Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Schweiz: Nein, der Gesundheitsminister besucht keine Puppen in einer Klinik

Schweiz: Nein, der Gesundheitsminister besucht keine Puppen in einer Klinik

Facebook-Themen

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...
-WERBUNG-

Auf Fotos sieht man den Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset bei einem Besuch in einer Klinik im Kanton Neuenburg. In den Betten liegen Puppen!

- Werbung -

Fotos, die den Gesundheitsminister Berset in einer Klinik zeigen, in der keine menschlichen Patienten zu sehen sind, sondern Puppen, sorgten für Verwirrung.

Das Schweizer Online-Portal blick.ch hat einen Artikel darüber veröffentlicht, was Gesundheitsminister Alain Berset zu den Lockdown-Forderung der Spitäler sage. Er besuchte dazu ein Neuenburger Spital, wo auch Fotos gemacht wurden, die in diesem Artikel verwendet wurden.

Puppen statt Patienten?

Auf einigen der Fotos sieht man, wie Alain Berset und Krankenhauspersonal in einem Krankenzimmer stehen. Doch in den Betten liegen keine Menschen, sondern augenscheinlich Puppen. Dies sorgte für Verwirrung.

In einem Facebook-Beitrag wird hier explizit auf „den Inhalt der Betten“ hingewiesen.

Screenshot Facebook Beitrag
Screenshot Facebook Beitrag

Auch Twitter-User machen sich Gedanken.

In den Kommentaren liest man davon, dass es sich um Fake handelt. Manche Nutzer wittern auch hier eine Verschwörung und geben zu bedenken, dass die Pandemie eine „Illusion“ wäre, und die Puppen hier als „Protagonisten“ herhalten, um uns glauben zu lassen, dass sämtliche Betten belegt wären.

Wenn dem so wäre, hätte man beim Fotografieren allerdings etwas besser aufpassen müssen.

- Werbung -

Fotos stammen aus Übungsraum einer Fachhochschule

So kreativ manche Überlegungen dazu waren, so einfach ist die Lösung, wie blick.ch auch aufklärt.

Die Fotos wurden in einem Übungsraum der Fachhochschule Arc Santé in Neuenburg aufgenommen. Hier werden angehende Pflegekräfte ausgebildet. Im Artikel hieß es jedoch, dass Alain Berset das Spital Neuenburg besucht hätte. Das war korrekt, jedoch stattete er danach auch noch der Hochschule einen Besuch ab.

Die Betitelung des Bildes war dementsprechend zusätzlich verwirrend. Hier war zu lesen: „Am Mittwoch-Nachmittag besucht Bundesrat Berset ein Spital in Neueburg – und steht danach der Öffentlichkeit Red und Antwort.“

Die Blick-Redaktion hatte umgehend reagiert und die Bilder vorerst offline genommen, bis die Sache geklärt war. Nun ist ein Bild aus dieser Serie bei dem Artikel online, hier wurde der Beschreibungstext angepasst und wird nun passend zu der Aufnahme korrigiert ausgegeben:

Screenshot blick.ch
Screenshot blick.ch

„Der Gesundheitsminister war am Mittwoch in Neuenburg zu Besuch. Dort besuchte er unter anderem die Gesundheitsfachschule Arc, die einen speziellen Übungsraum hat mit Puppen.“

Die Puppen fungieren hier als Simulatoren für die künftigen Pflegefachkräfte. An ihnen werden Intubationen oder auch Reanimationen mit Defibrillatoren geübt.

Das Redaktions-Team der Blick entschuldige sich in der Richtigstellung noch für die entstandene Verwirrung.

Das könnte dich auch interessieren: Foto einer Puppe zeigt eine Corona-Übung der US-Marine. – Weiterlesen…

Quelle: blick.ch
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Twitter startet Factchecking „Birdwatch“

Mit Hilfe der Community will der Kurznachrichtendienst Twitter Korrekturen und Erläuterungen zu irreführenden Informationen auf seiner Plattform ergänzen. Nutzer können sich registrieren lassen: Bei dem Projekt...

Corona-Leugner stürmen Krankenhaus und wollen Covid-Patienten mitnehmen

In England ermittelt die Polizei gegen eine Gruppe Corona-Leugner, die die Entlassung eines Covid-19-Patienten forderte, obwohl dieser sich auf der Intensivstation in kritischem Zustand...

Analyse eines sehr gut gemachten Fake Shops!

Vorsicht Fakeshops: Das private Konsumverhalten verlagert sich vermehrt ins Internet. Von Lebensmitteln, Kleidung, Kosmetika bis hin zu Medikamenten wird alles im Internet bestellt und...

SMS „Wir konnten Ihr Paket nicht liefern“ ist Betrug

„Wir konnten Ihr Paket nicht liefern“ lautet eine SMS von InfoTrack. Doch Vorsicht - es handelt sich um Betrug! Über den angeführten Link gelangen Sie...

Achtung, vor Schadsoftware durch trügerische Huawei Mobile-App

Auf WhatsApp erreichen zurzeit einige Nutzer*Innen ein Download-Link für eine trügerische Huawei Mobile-App. Doch ein Experten warnt vor  Schadsoftware. Laut „Welivesecurity“, die Seite des Internetsicherheitsunternehmens...
-WERBUNG-
-WERBUNG-