Aktuelles Wie der Postillon Julian Reichelt foppte

Wie der Postillon Julian Reichelt foppte

Facebook-Themen

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

US-Regierung schiebt TikTok und WeChat den Riegel vor!

In den USA ist das Herunterladen der chinesischen Apps TikTok und WeChat ab Sonntag unter Berufung auf nationale Sicherheits- und Datenschutzbedenken verboten! Dieser Inhalte wurde...

Fast 2300 Corona-Neuinfektionen – höchster Wert seit April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Dieser Inhalt...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Julian Reichelt, Chefredakteur der Bild, hat am 13. Mai auf Twitter einen Artikel des Postillons geteilt. Dieser Tweet hat ihm nun eine besondere Aufmerksamkeit beschert.

- Werbung -

Kurz zur Vorgeschichte: Julian Reichelt ist derzeit aufgrund der Berichterstattung über Christian Drosten in den Blickpunkt gerückt (siehe hierzu: „Skandal oder alles normal?„). Daraus entbrannte ein Streit auf Social Media.

Dieses Thema, sowie die erneute Aufmerksamkeit um Reichelt, nutzte augenscheinlich der Postillon aus, indem die bekannteste deutsche Satirewebseite sich einen Spaß um die Social Media Snippets zu einem bestimmten Artikel machte.

- Werbung -

Es geht da speziell um einen Postillon-Artikel, den Reichelt am 13. Mai 2020 selbst auf Twitter in einem Tweet verlinkte. Technisch gesehen passiert immer folgendes, wenn man einen Link in einem Tweet oder Posting setzt: Anhand der Metadaten der verlinkten Webseite erstellt die Social Media Plattform ein Vorschaubild (auch Snippet oder Teaser genannt, mehr dazu hier).

Nun sieht es so aus, als habe der Postillon das Snippet zu exakt diesem Artikel regelmäßig seit dem 26. Mai 2020 verändert, so dass dieses Snippet in Kombination mit dem Tweet von Reichelt besonders auffällig ist:

Faktencheck Reichelt und der Postillonartikel

Die Frage, die an dieser Stelle beantwortet werden darf, ist die Folgende: Kann der Postillon überhaupt manipulativ auf diese Weise eingreifen? Die Antwort ist recht einfach: Ja! Und nicht nur der Postillon kann das, sondern jeder Webseitenbetreiber hat die Möglichkeit, die Snippets für die Darstellung auf Social Media Plattformen zu beeinflussen.

Wie bereits angemerkt entstehen Snippets aufgrund der Angaben der verlinkten Social Media Webseiten. Als Betreiber einer Webseite kann man diese Angaben gezielt und recht frei gestalten.

- Werbung -

Das Ziel liegt darin, den Leserinnen und Lesern einen kurzen Einblick auf den verlinkten Inhalt zu gewähren. Dieser Einblick besteht aus einem Titelbild, sowie der Schlagzeile.

Man sagt als Webseitenbetreiber der Social Media Plattform quasi, was sie abzubilden hat, wenn ein Posting oder Tweet mit dem Link zu dieser Seite dargestellt wird. Und genau auf dieser Klaviatur spielt der Postillon derzeit, die aktuellen Metadaten (Stand: 11:35, 27.5.2020) für die Darstellung auf Social Media in dem von Reichelt verlinkten Artikel (hier) lauten:

<meta content=’https://www.sueddeutsche.de/image/sz.1.3366292/1200×675?v=1507288601′ name=’twitter:image:src’/>
<meta content=’Lügen haben kurze Beine, Brille und Drei-Tage-Bart‘ name=’twitter:title’/>
<meta content=’Jepp.‘ name=’twitter:description’/>
<meta content=“ name=’twitter:url’/>

Sobald der Betreiber der Webseite diese Daten ändert und die Social Media Plattform (in diesem Falle Twitter) die neuen Daten übernimmt, erscheint ein verändertes Snippet.

Der Selbstversuch

Theoretisch kann also jede Webseite diesen Vorgang anwenden. Hier der entsprechende Selbstversuch: Wir haben einen inhaltlosen Artikel veröffentlicht, bei dem es lediglich darum ging, die Metadaten im Nachhinein zu ändern und das Verhalten des Snippets auf Twitter zu beobachten. Das Ergebnis ist deutlich: Man kann als Webseitenbetreiber ohne jegliche Hürde die Snippetfunktion im Nachhinein beeinträchtigen.

Nichts anderes geschieht gerade in dem Artikel des Postillons, den Reichelt am 13. Mai 2020 auf Twitter gepostet hat.

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-