Aktuelles Schweiz bestätigt nicht, dass PCR-Tests Corona-Infektionen nicht nachweisen!

Schweiz bestätigt nicht, dass PCR-Tests Corona-Infektionen nicht nachweisen!

Facebook-Themen

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...

Nein, das sind keine Jugendlichen aus Moria!

Auf Facebook wird suggeriert, ein Foto zeige Jugendliche und junge Erwachsene aus Moria. Anfang September brannte das Flüchtlingslager in Moria, seitdem wird darüber diskutiert, wo...

Globus-Markt verwehrt Kunden mit Attest zur Maskenbefreiung den Zutritt

Wir erhielten Anfragen zu einem Plakat, das besagt, dass man ausschließlich mit Maske in einem Globus-Markt einkaufen darf. Weiters kann man auf besagtem Plakat lesen,...

Faktencheck: Oliver Kahn „„Fangen gleich an zu heulen“

Aktuell kursiert ein angebliches Zitat des ehemaligen deutschen Fußballtorwarts Oliver Kahn. Es tummeln sich so einige Medienberichte rund um den ehemaligen deutschen Fußballtorwart Oliver Kahn....
-WERBUNG-
- Advertisement -

Ein Merkblatt des Bundesamts für Gesundheit in der Schweiz soll angeblich in einem Satz die Unsinnigkeit von PCR-Tests beweisen.

- Werbung -

In dem „Merkblatt zur aktuellen COVID-19 Testung in der Schweiz“ findet sich ein Satz, an dem sich viele Leute nun aufhängen und als Eingeständnis sehen, dass PCR-Tests eine Corona-Infektion gar nicht wirklich nachweisen.

Jener Screenshot des Merkblattes wird geteilt:

Das Merkblatt zur aktuellen COVID-19 Testung in der Schweiz
Das Merkblatt zur aktuellen COVID-19 Testung in der Schweiz

Der Satz, welchen Vielen als Beweis gilt, lautet:

„Der Nachweis der Nukleinsäure gibt jedoch keinen Rückschluss auf das Vorhandensein eines infektiösen Erregers.“

Das Dokument ist auf der offiziellen Seite des BAG einsehbar. Der Text wurde mittlerweile geändert, darauf gehen wir aber noch gleich ein.

- Werbung -

Bitte GENAU lesen, was dort steht!

Ganz wichtig für das Verständnis ist der Zusammenhang mit dem nächsten Satz:

„Dies kann nur mittels eines Virusnachweises und einer Vermehrung in der Zellkultur erfolgen.“

Ja, was kann den genau erfolgen? Worauf bezieht sich das „Dies“ in dem Folgesatz?
Exakt an dieser Stelle entsteht nämlich die falsche Schlussfolgerung vieler Nutzer!

Es geht um den Nachweis eines infektiösen Erregers!

Was weist der PCR-Test denn nach?

Eine Infektion ist gemäß dem Infektionsschutzgesetzesdie Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus“.

Der PCR-Test weist nur nach, ob sich Erbgut des neuen Coronavirus im Organismus befindet, es wird also getestet, ob man mit dem Erreger infiziert.

Was weist der PCR-Test denn NICHT nach?

Der PCT-Test zeigt nicht, ob der Erreger noch infektiös ist, also ob die Person noch ansteckend ist oder ob die Krankheit bereits stark abgeklungen ist.

Um nachzuweisen, ob eine Person auch noch infektiös ist, also andere Leute anstecken kann, sind weitere Tests notwendig.

Warum dann überhaupt PCR-Tests?

Da davon ausgegangen wird, „dass eine Person mit positivem PCR-Resultat die meiste Zeit während der Infektion ansteckend ist“, so Lukas Jaggi von Swissmedic in einer E-Mail an Correctiv.

Es ist unklar, ab welchem Zeitpunkt genau eine Person gemäß PCR-Test zwar infiziert, aber nicht mehr ansteckend ist, da dies auch stark variiert und zusätzliche Tests bei jeder Person einen nicht zu bewältigenden Mehraufwand darstellen.

Auch wichtig zur Nachverfolgung von Infektionsketten

Dann bin ich doch vielleicht gar nicht mehr ansteckend, das ist dann doch Willkür, oder?“, werden nun Manche vielleicht argumentieren.

Nicht wirklich. Wie schon geschrieben: Die meiste Zeit ist man nicht nur infiziert, sondern auch ansteckend. Man hat sich also zu einem bestimmten Zeitpunkt auf jeden Fall infiziert und wahrscheinlich auch unwissend andere angesteckt, und das ist unheimlich wichtig, zu wissen, um Infektionsketten nachverfolgen zu können.

Der Abschnitt wurde geändert

In der Neufassung des Dokuments vom 31.8. steht nun im Abschnitt PCR/NAT:

„Mit dieser sehr empfindlichen Methode wird in Patientenproben spezifisch die Nukleinsäure eines Erregers nachgewiesen, was eine Infektion mit dem Erreger belegt.“

Das Wort „infektiös“ wurde also entfernt und der Satz anders formuliert und vereinfacht, um weiteren Mißverständnissen vorzubeugen.

- Werbung -

Fazit

Die viel geteilte Behauptung, dass der PCR-Test keine Infektionen nachweise, ist falsch. Er kann lediglich nicht nachweisen, ob ein Erreger noch infektiös ist, wovon aber in der Praxis ausgegangen wird, solange er noch nachweisbar ist.

Weitere Quelle: Correctiv
Artikelbild: Shutterstock / Von PhotobyTawat

Auch interessant:

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

0
Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...
Nein, das sind keine Jugendlichen aus Moria!

Nein, das sind keine Jugendlichen aus Moria!

0
Auf Facebook wird suggeriert, ein Foto zeige Jugendliche und junge Erwachsene aus Moria. Anfang September brannte das Flüchtlingslager in Moria, seitdem wird darüber diskutiert, wo...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...

Nein, das sind keine Jugendlichen aus Moria!

Auf Facebook wird suggeriert, ein Foto zeige Jugendliche und junge Erwachsene aus Moria. Anfang September brannte das Flüchtlingslager in Moria, seitdem wird darüber diskutiert, wo...

Globus-Markt verwehrt Kunden mit Attest zur Maskenbefreiung den Zutritt

Wir erhielten Anfragen zu einem Plakat, das besagt, dass man ausschließlich mit Maske in einem Globus-Markt einkaufen darf. Weiters kann man auf besagtem Plakat lesen,...

Faktencheck: Oliver Kahn „„Fangen gleich an zu heulen“

Aktuell kursiert ein angebliches Zitat des ehemaligen deutschen Fußballtorwarts Oliver Kahn. Es tummeln sich so einige Medienberichte rund um den ehemaligen deutschen Fußballtorwart Oliver Kahn....

Facebook beobachtet Nutzer über ihre Smartphone-Kamera

Facebook soll seine Nutzer über Instagram und die Handy-Kamera beobachten. Nun wurde Klage gegen den Social Media-Riesen eingereicht. Facebook weist die Vorwürfe von sich, dass...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: