Blogheim.at Logo
Aktuelles RKI Empfehlung zu Obduktion von verstorbenen COVID-19 Erkrankten wurde geändert

RKI Empfehlung zu Obduktion von verstorbenen COVID-19 Erkrankten wurde geändert

Facebook-Themen

Gefälschte Facebook-Seite – Vorsicht bei Verlosungen

Über gefälschte Facebook-Seiten finden angebliche Verlosungen gekennzeichnet als „Wichtiges Ereignis“ oder „Special Event“ statt. Vorsicht bei derartigen Fake-Gewinnspielen! Bei diesen Gewinnspielen werden gerne Namen bekannter...

Achtung vor möglicher Schnee-Gastritis, wenn Hunde Schnee fressen!

Hunde spielen meist gerne im Schnee, doch sollte man achtgeben, wenn sie die weiße Pracht auch zum Fressen gern haben. Auf Facebook kursiert aktuell und...

Kein Flugzeugabsturz in Düsseldorf oder Berlin!

Betrüger versuchen mit einer erfundenen Schlagzeile Facebook-Nutzer in eine Phishing-Falle zu locken! Vorsicht, aktuell stolpern Facebook-Nutzer über einen Statusbeitrag, wonach sich eine Tragödie in Berlin...

Unbekannte Fake-Profile locken in die Falle

Unbekannte Profile kontaktieren dich via Facebook-Messenger und manche von ihnen zeigen ein sehr attraktives Profilbild? Vorsicht - du könntest in eine teure Abofalle tappen! Aktuell...
-WERBUNG-

Bisher empfahl das RKI, keine Obduktionen vorzunehmen. Nun wird eine neue Empfehlung herausgegeben.

RKI Empfehlung zu Obduktion von verstorbenen COVID-19 Erkrankten wurde geändert – Das Wichtigste zu Beginn: Bisher wurde vom RKI empfohlen, von Obduktionen bei COVID-19-Verstorbenen abzusehen. Fachleute sprachen sich jedoch dafür aus, um das Coronavirus besser verstehen zu können.

Obduktion – ja oder nein?

- Werbung -

Pathologen sprechen sich für eine Obduktion an COVID-19 Erkrankten aus. Das Robert-Koch-Institut hatte jedoch bisher empfohlen, aufgrund von Infektionsgründen auf Obduktionen zu verzichten.

„Eine innere Leichenschau, Autopsien oder andere aerosolproduzierende Maßnahmen sollten vermieden werden.“

Verschwörungstheorien im Internet wurden durch diese Empfehlung angeheizt, Pathologen halten sie für übertrieben. Nun reagiert das RKI.

- Werbung -

Änderung der Empfehlung

Die Krankheit ist erst seit wenigen Monaten bekannt, umso wichtiger wäre es, durch Obduktionen zweifelsfrei sagen zu können, was genau die Todesursache war, so Professor Rüdiger Lessig von der Martin-Luther-Universität Halle. Fachleute könnten dadurch die Krankheit besser verstehen und Erklärungen finden, warum manche Krankheitsfälle so unvorhersehbar verlaufen.

„Der Laborwert ist das Eine. Der Befund am Organ ist das Andere. Es muss nicht unbedingt immer zusammenpassen. Gerade bei solchen neuen Erkrankungen ist es ganz wichtig: Wie verhalten sich die Organe bei dieser Viruslast und was haben wir für Laborwerte? Wie passt das zusammen?“, so Prof. Dr. Rüdiger Lessig.

In einzelnen Fällen sei es zu Schwierigkeiten bei der Abwägung zwischen einer Notwendigkeit einer Obduktion und dem Schutz des medizinischen Personals gekommen. Nun will das RKI in Absprache mit Fachverbänden und Pathologen neue Empfehlungen herausgeben.

