Blogheim.at Logo
Start Aktuelles RyanAir verschenkt Tickets an Mütter?

RyanAir verschenkt Tickets an Mütter?

Videos

Schneller zur Impfung: Diese Onlineplattform soll Terminvergabe vereinfachen

Die Impfterminvergabe läuft bei vielen Hausärzten alles andere als effizient ab. Die Plattform sofort-impfen.de könnte das jetzt ändern. Bereits über 200.000 Impfwillige haben sich auf...

Amazon deckt Fakes auf: viele Artikel wurden 2020 vernichtet

Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen...

Videografik: Ransomware und wie sie wirkt

In den USA ist die größte Pipeline des Landes Ziel eines Hackerangriffs geworden. Bei dem Angriff wurde sogenannte Ransomware eingesetzt. Dabei handelt es sich...

Frist für neue AGB bei WhatsApp: Nach 15. Mai wieder verlängert

Anfang 2021 verlangte WhatsApp in einem Pop-Up die Zustimmung zu seinen neuen Geschäftsbedingungen. Nun hat sich das Unternehmen erneut zu seinen AGB geäußert. Keine Einschränkungen...

Facebook-Themen

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen? Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem...

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...
-WERBUNG-

Oder aber: Wie ihr alle eure Geburtsdaten und die Anzahl eurer Kinder öffentlich im Netz preisgebt!

- Werbung -

Sandra hat ein Kind und ist am letzten 8. Juni 40 geworden. Jaqueline wird dieses Jahr  am 19. Juni 40 und hat sogar zwei Kinder. Nadine ist noch nicht ganz so alt, sie wurde am 3.06. 33 Jahre alt, hat aber auch 2 Kinder. Woher ich das weiß? Na, von ihnen selbst (die Nachnamen der Damen lasse ich an dieser Stelle einfach mal weg).

Ich kenne diese Damen nicht, aber sie haben alle ein paar Dinge gemeinsam: Sie sind nach eigenen Angaben Mütter, haben alle im Juni Geburtstag und haben dieses bei einem  Gewinnspiel in den Kommentaren preisgegeben. Ihr Ziel: Flugtickets von RyanAir zu gewinnen.

image

Doch wird ihnen am Ende die Preisgabe ihrer Daten in den Kommentaren etwas bringen?

Die Lüge

Das Gewinnspiel behauptet:

Wir sind auf der Suche nach Mütter, die im Juni geboren wurden.

RyanAir feiert mit kostenlosen Flügen für Personen, die im Juni geboren wurden. Drücken Sie auf das Bild und holen Sie sich Ihre (2) Flugtickets zu Ihrem Lieblings-Reiseziel!

Diese Gewinnspielbeschreibung beinhaltet bereits eine dicke Lüge: RyanAir feiert mit kostenlosen Flügen und sucht Personen, die im Juni geboren wurden. Warum sollten sie das? Es handelt sich hierbei um ein Scheinargument, welches eine potentielle Zielgruppe aufbauen soll, die sich aufgrund ihrer Zugehörigkeit mit höheren Gewinnchancen ausgestattet sieht und somit eher dazu geneigt ist, an dem angeknüpften Gewinnspiel teilzunehmen. Der Aufbau einer gefühlten „Gewinnelite”, in der man sich befindet.

Das ist aber nicht so und wir müssen enttäuschen: Wer regelkonform dieses Bild anklickt (und als in Deutschland befindlicher Teilnehmer identifiziert wird), wird auf eine Webseite geleitet, die eine inhaltlich irrelevante Fragerunde darbietet. Hier wird übrigens schon gar nicht mehr davon gesprochen, dass man Mütter mit Geburtstag im Juni sucht. Der Grund ist recht einfach: Weil sowohl diese Fragerunde, als auch das Mütter-Geburtstag-Argument keinerlei Rolle spielen.

image

Technisch gesehen bildet diese Fragerunde lediglich eine Brücke zu einem echten Gewinnspiel, welches ein Affiliate Gewinnspiel ist. Übrigens: RyanAir hat mit dem gesamten Ablauf hier rein gar nichts zu tun!

