Blogheim.at Logo
Aktuelles Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Facebook-Themen

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...

„Flugzeug-Absturz in Hamburg“ führt zu Phishing-Falle!

Mit der Schlagzeile "Flugzeug in Hamburg abgestürzt" sollen Nutzer in eine Phishing-Falle tappen Erst vor wenigen Tagen warnten wir vor Phishing-Versuchen mit Berichten über Flugzeug-Abstürze...
-WERBUNG-

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit „eventuell besser ausfallen“ könnte. Doch Datenschützer sind alarmiert.


- Werbung -

+++ Update 28.11.2020 +++
Nach diversen Medienberichten, wie u.a. bei NZV zu lesen, steigt Telefónica aus dem Schufa-Test aus!
„Verbraucherschützer und Politiker kritisierten das Projekt, das der Konzern für beendet erklärte. „Die Ergebnisse dieses Tests haben unsere Erwartungen leider nicht erfüllt“, teilte Telefónica/O2 mit. „Daher hat Telefónica/O2 heute beschlossen, den Test zu beenden und das ‚CheckNow‘-Verfahren der Schufa nicht mehr länger zu nutzen.“ Das von der Schufa als in Europa gängiges Verfahren verteidigte Vorgehen ruft auch das Bundesjustizministerium auf den Plan.“ (Quelle: NTV / DPA)


Die größte Wirtschaftsauskunftei in Deutschland plant offenbar, Verbraucher  auch anhand ihrer Kontoauszüge zu bewerten, was auf ihren Konten ein- und ausgeht. Die Schufa verkauft dies als zweite Chance, doch Datenschützer befürchten Nachteile für die Kunden.

Wenn es schwierig ist, Kredite oder Verträge zu bekommen, weil die Bonität bei der Schufa schlecht ist, klingt das verlockend: Die Schufa will eine neue Dienstleistung anbieten, mit der sie Ihre Bonität noch einmal genau unter die Lupe nehmen kann – und am Ende möglicherweise feststellt, dass sie besser ist, als dies die sogenannte Schufa-Punktzahl bisher eigentlich suggeriert hat.

Check Now“ heißt der Dienst, den Deutschlands größte Wirtschaftsauskunftei zusammen mit dem Telefonanbieter Telefónica/O2 testet. Eine zweite Chance für Verbraucher mit schlechter Bonität – das ist es, was die Schufa verkauft. Nach Recherchen von NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“ gibt es allerdings einen Haken.

- Werbung -

Die Schufa könnte sehen, wie viel Sie verdienen

Sie müssen zustimmen, dass die Schufa Ihre Kontoauszüge systematisch auswerten, zwölf Monate lang aufbewahren und weiterverarbeiten darf. Damit hätten sie einen detaillierten Einblick in Millionen von Kontobewegungen, die Berichte sagen zum Beispiel aus, wie viel Gehalt jemand erhält, welche Versicherungen er hat, wie viel Geld er für Einkäufe ausgibt und was es kostet, seine Kinder zu unterstützen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse könnten dann zu einer Art Super-Score führen. Datenschützer sind alarmiert.

 

Staatliche Datenschutzbeauftragte prüfen die Pläne der Schufa

Die Schufa betont, dass in der aktuellen Testphase keine Daten gespeichert werden – sie kann aber noch keine Auskunft darüber geben, wie „Check Now“ später aussehen wird. Theoretisch könnte die Schufa die Daten für die Entwicklung eigener Produkte nutzen.

Bislang kennt die Auskunftei nach eigenen Angaben weder das Einkommen noch das Vermögen der Menschen. Dies würde sich mit den neuen Plänen ändern. Die zuständigen Landesdatenschützer in Bayern prüfen derzeit den Fall.

Quellen:
Artikelbild: Shutterstock / Von nitpicker
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

YouTube sperrt den Kanal „KenFM“ endgültig

Falschinformationen: YouTube sperrt nun Ken Jebsens Kanal endgültig! Ken Jebsen, 2011 vom RBB entlassener Journalist und Betreiber des YouTube Kanals „KenFM“ hat es sowohl in...

Webseite dokumentiert Angreifer auf das Kapitol mithilfe von Gesichtserkennung

Das Projekt „Faces of the Riot“ will durch Gesichtserkennung diejenigen aufspüren, die sich am Sturm auf das Kapitol beteiligt haben. 827 Auswertungen – 6.000 Gesichter: Für...

Internet-User wird Opfer von Computer-Betrugsmasche

Cyberkriminelle denken sich laufend neue Betrugsmaschen aus. Wie zum Beispiel Daten via Pop-Up-Fenster abzugreifen und dann kostenpflichtige Briefsendungen zu verschicken. Einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen...

Video zeigt keine Reaktion auf COVID-19 mRNA-Impfstoff

Ein Video soll zeigen, mit welchen Reaktionen ein 33-jähriger Mann auf den COVID-19 mRNA-Impfstoff zu kämpfen hat Das Video zeigt, wie ein Mann in einem...
-WERBUNG-
-WERBUNG-