Aktuelles Ja, Salzlampen sind eine tödliche Gefahr für Katzen!

Ja, Salzlampen sind eine tödliche Gefahr für Katzen!

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Das Facebook-Posting, aus dem Jahre 2019, einer Katzenbesitzerin, die vor der Gefahr warnt, welche von Salzlampen ausgeht, findet virale Verbreitung, da dieser Beitrag aktuell immer wieder geteilt wird.

- Werbung -

Da so mancher Nutzer nicht glauben mag, was an Salzlampen denn so gefährlich sein soll, bekamen wir auch dementsprechend viele Anfragen zu diesem Beitrag:

Screenshot: Facebook

In dem ausführlichen Posting berichtet die Neuseeländerin von ihrer Katze „Ruby“, welche eines Morgens seltsam ging und ihren Kopf schief hielt. Zum Nachmittag hin habe sich ihr Zustand dramatisch verschlechtert, weswegen sie zum Tierarzt gebracht wurde. Dort wurden zunächst einige neurologische Tests durchgeführt, welche jedoch allesamt negativ waren.

Der Bluttest allerdings, dessen Ergebnis am nächsten Tag vorlag, war alarmierend: Rubys Blut hatte extrem hohe Natriumwerte! Sie litt an einer schweren Salzvergiftung, die ihr Geirn anschwellen ließ und somit die neurologischen Probleme verursachte.

Ursache: Salzlampe

Die Salzvergiftung wurde tatsächlich durch eine herkömmliche Salzlampe ausgelöst. Das 11 Monate alte Kätzchen leckte immer wieder an der Lampe und nahm dadurch eine viel zu hohe Dosis Salz auf, ein kritischer Wert war bei der Größe der Katze recht schnell erreicht.  Die Tierarztpraxis „First Vets“ berichtet auf Facebook, dass Rubys Natrium- und Chloridspiegel mittels intravenöser Flüssigkeiten und Kaliumergänzungen wieder auf einen Normalwert gebracht wurden. Zudem wurden ihre Blutwerte täglich kontrolliert. Die neurologischen Symptome ließen mit der Zeit nach, Ruby ist mittlerweile wieder gesund und bei ihren Besitzern!

Salz ist für Haustiere gefährlich!

Im Allgemeinen ist eine Salzvergiftung bei Katzen und Hunden eher zufällig, beispielsweise wenn die Tiere etwas aus der Küche naschen, was sie nicht sollten. Die Tierärztin Anke Meeuw ergänzt dazu:

Salz ist in hoher Konzentration für jedes Lebewesen tödlich! Wenn die Katze dann auch noch sehr jung ist und auch nicht genügend Wasser bekommt, dann kann dies wirklich tödlich ausgehen!

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Fazit

Bei dem Beitrag handelt es sich um keinen Hoax. Die Katze erlitt wirklich eine Salzvergiftung durch eine Salzlampe und wurde tierärztlich behandelt, mittlerweile ist sie aber glücklicherweise wieder gesund und munter.

Artikelbild: Shutterstock / Africa Studio / Seregraff
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Vorsicht vor Betrugsmasche angeblicher Sicherheitsfirmen

Neue Betrugsmasche: Angebliche Sicherheitsfirmen bieten offensiv Beratung zur technischen Hausabsicherung gegen Einbruch an Die Polizei Siegen-Wittgenstein warnt vor einer neuen Betrugsmasche, bei der angebliche Sicherheitsfirmen...

Apple verbietet Cloud-Gaming im App Store

Cloud-Gaming: "Google Stadia" und Microsofts neuer Dienst "xCloud" verstoßen gegen Richtlinien US-Tech-Gigant Apple verbietet in seinem App Store Cloud-Gaming-Anwendungen wie "Google Stadia" oder den im...

Pakistan: Gesundheitsminister schlägt keine Maskenverweigerer!

Nein, der pakistanische Gesundheitsminister schlägt niemanden, der sich nicht an die Mund-Nasenschutzverordnung hält! Seit rund zwei Wochen macht in den sozialen Medien ein Video die...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: