Blogheim.at Logo
Freitag, 22 Oktober 2021

Romance Scam – Wenn Frauen den Spieß umdrehen

Romance Scam – So nennt sich eine Betrugsmasche im Internet, bei der Frauen von Männern kontaktiert und um ihr Geld gebracht werden.

Das Wort „scam“ bedeutet auf Deutsch „betrügen“. Wortwörtlich geht es also hier um Romantik-Betrug (english: Romance Scam): Facebook- oder Instagram-Profile, die vorgeben, ein junger Mann zu sein, zumeist Amerikaner, der im Militärdienst ist, über ein Profil „gestolpert“ ist und sich für das Profil der Nutzerin interessiert. Das Interesse verlagert sich aber nach kurzer Zeit mehr ins Finanzielle.

Mimikama unterstützen: Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Wie die aktuelle Folge von Aktenzeichen XY zeigt, können Frauen aber auch den Spieß umdrehen und die Kriminellen bloßstellen.
So berichtet das ZDF, dass Erika Linde einem Love-Scammer zum Opfer fiel und nun andere vor diesen Betrügern warnt.

Im Internet recherchierte sie ein wenig über jene Masche und stieß auf das Forum romancescambaiter.de, in dem die Mitglieder Fotos der Scammer, die ihnen im Internet begegneten, posten (wobei die verwendeten Bilder zumeist gestohlen sind, die Personen selbst oftmalos nichts über den Mißbrauch wissen).

Die Mitglieder des Forums gehen aktiv gegen Romance-Scammer vor, indem sie diese solange wie möglich beschäftigen, im Idealfall diese sogar bloßstellen können. Aber sie helfen auch Opfer dieser Masche und klären darüber auf.

Die direkte Bloßstellung gehört dann auch zum aufregenden Teil der Tätigkeit:
Die Frauen arrangieren eine direkte Geldübergabe mit den Betrügern und begründen dies den Kriminellen gegenüber so, dass beispielsweise die Banküberweisung nicht funktionieren würde. Da es sich dabei immer um hohe Summen von mehreren tausend Euro geht, gehen die Romance-Scammer auch oftmals auf die Übergabe ein.

Und da schnappt dann die Falle der Frauen zu: Die Übergabe findet natürlich nicht daheim statt, sondern an öffentlichen Orten… wo sich genug Polizisten in Zivil aufhalten, die dann sofort den Betrüger festnehmen können!

Ungefährlich ist das nicht, wie eine Frau der „MoPo“ berichtete. Einmal habe sie einen der Täter dazu gebracht, aus Paris bis auf den Gipfel des Schweizer Berges Piz Gloria zu kommen.

„Als er begriff, dass ich ihn reingelegt habe, war er so böse, dass er mir schrieb, er werde mich töten.“ 

Das ZDF gibt folgende Ratschläge, um sich vor Romance-Scam zu schützen:

  • Keine reine Internet-Liebe ist echt. Generell gilt: Niemand, den man nicht persönlich kennt, spricht von Liebe oder gar Heirat. Lassen Sie sich nicht blenden. Meist stimmt etwas nicht.
  • Kein Geld bezahlen. Niemand, der vorgibt Sie zu lieben, würde Geld verlangen, egal welche Notlage er vorgibt.
  • Fremden nicht blind vertrauen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch die schlimmsten Geschichten.
  • Gesundem Menschenverstand vertrauen. Wenn Ihnen die Geschichte einer Internet-Bekanntschaft komisch vorkommt, seien Sie misstrauisch. Vertrauen sie sich jemandem an und sprechen darüber.
  • Anzeige erstatten. Sollten Sie bereits in die Falle getappt sein, ist Scham dann nicht angebracht. Erstatten sie Anzeige bei ihrer örtlichen Polizei. Nur dadurch wird ermittelt und andere Frauen können vor dem gleichen Schicksal bewahrt werden.
Artikelbild: Shutterstock / Von Pla2na

Weiterführende Links:

Übernimm jetzt die Kontrolle deiner Privatsphäre!
Finde heraus, wie du deine Datenschutzeinstellungen ändern kannst, um die Kontrolle über deine persönlichen Daten zu übernehmen.
Hier geht es zum Online Privacy Checker
für Facebook, Instagram, WhatsApp, TikTok, Twitter, Google, YouTube, LinkedIn, Skype sowie Windows 7, Windows 10, Mac OS und iOS bzw. Android
Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.