Blogheim.at Logo
Sonntag, 5 Dezember 2021

RFID Chip im Ausweis deaktivieren? – Keine gute Idee

Ein ominöser Youtube-Kanal gibt eine Anleitung, wie man den RFID Chip im Personalausweis deaktivieren kann. Macht das denn überhaupt einen Sinn?

Screenshot: Mimikama.at
Quelle: Youtube

Das Video beginnt damit, dass eine weibliche Computerstimme erzählt, wie gefährlich doch so ein RFID Chip ist. So wird behauptet:

„Arbeitgeber/Staat können durch Auslesen können durch die RFID Chips in Mitarbeiter-Ausweisen/Personalausweisen Bewegungsprofile von eigenen Mitarbeitern/Bürgern erstellen. Deutschland ist eine Dauerüberwachung des Arbeitnehmers/Bürgers. (…) Theoretisch kann ein RFID-Transponder über Strecken bis zu über einem Kilometer ausgelesen werden.“

Ist das wahr?

Man beachte das Wort „theoretisch“, denn theoretisch ist so vieles möglich. Technisch ist es so, dass der RFID Chip selbst keine Signale aussendet, dazu bräuchte er eine Energiequelle, beispielsweise eine Batterie oder ein Akku. Die Energie, um Signale senden zu können, bekommt er von den Lesegeräten, die mit NFC (Near Field Communication) arbeiten. Wie der Name schon sagt, muss das Lesegerät sehr nahe am RFID Chip sein, also nur wenige Zentimer. Theoretisch könnte man Lesegeräte produzieren, die diese Reichweite erhöhen, tatsächlich versuchen sich Bastler gerne mal daran. Grund: Man könnte z.B. wichtige Gegenstände wie den Haustürschlüssel mit einem RFID Chip versehen, der dann mit einem Handy mit NFC-Lesegerät und einer App schnell gefunden werden kann. Die Praxis zeigt aber, dass allenfalls eine Erhöhung bis auf wenige Dezimeter möglich ist, eine Erhöhung, wie sie im Video beschrieben wird („über einen Kilometer“) technisch nicht machbar, zumindest heutzutage noch nicht.

Klappt das denn mit der Mikrowelle?

Ja, das funktioniert tatsächlich, wie wir auch in einem Artikel von 2015 bestätigten. Wir möchten hier aber nochmals betonen, dass man sich mit einer solchen Handlung strafbar macht.

Grund: Im § 4 Passausweisgesetz steht im Absatz 2: „Ausweise sind Eigentum der Bundesrepublik Deutschland.“
Und im § 303 (1) Strafgesetzbuch steht: „Wer rechtswidrig eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Ich hab trotzdem Angst, dass der mir heimlich ausgelesen wird! Was nun?

Wenn man sich aber nun trotzdem vor heimlichen Auslesen schützen will, dem sei Google ans Herz gelegt. Findige Geschäftemacher, die die Paranoia der Kundschaft kennen, haben die Marktlücke entdeckt und bieten auf diversen Online-Verkaufsflächen sogenannte RFID Blocker an. Das sind Hüllen für den Personalausweis, die innen mit Aluminium beschichtet sind und das Auslesen des RFID Chips unmöglich machen.

Screenshot: Mimikama.at
Quelle: Google-Suche

Wer also immer noch glaubt, dass jener RFID Chip der „totalen Überwachung“ dient, kann sich auch viel einfacher davor schützen. Und dazu auch noch ganz legal.

 


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.