Aktuelles Leider kein Fake: Tausende Schweine aufgrund der Corona-Pandemie getötet

Leider kein Fake: Tausende Schweine aufgrund der Corona-Pandemie getötet

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Einer der größten Schweinefleisch-Lieferanten in den USA wendete tatsächlich eine grausame Methode an, um Tausende Schweine zu töten.

- Werbung -

Aufgrund der Corona-Pandemie konnten viele Mitarbeiter von Schlachtereien nicht zur Arbeit erscheinen, ganze Lieferketten wurden unterbrochen, weswegen ein Schlachtbetrieb zu einer grausamen Maßnahme griff: Die „kommerziell wertlosen“ Schweine wurden auf denkbare grausame Art und Weise getötet.

Anfragen bekamen wir zu jenem Beitrag auf Facebook:

Der Facebook-Beitrag enthält ein Bild, auf dem eine Vielzahl toter Schweine zu sehen ist, der beschreibende Text lautet:

Ist das vertretbar? Das sind Resultate der industriellen „Tierproduktion“. Weil sie wegen Corona nicht geschlachtet werden können, wurden sie bei lebendigem Leibe gekocht. Ein Ausschalten der Lüftung und das Einbringen von Dampf erhitzt den Stall auf 150 Grad.
[…]
(Aufnahmen aus einem Stall in Iowa, Mai 2020) Netzfund

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Kein Fake

Die Tierrechtsorganisation „Direct Action Everywhere“ (DxE) konnte mit einer versteckten Kamera in dem Schlachtbetrieb von „Iowa Select Farms„, der größte Schweinefleisch-Lieferant im US-Bundesstaat Iowa, Aufnahmen fertigen, die den Todeskampf der Schweine zeigt.

Wie ein Informant der Seite „The Intercept“ schilderte, wurden bereits Ende April die Lüftungsanlagen in Ställen mit kleineren Gruppen von Schweinen abgeschaltet, zusätzlich wurde die Heizung aufgedreht. Die Schweine überlebten jedoch viele Stunden lang.

Danach wurde in dem Schlachtbetrieb regelrecht experimentiert: Zusätzlich wurde heißer Dampf in die Ställe geleitet, um die Akkumulation von Hitze und Feuchtigkeit zu beschleunigen. Die größte Hitze, die erreicht wurde, waren 120 Grad (Anmerkung: Amerikanische Quelle, daher wohl Fahrenheit. Dies dürfte in etwa 49 Grad Celsius entsprechen), doch auch nach vier bis fünf Stunden war keines der Tiere tot.

Erst als der Schlachtbetrieb es schaffte, die Temperatur in den Ställen auf 150 Grad zu erhöhen (auch hier vermutlich Fahrenheit, entspräche 65 Grad Celsius), starben die Tiere schneller. Offensichtlich noch lebende Tiere wurden dann von Mitarbeitern erschossen.

„The Intercept“ zeigt in einem Video Ausschnitte der Aufnahmen, aus jenem Video stammt auch der verbreitete Screenshot:

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL1VoYXZGUDlmNmI0IiB3aWR0aD0iMTI4MCIgaGVpZ2h0PSI3MjAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Die Begründung, warum die Tiere so langsam und qualvoll getötet werden, anstatt sie zu erschießen, klingt wie ein Hohn: Für Mitarbeiter von Schlachtbetrieben wäre dies emotional zu traumatisierend, tatsächlich zieht nach medizinischen Untersuchungen die Arbeit in solchen Schlachthöfen schwerwiegende psychische Schäden nach sich.

- Werbung -

Fazit

Anstatt sich um die Tiere zu kümmern, bis die Nachfrage auf die Zeit vor der Corona-Pandemie wieder da ist und die Produktionsketten wieder laufen, beschlossen Unternehmen wie „Iowa Select“, den Weg der Gewinnmaximierung zu gehen: Es ist günstiger, die Schweine zu töten, als sich um sie zu kümmern.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Pfleger nach Misshandlung verhaftet

Ein Pfleger misshandelte einen bedürftigen alten Mann, schrie ihn an und schlug ihn mehrmals. Nun wurde er verhaftet. Wir erhielten mehrere Anfragen zu diesem Video,...

Vorsicht vor Betrugsmasche angeblicher Sicherheitsfirmen

Neue Betrugsmasche: Angebliche Sicherheitsfirmen bieten offensiv Beratung zur technischen Hausabsicherung gegen Einbruch an Die Polizei Siegen-Wittgenstein warnt vor einer neuen Betrugsmasche, bei der angebliche Sicherheitsfirmen...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: