Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Ich wollte eine Revolution, doch alles, was ich bekam, war eine Zwiebel!

Ich wollte eine Revolution, doch alles, was ich bekam, war eine Zwiebel!

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Unfassbar: Da will man mal eine Revolution mitmachen, und dann wehren sich die Polizisten auch noch! Und die Tränen wollen auch nicht so recht fließen, also was tun?

- Werbung -

Der Sturm auf das Capitol in den USA wird sicherlich als ziemlich unrühmlicher Akt von Menschen, die an eine massiv gefälschte US-Wahl glauben, in die Geschichtsbücher eingehen. Da erträumte sich so mancher Teilnehmer anscheinend eine Revolution, damit Donald Trump weiterhin Präsident bleibt.

Doch wie es halt so ist, wenn man revolutionieren will: Man muss mit Widerstand rechnen. Manchmal sogar sehr brutal mit Pfefferspray! Einer Teilnehmerin des Mobs hat dies gar nicht gefallen:

Kurz zur Erklärung: „Mace“ ist die Marke eines Pfeffersprays (siehe HIER), deswegen kann man „I got maced“ grob mit „Ich wurde (mit Pfefferspray) besprüht“ übersetzen.

Der Dialog auf Deutsch:

Reporter: „Was ist mit Ihnen passiert?“
Frau: „Ich wurde besprüht!“
Reporter: „Sie wurden besprüht.“
Mann: „Von der Polizei.“
Reporter: „Und was ist passiert, als Sie versuchten, ins Capitol zu gelangen?“
Frau: „Ja, ich bin nur etwa einen Fuß (30 Zentimeter) reingegangen, dann schubsten sie mich raus und besprühten mich.“
Reporter: „Wie heißen Sie, von woher kommen Sie?“
Frau: „Mein Name ist Elizabeth, ich bin aus Knoxville, Tennessee.“
Reporter: „Und warum wollten Sie reingehen?“
Frau: „Wir stürmen das Capitol, das ist eine Revolution!“

- Werbung -

Revolution mit Zwiebel

Es ist schon tragisch genug, wenn man bei einer Revolution frecherweise einfach so aufgehalten wird, doch Pfefferspray ist echt gemein: Da brennen und tränen die Augen aber so richtig!

Glücklicherweise gibt es ein gutes Mittel gegen Pfefferspray: Eine Zwiebel!
Also vielleicht. Vielleicht aber dient die Zwiebel eher dazu, erst für Tränen für die Reporter zu sorgen?

Sehr vielen Twitter-Nutzern ist das kleine Detail aufgefallen: Die Frau reibt sich die Augen mit einer Zwiebel (!) im Handtuch. Nicht unbedingt die beste Methode, um die Auswirkungen von Pfefferspray zu bekämpfen.

Dann sind die Ringe unter ihren Augen auch eher…. Zwiebelringe. *Ba-Dummm TSSSS*

- Werbung -

Fazit

Um kurz ernst zu werden: Bei vielen Ereignissen wird von bestimmten Seiten behauptet, dass es keine Opfer gäbe, dies wären nur „Crisis Actors“, also Krisen-Schauspieler. Wir berichteten HIER und HIER und HIER beispielsweise über solche Vorwürfe, die sich als falsch herausstellten.

Mit Elizabeth aus Tennessee haben wir aber anscheinend tatsächlich mal eine Krisen-Schauspielerin direkt vor laufender Kamera vor dem Mikrofon eines Reporters: Mit einer Zwiebel im Handtuch, die hin und wieder gegen die Augen gedrückt wird, werden Tränen erzeugt.

Nötig wäre das nicht gewesen, denn Verletzte und Tote gab es ja tatsächlich. Hier jedoch wollte eine Frau wohl einfach mal vor eine Kamera.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-