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.