Blogheim.at Logo
Montag, 20 September 2021
StartAktuelle Berichte von mimikamaSchockanrufe von falschem Krankenhausarzt

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Schockanrufe von falschem Krankenhausarzt

Facebook-Themen

Schockanrufe sind ein beliebtes Mittel für Betrüger, um Geld von Menschen zu erpressen. Die Polizei warnt vor einem aktuellen Fall und sucht nach Zeugen.

Am Montag, 01.09.2021, kam es in Pirmasens und Umgebung zu zahlreichen Schockanrufen. Ein Mann gab sich als Arzt des städtischen Krankenhauses aus und behauptete, dass ein enger Verwandter, meist Sohn oder Tochter, wegen einer Corona-Erkrankung mit schwerem Verlauf im Krankenhaus in Behandlung sei. Helfen würde nur ein teures Medikament, das aus den USA importiert werden müsste. Dazu sollte ein fünfstelliger Betrag überwiesen oder gar vor dem Krankenhaus an einen Fahrer übergeben werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatten die Täter glücklicherweise in keinem Fall Erfolg, da die Betrugsmasche erkannt wurde.

Es wird nochmals darauf hingewiesen, sich von solchen oder ähnlichen Schockanrufen nicht beeindrucken zu lassen. Es gilt, Ruhe zu bewahren und zuerst einmal familienintern oder im Freundeskreis nachzufragen. So zerplatzt die Seifenblase der Betrüger schneller, als sie aufgeblasen wurde. Leider haben die Täter in seltenen Fällen immer noch Erfolg und der finanzielle Schaden ist immens. Noch schlimmer dürfte aber das seelische Leid der meist älteren Opfer wiegen, was solche Taten ganz besonders verwerflich macht. Deshalb sollten gerade ältere Familienangehörige immer wieder entsprechend sensibilisiert werden.

Zeugen, Hinweisgeber oder Opfer werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Pirmasens unter der Telefonnummer 06331-520-0 oder per E-Mail [email protected] in Verbindung zu setzen.

Quelle: PP / Polizeidirektion Pirmasens
Auch interessant:
Online-Shopping: Bestellen Sie bequem von zu Hause aus, was Sie wollen. Aber worauf müssen Sie achten?

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama