Aktuelles Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel „Rechtsgrundlage zur Corona-Situation“ im Internet. Dieses ist gefälscht!

- Werbung -

Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot eines Schreibens zur Corona-Situation, das angeblich vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) herausgegeben wurde.

Viele Nutzer zweifelten an der Echtheit und wandten sich deshalb an uns. Abgesehen von Grammatik-, Rechtschreib- oder Tippfehlern waren auch die Inhalte fragwürdig.

- Werbung -

Gefälschtes Schreiben zur Corona-Situation

Es handelt sich um folgendes Schreiben, in dem angeblich die „Rechtsgrundlage zur Corona-Situation“ dargelegt wird:

Screenshot Facebook "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation"
Screenshot Facebook „Rechtsgrundlage zur Corona-Situation“

In diesem Schreiben soll aufgezeigt werden, welche Rechte Personen bezüglich der Befreiung des Tragens von Mund-Nasen-Schutz während der geltenden Corona-Maßnahmen hätten.

Angebliche Rechte oder – in diesem Fall – „Nichtrechte“ von Ladeninhabern sowie Polizei und Ordnungsbehörden werden gelistet, sowie die Datenschutzgrundverordnung – oder auch GSGVO (sic!) Verordnung – mitbehandelt.

Absender ist laut Briefkopf das Bundesministerium für Gesundheit.

Was sagt das Ministerium zu diesem Infoblatt?

Wir haben nachgefragt und dazu ein E-Mail an das BMG gesendet. In einer automatisierten Antwort erhielten wir die Information, dass es „derzeit aufgrund der sehr großen Zahl an Einsendungen nicht möglich sei, individuell zu antworten“.

Jedoch hat das BMG in diese automatisierte Antwort einige Informationen gepackt, zu denen sehr viele Anfragen einlangen. Unter anderem: Fake-News.

Wir zitieren aus der Mail:

1. Fake-News

Derzeit kursiert im Internet ein angebliches Dokument des BMG mit dem Titel „Rechtsgrundlage zur Corona-Situation“. Dieses stammt nicht aus dem BMG.

Achten Sie daher bei vermeintlich sensationellen Nachrichten bitte sehr genau auf die Quelle der Information und überprüfen Sie diese.

Polizei warnt vor gefälschtem Schreiben

In einer Pressemitteilung gab die Polizei Bayern nun auch bekannt, dass es sich bei den vermeintlichen „Rechtsgrundlagen zur Corona-Situation“ um eine Fälschung handelt.

In Rosenheim hatte sich ein Kunde in einer Bäckerei auch nach Aufforderung geweigert, eine Maske zu tragen. Als Argument legte er besagtes Informationsblatt vor.
Die Bäckerei rief die Polizei, eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch wurde erstattet, dem Kunden ein Platzverweis erteilt. Aktuell wird überprüft, ob ihm tatsächlich ein gültiges Attest ausgestellt wurde. Sollte dies nicht der Fall sein, wird eine weitere Anzeige wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz folgen.

Hinweise der Polizei:

  • Gewerbetreibende sowie Geschäftsinhaber haben gegenüber „Maskenverweigerern“ selbstverständlich die Möglichkeit, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen.
  • Ein Attest zur Befreiung vom verpflichtenden Masken-Tragens muss nicht ständig mitgeführt werden, ist bei einer möglichen Kontrolle aber durchaus hilfreich.
  • Bei Nichteinhaltung der „Maskenpflicht“ betreffend der Corona-Maßnahmen muss man mit einem Bußgeld rechnen.
  • Tragen von Masken ist dringend notwendig. Die Polizei ruft zu Vernunft und Gemeinsinn aller auf, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wo und wann immer dieser vorgeschrieben ist.
Quelle: Polizei Bayern
Artikelbild: Shutterstock / Von Hananeko_Studio / Screenshot Facebook
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: