Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Kein Fake: Schniedelwutz-Fische an den Strand gespült

Kein Fake: Schniedelwutz-Fische an den Strand gespült

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Spaziergänger haben an einem Strand in Kalifornien Bekanntschaft mit ihnen gemacht: Penisfische

- Werbung -

An einem Strand in Kalifornien sind Tausende dieser Igelwürmer angespült worden. Sie sind zwischen zehn und dreißig Zentimeter lang, rosafarben und erinnern aufgrund ihrer Form an das männliche Glied. Daher auch der Name „Penisfische“, in der Wissenschaft als „Urechis caupo“ bekannt.

Es handelt sich also um penisförmige Fische, die sich normalerweise gerne in dunklen, feuchten Höhlen verstecken. Nun liegt es an euch, wie ihr mit dieser Information umgeht.

- Werbung -

Sturm beförderte die Würmchens an den Strand

Wie die lokale Website Bay Nature berichtet, wurden die Würmer nach einem Sturm an den Drakes Beach nördlich von San Francisco gespült. Immer wieder tauchen diese an Stränden entlang der Küste auf, vor allem in Jahren von El Niño. Hohe Wellen befördern die Würmer aus ihren unterirdischen Bauten. Sind sie einmal gestrandet, verenden viele von ihnen und dienen Möwen als Futter.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

SHOOK ? Thousands of these marine worms—called fat innkeeper worms, or “penis fish”—were found on Drake’s Beach last week! These phallic organisms are quite common along the West coast of North America, but they spend their whole lives in U-shaped burrows under the sand, so few beachgoers are aware of their existence. ⛈? A recent storm in Northern California brought strong waves that washed away several feet of sand from the intertidal zone, leaving all these fat innkeeper worms exposed on the surface. ? Next time you go to the beach, just think about the hundreds of 10-inch, pink sausages wiggling around just a few feet under the sand. ? . . Get the full story in our new #AsktheNaturalist with @california_natural_history via link in bio! (?: Beach photo courtesy David Ford; Worm photo by Kate Montana via iNaturalist)

Ein Beitrag geteilt von Bay Nature Magazine (@baynaturemagazine) am

- Werbung -

Im Leben eines Penisfisches

Unterirdische Höhlen sind sein Zuhause, wo häufig auch noch weiter Kleintiere leben, die sich von seinen Nahrungsresten ernähren. Die Würmer graben sich einen U-förmigen Bau, dessen Eingang bei Flut durch ein schleimiges Netz verschlossen wird. Durch Zusammenziehen seines Körpers pumpt der Wurm immer wieder Wasser durch den Bau, wodurch er Mikroorganismen als Nahrung herausfiltern kann.
Bereits seit mindestens 300 Millionen Jahren besteht die Familie der Urechidae, die nur vier Arten hat. Der Wurm kann bis zu 25 Jahre alt werden, solange er nicht auf einen Strand gespült und zu Futter wird.

Übrigens: In einigen Ländern, so zum Beispiel Südkorea, gilt der Wurm als Delikatesse.

Eventuell mal das Weihnachtsmenü von klassischem Fisch auf Penisfisch ändern?

Quelle: Spiegel.de
Artikelbild: Shutterstock / Kate Montana / iNaturalist
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-