Gustavo Baretton, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Pathologie, zeigt sich zufrieden: „Ich glaube, dass durch diese Flut von neuen Dingen, die mit dieser Corona-Epidemie und Pandemie einhergehen, vielleicht auch beim RKI ein bisschen überreagiert wurde.“

Sammlung von Obduktions-Ergebnissen

Baretton erklärt, dass Therapien dann entwickelt werden können, wenn Zusammenhänge und Ursachen genauestens bekannt sind. Noch gibt es offene Fragen. Obduktionen seien bundesweit erst wenige durchgeführt worden. In Dresden wurde nun der erste an COVID-19-Verstorbene obduziert.

„Wir haben jetzt bei diesem ersten Fall auch festgestellt, dass eine sehr starke Herzbeutel-Entzündung mit beteiligt war. Der wurde eben erst am Montag obduziert. Das heißt die feingeweblichen Untersuchungen stehen noch aus“, so Prof. Dr. Gustavo Baretton.

Um auch anderen Pathologen die Ergebnisse zugänglich zu machen, sollen diese in einem neuen Register an der RWTH Aachen anonym gesammelt werden. Um diese Datenbank rasch mit relevanten Daten füllen zu können, ist es wichtig, dass Hinterbliebene der Obduktion ihrer verstorbenen Angehörigen zustimmen.

Zahl der Verstorbenen unklar

Die bisherige Empfehlung des RKI führte zu Verschwörungstheorien, dass die Anzahl der Verstorbenen zu hoch angegeben werde, und die wahre Zahl verschleiert würde.

Prof. Lessig weist dies klar zurück: „Möglicherweise sind die Angaben zu den Verstorbenen etwas zu hoch. Aber das spielt aus meiner Sicht für die Epidemiologie nicht die entscheidende Rolle. Man muss schlicht und ergreifend von der Gefährlichkeit des Virus ausgehen – auch was die Todesfälle angeht.“

- Werbung -

Er erklärt weiter, dass aus epidemiologischer Sicht vernachlässigbar sei, ob ein paar Todesfälle in der Statistik enthalten sind, bei denen das Virus nicht entscheidend war.

„Ich kann nur sagen, sowohl das RKI als auch die akademische Pathologie in Deutschland, die arbeiten nach allen Regeln der ärztlichen Kunst und auch der wissenschaftlichen Methodik. Da wird nichts verschleiert. Im Gegenteil: Wir wollen ja aufklären, wir wollen ja zu neuen Erkenntnissen kommen, die dann auch publiziert werden und den Lebenden weiter zu Gute kommen sollen“, äußert sich Prof. Dr. Gustavo Baretton zu den Verschwörungstheorien.

Quelle: mdr.de
Artikelbild: Shutterstock / Von Alexander Kirch
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

WhatsApp bringt nach Rechtsstreit alte Funktion zurück

Bereits im Januar 2020 entfernten Entwickler aus dem Hause WhatsApp eine Funktion, die Nutzern beim Organisieren und Sichern von Chats hilft. Wir erklären worum...

40.500 EUR Schaden: Warnung vor Abzocke bei Geldanlagen im Internet

Momentan häufen sich in unserem Zuständigkeitsgebiet die Anrufe von falschen Polizisten, die Bargeld sicherstellen wollen, weil sie eine Diebesbande mit Adresslisten gefasst haben. Viele ältere...

Falsche Polizeibeamte drohen mit einem Haftbefehl!

Falsche Polizeibeamte drohen am Telefon mit Haftbefehl. Echte Polizei warnt und gibt Ratschläge. Weil falsche Polizeibeamte am Telefon mit einem Haftbefehl drohen, warnt die echte...

„Team Chemtrail – Sprühe und bete“ – (k)ein stolzer Chemtrail-Pilot

Was ein echter Chemtrail-Pilot ist, der stolz zeigen möchte, dass er Gift versprüht, der zeigt das auch mit einem Abzeichen. Schließlich brauchen Verschwörungstheoretiker auch...

Clubhouse-App-Hype: Die künstlich erzeugte Exklusivität lockt Viele an

Prinzip Gästeliste: User*Innen brauchen trotz Download noch eine gesonderte Einladung. Außerdem gibt es Fragen zum Datenschutz. Was es mit dem Clubhouse-Phänomen auf sich hat...
-WERBUNG-
-WERBUNG-