Von Fake zu Affiliate

Man muss an dieser Stelle einen Trennstrich ziehen: Das abschließende Affiliate Gewinnspiel ist legal, der vorangegangene Köder ist jedoch ein konstruiertes Fake-Gewinnspiel. Fake-Gewinnspiele sind die kleinen Geschwister der kommerziellen Fake-News: Sie müssen so konstruiert sein, dass man ihnen Glauben schenkt. Dem Verfasser ist es dabei egal, ob der Inhalt korrekt ist. In gewissem Umfang sind auch Fake-Gewinnspiele pseudoredaktionell.

So auch hier: Nimmt man an diesem Gewinnspiel teil, bekommt derjenige eine Provision, der den Link in seiner Webseite ZU diesem Gewinnspiel eingebaut hat. Das ist auch der Grund, warum derartige Fake-Gewinnspiele konstruiert werden: Es geht darum, Werbung anzuzeigen bzw. Werbelinks glaubhaft und wirksam einzubauen. Dem Verfasser des Fake-Gewinnspiels ist es somit schlichtweg egal, ob der eigene Inhalt korrekt ist.

Zum abschliessend verlinkten Affiliate sollte man lediglich wissen, dass es hier um DATEN geht. Sprich, die Teilnehmerdaten werden in eine Datenbank gespeist und der jeweilige Teilnehmer dürfte in Folge WERBEMAILS, WERBEANRUFE uvm. bekommen. Diese Information, auch immer wieder in abgewandelter Form, findet der User im KLEINGEDRUCKTEN unter dem Gewinnspielformular vor:

Ja, ich bin damit einverstanden, dass eine Auswahl der in der Sponsorenliste aufgeführten Firmen mich postalisch, telefonisch oder per E-Mail oder SMS über Angebote aus ihrem jeweiligen Geschäftsbereich informiert. Die Auswahl der werbenden Unternehmen können Sie selbst beeinflussen. Das Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Infos dazu hier.

In den meisten Fällen, werden solche Nutzerdaten auch weiter verkauft. So ein Datensatz kann dann dem Verkäufer schon ein paar Euro bringen. Das am Ende eingebaute Affiliate Gewinnspiel ist übrigens wiederum nicht illegal. Jedoch hat es mit dem vorangegangenen Köder nichts zu tun.

- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

TikTok will nun auch Online-Händler werden

Aktuelle Expansionspläne könnten sich mittelfristig als ernste Gefahr für Facebook erweisen! Das beliebte Videoportal TikTok will außerhalb Chinas zusätzlich zur Online-Handelsplattform werden. Vorbild des von...

Menschen statt Social Friends helfen in Krisen

Bessere psychische Gesundheit laut Studie der Michigan State University nur in direktem Kontakt! Probleme lassen sich besser mithilfe von Menschen lösen als mit Social Friends,...

WhatsApp: Geheimdienste und Polizei können doch mitlesen?

Haben Ermittlungsbehörden die Möglichkeit, ohne Staatstrojaner WhatsApp-Nachrichten auf Smartphones mitzulesen? Wie Netzpolitik schreibt, nutzen Geheimdienste und Polizei eine einfache Möglichkeit, um bei Messengerdiensten wie beispielweise...

Kryptowährungen, Anlagebetrug, Binäre Optionen: Bande gefasst!

Der Betrug mit Kryptowährungen und Binären Optionen blüht im Netz. Der Polizei ist nun ein großer Schlag gelungen! Die Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz und...

Wenn ein Anwalt 300.000 € spenden möchte…

Eine 79-jährige Altenaerin hat "Gebühren" gezahlt, um eine "Spende" über 300.000 Euro zu bekommen. Auf die "Spende" wartet sie allerdings immer noch. Im April landete...
-WERBUNG-
-WERBUNG-