Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Facebook-Themen

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...
-WERBUNG-

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit „eventuell besser ausfallen“ könnte. Doch Datenschützer sind alarmiert.


- Werbung -

+++ Update 28.11.2020 +++
Nach diversen Medienberichten, wie u.a. bei NZV zu lesen, steigt Telefónica aus dem Schufa-Test aus!
„Verbraucherschützer und Politiker kritisierten das Projekt, das der Konzern für beendet erklärte. „Die Ergebnisse dieses Tests haben unsere Erwartungen leider nicht erfüllt“, teilte Telefónica/O2 mit. „Daher hat Telefónica/O2 heute beschlossen, den Test zu beenden und das ‚CheckNow‘-Verfahren der Schufa nicht mehr länger zu nutzen.“ Das von der Schufa als in Europa gängiges Verfahren verteidigte Vorgehen ruft auch das Bundesjustizministerium auf den Plan.“ (Quelle: NTV / DPA)


Die größte Wirtschaftsauskunftei in Deutschland plant offenbar, Verbraucher  auch anhand ihrer Kontoauszüge zu bewerten, was auf ihren Konten ein- und ausgeht. Die Schufa verkauft dies als zweite Chance, doch Datenschützer befürchten Nachteile für die Kunden.

Wenn es schwierig ist, Kredite oder Verträge zu bekommen, weil die Bonität bei der Schufa schlecht ist, klingt das verlockend: Die Schufa will eine neue Dienstleistung anbieten, mit der sie Ihre Bonität noch einmal genau unter die Lupe nehmen kann – und am Ende möglicherweise feststellt, dass sie besser ist, als dies die sogenannte Schufa-Punktzahl bisher eigentlich suggeriert hat.

Check Now“ heißt der Dienst, den Deutschlands größte Wirtschaftsauskunftei zusammen mit dem Telefonanbieter Telefónica/O2 testet. Eine zweite Chance für Verbraucher mit schlechter Bonität – das ist es, was die Schufa verkauft. Nach Recherchen von NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“ gibt es allerdings einen Haken.

- Werbung -

Die Schufa könnte sehen, wie viel Sie verdienen

Sie müssen zustimmen, dass die Schufa Ihre Kontoauszüge systematisch auswerten, zwölf Monate lang aufbewahren und weiterverarbeiten darf. Damit hätten sie einen detaillierten Einblick in Millionen von Kontobewegungen, die Berichte sagen zum Beispiel aus, wie viel Gehalt jemand erhält, welche Versicherungen er hat, wie viel Geld er für Einkäufe ausgibt und was es kostet, seine Kinder zu unterstützen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse könnten dann zu einer Art Super-Score führen. Datenschützer sind alarmiert.

 

Staatliche Datenschutzbeauftragte prüfen die Pläne der Schufa

Die Schufa betont, dass in der aktuellen Testphase keine Daten gespeichert werden – sie kann aber noch keine Auskunft darüber geben, wie „Check Now“ später aussehen wird. Theoretisch könnte die Schufa die Daten für die Entwicklung eigener Produkte nutzen.

Bislang kennt die Auskunftei nach eigenen Angaben weder das Einkommen noch das Vermögen der Menschen. Dies würde sich mit den neuen Plänen ändern. Die zuständigen Landesdatenschützer in Bayern prüfen derzeit den Fall.

Quellen:
Artikelbild: Shutterstock / Von nitpicker
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Achtung vor Phishing-Mails mit dem Betreff „Überbrückungshilfe Teil 3“

Betrüger*Innen geben sich als Vertreter*Innen der EU-Kommission aus, wollen jedoch an sensible Unternehmensdaten. Vor allem Nutzer*Innen mit einem T-Online Account sind betroffen. Die Vertretung Deutschlands...

Masken im Test: „Empfehlens­wert ist einzig die FFP2-Maske von 3M.“

FFP2-Masken sollen vor der Ansteckung mit Corona schützen. Der Physiker Neisser von der Stiftung Warentest ist von der Güte der Masken jedoch nicht überzeugt. Die...

Game-Studio Niantic verbannt eine Mio. Betrüger

Laut den "Pokémon Go"-Macher Niantic sei ein kompletter Ausschluss von Betrügern nicht nötig und vergibt Strafen für fünf Mio. Gamer. Ich kenne niemanden, der so...

Die Sharepics mit Daniel Cohn-Bendit – Woher die Aussagen stammen

Zwei Sharepics mit Aussagen, die beide von Daniel Cohn-Bendit stammen sollen, kursieren wieder. Doch nur eines davon ist ein echtes Zitat. Beide verbreiteten Sharepics zeigen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-