Aktuelles Reisekosten? Das schreiben der Antifa UG

Reisekosten? Das schreiben der Antifa UG

Facebook-Themen

„Maddie“ McCann: Staatsanwaltschaft hat Beweise für ihren Tod

Seit Mai 2007 ist das britische Mädchen verschwunden. Ein 43 Jahre alter Deutscher steht unter Mordverdacht und hatte möglicherweise einen Komplizen. Dieser Inhalt wurde von...

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

Der PCR-Test wird immer wieder diskutiert. Kann er das Virus gar nicht nachweisen? Jene Behauptung stammt nicht von irgendeinem Arzt, sondern von einer Virologin: Prof....

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...

Nein, das sind keine Jugendlichen aus Moria!

Auf Facebook wird suggeriert, ein Foto zeige Jugendliche und junge Erwachsene aus Moria. Anfang September brannte das Flüchtlingslager in Moria, seitdem wird darüber diskutiert, wo...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Antifa UG, Reisekosten, die ANTIFAmily-Card: Seit wenigen Tagen wird auf Social Media wieder häufiger ein Foto mit einem Brief geteilt, der eine Reisekostenauflistung der Antifa darstellen soll.

Die Zusammenfassung zu den Antifa Reisekosten:

Der Brief ist ein mehrere Jahre alter Fake, der mit dem Mythos einer Antifa als strukturelle Firma oder Verein spielt. Aktuell ist dieses Schreiben wieder aufgetaucht, da es vor wenigen Tagen auf der Facebookseite der Hooligans Gegen Satzbau veröffentlicht wurde.

- Werbung -

Dieses Schreiben mit den Reisekosten ist uns nicht unbekannt, es handelt sich um einen recht alten Fake, den wir bereits häufiger beschrieben haben und der immer wieder auftaucht, wenn man eine Wahlmanipulation oder konstruierte Demos beweisen will.

- Werbung -

Das neuerliche Auftauchen dieses Fakeschreiben dürfte jedoch einen anderen Grund haben. Anlass dazu dürfte ein Posting auf der Facebookseite der Hooligans Gegen Satzbau sein, in dem das Schreiben in Zusammenhang mit der von den Hooligans Gegen Satzbau vertriebenen ANTIFAmily-Card gepostet wurde.

Dieses Posting wurde am 23. Februar 2020 veröffentlicht und stand im satirischen Zusammenhang mit den Bürgerschaftswahlen in Hamburg.

Liebe ANTIFAmily©,

lasst uns die Daumen drücken, dass unser gemeinsames Ziel in Hamburg erreicht wurde.

Noch sind viele aktive ANTIFAmily©-Mitglieder in Hamburg mit der Stimmen-„Auszählung“ beschäftigt und versuchen alles Mögliche, um den Bonus für uns alle zu erreichen.

ANTIFAmily©-Card-Inhaber*innen könnten bereits morgen mit der Auszahlung rechnen, es bleibt aber doch noch spannend.

In freudiger Erwartung senden wir Euch die besten Grüße.

Die ANTIFAmily-Card

Bei dieser Karte handelt es sich um einen Marketinggag der Hooligans Gegen Satzbau. Sie stellt nichts anderes als eine symbolische Realisierung des Vereinsmythos einer Antifa dar. Die Karte selbst hat keinerlei weitere Funktion, man kann auch keine Leistungen über die Karte beanspruchen, sie trägt lediglich eine Symbolkraft.

- Werbung -

Das Schreiben mit den Reisekosten

Kommen wir nun zum Kernpunkt: Das Schreiben mit den Reisekosten ist ein Fake, der aus dem Jahr 2016 stammt. Wir haben bereits mehrere Artikel zu diesem Thema veröffentlicht (vergleiche). Damals haben wir bereits mehrere Details in dem Schreiben bemerkt, die recht deutlich machen, dass es sich um einen Fake handelt:

Die Adressen

Bei all diesen Adressen am rechten Seitenrand handelt es sich um Amerikanische Generalkonsulate in Deutschland und nicht um Zweigstellen der “Antifa Holding Company”, die es selbst ja auch nicht gibt.

Sprich, nicht nur die Antifa Holding Company selbst ist ein Fake, sondern auch ihre angeführten Zweigstellen.

  1. Alsterufer 27, 20354 Hamburg (Google-Maps)
  2. Clayallee 170, 14195 Berlin (Google-Maps)
  3. Königstraße 5, 80539 München (Google-Maps)
  4. Gießener Straße 30, 60435 Frankfurt (Google-Maps)
  5. Willi-Becker-Alle 10, 40227 Düsseldorf (Google-Maps)
  6. Wilhelm-Seyfferth-Straße 4, 04107 Leipzig (Google-Maps)

Zahlencodes

Ein paar „Zahlencodes“ sind ebenso zu finden:

  • 11 für Antifaschistische Aktion,
  • 1312 für „ACAB“ – „all cops are bastards“ – das taucht beim Postfach, der IBAN sowie der HR-Nummer auf.

Ansonsten fällt dem versierten Leser möglicherweise auf, dass hinter Frankfurt „(BRD)“ statt „am Main“ steht und hinter Leipzig dementsprechend „(DDR)“, obschon es diese angeblich seit geraumer Zeit nicht mehr geben soll …

Reisekosten? Halten wir fest:

Sowohl die Karte, als auch das Schreiben mit den Antifa UG Reisekosten spielt provokativ mit dem Mythos einer organisierten und strukturierten Antifa, die es so nicht gibt.

Real ist lediglich die Karte, die ist jedoch nichts anderes als ein Marketinggag, die über den Webshop der Hooligans Gegen Satzbau gekauft werden kann (vergleiche).

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

0
Der PCR-Test wird immer wieder diskutiert. Kann er das Virus gar nicht nachweisen? Jene Behauptung stammt nicht von irgendeinem Arzt, sondern von einer Virologin: Prof....
Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

0
Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS zur Verfügung gestellt.

„Maddie“ McCann: Staatsanwaltschaft hat Beweise für ihren Tod

0
Seit Mai 2007 ist das britische Mädchen verschwunden. Ein 43 Jahre alter Deutscher steht unter Mordverdacht und hatte möglicherweise einen Komplizen. Dieser Inhalt wurde von...
Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

Der PCR-Test wird immer wieder diskutiert. Kann er das Virus gar nicht nachweisen? Jene Behauptung stammt nicht von irgendeinem Arzt, sondern von einer Virologin: Prof....

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...

Nein, das sind keine Jugendlichen aus Moria!

Auf Facebook wird suggeriert, ein Foto zeige Jugendliche und junge Erwachsene aus Moria. Anfang September brannte das Flüchtlingslager in Moria, seitdem wird darüber diskutiert, wo...

Globus-Markt verwehrt Kunden mit Attest zur Maskenbefreiung den Zutritt

Wir erhielten Anfragen zu einem Plakat, das besagt, dass man ausschließlich mit Maske in einem Globus-Markt einkaufen darf. Weiters kann man auf besagtem Plakat lesen,...

Faktencheck: Oliver Kahn „„Fangen gleich an zu heulen“

Aktuell kursiert ein angebliches Zitat des ehemaligen deutschen Fußballtorwarts Oliver Kahn. Es tummeln sich so einige Medienberichte rund um den ehemaligen deutschen Fußballtorwart Oliver Kahn....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: