Blogheim.at Logo
Donnerstag, 14 Oktober 2021

Razzia wegen Kochsalz-„Impfungen“ in Friesland

Impfzentrum und DRK-Räume durchsucht!

Im Zusammenhang mit dem Skandal (wir haben hier berichtet) um möglicherweise tausende falsche Corona-Impfungen hat die Polizei am Donnerstag, 26.8.2021 eine Razzia gestartet. Im Landkreis Friesland fänden seit den Morgenstunden mehrere Durchsuchungen statt. Dies teilten die Beamten in Oldenburg mit.


Die Polizei Oldenburg teilt aktuell mit: 

Seit den frühen Morgenstunden finden – überwiegend im Landkreis Friesland – vorgeplante Durchsuchungsmaßnahmen der Ermittlungsgruppe Vakzin statt. Zu den Durchsuchungsobjekten zählen unter anderem das Impfzentrum Roffhausen sowie Räumlichkeiten der DRK-Kreisverbände Jeverland und Varel-Friesische Wehde.

Weitere Informationen werden im Laufe des Tages veröffentlicht. (Quelle)

UPDATE 26.8.2021 / 12:57

Am heutigen Donnerstagvormittag, 26.08.2021, hat die Ermittlungsgruppe (EG) Vakzin in einem von der Staatsanwaltschaft Oldenburg geführten Ermittlungsverfahren insgesamt sechs Objekte – überwiegend im Landkreis Friesland – durchsucht. Bei den durchsuchten Objekten handelt es sich um das Impfzentrum Roffhausen, Geschäftsräume der DRK-Kreisverbände Jeverland und Varel-Friesische Wehde, des DRK-Landesverbandes Oldenburg sowie Privatwohnungen von Mitarbeitenden des DRK.

Hintergrund der vom Amtsgericht Oldenburg angeordneten Durchsuchungsmaßnahmen sind Erkenntnisse der EG Vakzin, die von der Polizeidirektion Oldenburg zur Aufklärung der Vorfälle im Impfzentrum Roffhausen eingerichtet worden ist. Es besteht der Verdacht des Abrechnungsbetruges durch Mitarbeitende der DRK-Kreisverbände Jeverland und Varel-Friesische Wehde.

Den beschuldigten Angehörigen des DRK wird vorgeworfen, im Zeitraum von Februar 2021 bis Juli 2021 mehr Arbeitsstunden von im Impfzentrum Roffhausen eingesetztem Personal abgerechnet zu haben als tatsächlich geleistet wurden. Beschuldigt werden fünf Personen.

Bereits erste Stichproben aus Stundenabrechnungen von Mitarbeitenden, die beim Landkreis Friesland eingereicht wurden, ergaben Verdachtsmomente, die auf einen Schaden im vierstelligen Bereich schließen lassen. Das genaue Schadensausmaß ist nunmehr zu ermitteln.

Die Durchsuchungsmaßnahmen am Donnerstagvormittag wurden in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Oldenburg unter Federführung der EG Vakzin von mehr als 40 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten aus verschiedenen Inspektionen durchgeführt. Dabei wurde umfassendes Beweismaterial (Aktenordner, PCs, Laptops, Tablets, Mobilfunkgeräte etc.) sichergestellt, welches nun ausgewertet wird.

Daneben arbeitet die EG Vakzin weiterhin an der Aufklärung der Vorfälle im Impfzentrum Roffhausen im Zusammenhang mit manipulierten Covid-19-Impfungen. Die Ermittlungen hierzu dauern an. (Quelle)


Was war passiert?

DRK-Mitarbeiterin tauschte Impfstoff aus

Grund hierfür sei ein Vorfall, bei dem eine Mitarbeiterin des Deutschen Roten Kreuz (DRK) im April 2021 den Corona-Impfstoff durch Kochsalzlösung ausgetauscht habe. Die polizeilichen Ermittlungen hierzu dauern weiter an. Dem aktuellen Ermittlungsstand zufolge sei nicht auszuschließen, dass die entsprechende Mitarbeiterin auch schon zuvor Impfstoffe ausgetauscht habe. Nach Bekanntwerden des Vorfalls wurden die Impfungen bei den betroffenen Personen teilweise bereits nachgeholt. Die DRK-Mitarbeiterin sei sofort fristlos gekündigt worden und habe zudem Hausverbot erhalten. Heide Bastrop, Vorsitzende des DRK Kreisverbandes Jeverland e.V. habe jedwede Unterstützung bei der Aufklärung des Falles zugesagt.

Beschuldigte äußerte sich coronakritisch in sozialen Medien

Die DRK-Mitarbeiterin hatte angegeben, sie habe ein Fläschchen des Biontech-Vakzins versehentlich beim Anmischen fallen lassen und durch Kochsalzlösung ausgetauscht, um den Vorfall zu vertuschen. Weitere Ermittlungen und Zeugenaussagen gaben jedoch Hinweise auf weitere Fälle. Der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/ Friesland, Peter Beer, teilte zudem mit, dass die Beschuldigte sich in sozialen Medien vor den Vorfällen kritisch gegenüber den Corona-Schutzmaßnahmen der Regierung geäußert habe.

Betroffene sollen neue Impftermine vereinbaren

Eine Injektion von Kochsalzlösung habe zwar keine gesundheitlichen Auswirkungen, jedoch fehle den Betroffenen natürlich die gewünschte Immunisierung durch das Vakzin. Wer sich in diesem Zeitraum hat impfen lassen, werde laut der Pressemitteilung per Post oder E-Mail darüber informiert, könne sich jedoch auch eigenständig für einen neuen Impftermin kostenfrei unter 0800/ 000 516 0 melden. Zudem wurde ein Infotelefon unter 04461 919 7000 eingerichtet, welches von Montag bis Freitag von 7 Uhr bis 18 Uhr erreichbar ist.

Laut aktuellem Ermittlungsstand seien 8.557 Menschen betroffen, die zu folgenden Zeiten ihre Impfung im Impfzentrum Roffhausen erhalten haben:

Datum Zeitraum Impfungen
05.03.21 11:30 – 20:00 Uhr
06.03.21 08:00 – 16:00 Uhr
08.03.21 11:30 – 20:00 Uhr
09.03.21 11:30 – 20:00 Uhr
10.03.21 08:00 – 18:30 Uhr
11.03.21 08:00 – 18:30 Uhr
12.03.21 08:00 – 18:30 Uhr
15.03.21 11:30 – 20:00 Uhr
16.03.21 11:30 – 20:00 Uhr
17.03.21 11:30 – 20:00 Uhr
18.03.21 11:30 – 20:00 Uhr
19.03.21 11:30 – 20:00 Uhr
20.03.21 08:00 – 16:00 Uhr
22.03.21 08:00 – 18:30 Uhr
23.03.21 08:00 – 18:30 Uhr
24.03.21 08:00 – 18:30 Uhr
25.03.21 08:00 – 18:30 Uhr
26.03.21 08:00 – 18:30 Uhr
29.03.21 11:30 – 20:00 Uhr
30.03.21 11:30 – 20:00 Uhr
31.03.21 11:30 – 20:00 Uhr

 

Datum Zeitraum Impfungen
01.04.21 11:30 – 20:00 Uhr
06.04.21 08:00 – 18:30 Uhr
07.04.21 08:00 – 18:30 Uhr
08.04.21 08:00 – 18:30 Uhr
09.04.21 08:00 – 18:30 Uhr
12.04.21 11:30 – 20:00 Uhr
13.04.21 11:30 – 20:00 Uhr
14.04.21 11:30 – 20:00 Uhr
15.04.21 11:30 – 20:00 Uhr
16.04.21 11:30 – 20:00 Uhr
19.04.21 08:00 – 18:30 Uhr
20.04.21 08:00 – 18:30 Uhr

 

Antworten auf Ihre Fragen

Die Antworten wurden in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt, dem Robert-Koch-Institut (RKI) und der Ständigen Impfkommission (STIKO) erstellt.
Für weitere Fragen wenden Sie sich gerne an das Infotelefon unter 04461 919 7000, Montag bis Freitag von 7 Uhr bis 18 Uhr.

  1. Meine Impfung habe ich im Impfzentrum erhalten, bin ich auch betroffen?

Alle betroffenen Personen werden auf dem Postweg durch den Landkreis Friesland informiert. Die Briefe werden am 10.8.2021 verschickt. Wenn eine Mailadresse angegeben wurde, wird zusätzlich ein Mail versendet.

  1. Ist eine Impfung mit Kochsalzlösung gesundheitsschädlich?

Nein. Kochsalzlösung dient zum Verdünnen des eigentlichen Impfstoffes und ist als Substanz unschädlich. Deswegen besteht für die mit der Kochsalzlösung geimpften Personen keine Gesundheitsgefährdung.

  1. Bin ich nun besonders gefährdet, weil mir möglicherweise eine Impfung fehlt?

Nein. Personen, die nur eine Impfung erhalten haben, sind nicht besonders gefährdet und haben bereits einen gewissen Schutz. Ein vollständiger Impfschutz besteht allerdings erst nach der zweiten Impfung (BioNTech, Moderna und AstraZeneca). Grund dafür ist, dass durch die zweite Impfung das Immunsystem erneut angeregt wird und so ein verlässlicherer und länger anhaltender Schutz aufgebaut werden kann. Letztendlich wird dabei das sogenannte immunologische Gedächtnis aufgebaut, so dass bei einem späteren Kontakt mit den „echten“ Coronaviren direkt und schnell schützende Antikörper gebildet werden können.

  1. An wen kann ich mich wenden, wenn ich Beratung brauche?

Für Ihre Fragen hat der Landkreis ein Bürgertelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer: 04461 919 7000, erreichbar Montag bis Freitag von 7 bis 18 Uhr

Auch Ihre Hausärztinnen und Hausärzte können Sie ansprechen.

  1. Ist eine dritte Impfung gefährlich für mich, falls ich doch korrekt zweimal geimpft wurde?

Nein. Eine dritte Impfung ist auch für diejenigen, die bereits zweimal korrekt geimpft wurden, unbedenklich. Die bekannten Impfreaktionen können gegebenenfalls ausgeprägter sein.

  1. Wenn den Betroffenen jetzt eine weitere Impfung angeboten wird, ist das Impfintervall zur Erstimpfung dann nicht deutlich überschritten? Ist das vielleicht problematisch?

Nein. Eine Überschreitung des Impfabstandes ist unproblematisch. Dennoch besteht zwischen den Impfungen ein höheres Infektionsrisiko, da noch kein vollständiger Impfschutz besteht. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Fortsetzung der Impfserie, auch wenn der Abstand zwischen der 1. und 2. Impfstoffdosis überschritten wurde.

  1. Wo werde ich nun geimpft?

Die Impfung kann in einem der folgenden Impfzentren erfolgen: Friesland, Wittmund, Wilhelmshaven, Ammerland. Wenden Sie sich für eine Terminvereinbarung bitte telefonisch an 0800/ 000 516 0 (kostenfrei). Hier können Sie einen Termin in einem der Impfzentren auswählen.

  1. Wann ist mein neuer Termin?

Vereinbaren Sie diesen bitte individuell nach Ihren zeitlichen Möglichkeiten unter der Telefonnummer: 0800/ 000 516 0 (kostenfrei)

  1. Wenn ich in dem Zeitraum meine 1. und 2. Impfung erhalten habe, besteht die Möglichkeit, dass ich an beiden Impfterminen nur mit der Kochsalzlösung geimpft worden bin?

Ja, diese Möglichkeit kann nicht ausgeschlossen werden. Diese Personen erhalten zwei neue Impfungen mit BioNTech Comirnaty. Die zweite der neuen Impfungen erfolgt dabei im maximal vorgesehenen Abstand zur neuen Erstimpfung, nach STIKO-Empfehlung 6 Wochen. Auch eine einmalige Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson ist für diese Personen möglich.

  1. Muss ich jetzt ganz schnell noch einmal geimpft werden?

Das wird empfohlen. Personen, die nur eine Impfung erhalten haben, haben bereits einen gewissen Schutz. Da aber erst mit der zweiten Impfung (BioNTech, Moderna und AstraZeneca) ein vollständiger Schutz besteht, sollte eine erneute Impfung möglichst zeitnah erfolgen.

  1. Soll ich mich auch impfen lassen, wenn ich eine Impfreaktion hatte?

Nach der Impfung aufgetretene Impfreaktionen sind kein Indikator für die Effektivität einer Impfung und ob wirklich der Impfstoff verwendet wurde. So können beispielsweise Schmerzen an der Einstichstelle auch auftreten, wenn die Impfung mit einer Kochsalzlösung erfolgt ist. Daher sollte unabhängig von aufgetretenen Impfreaktionen auf jeden Fall eine neue Impfung erfolgen.

  1. Wieso werden diesmal keine Antikörpertests durchgeführt, um festzustellen, ob man die Impfung mit Impfstoff erhalten hat?

Da die durchgeführten Impfungen jetzt bereits Monate zurückliegen, kann die Antikörperdynamik individuell nicht sicher beurteilt werden. Somit bieten Antikörpertests in der jetzigen Situation keine gute Orientierung. Antikörpertests lassen grundsätzlich nur eingeschränkt eine Aussage über den Immunstatus zu, da unabhängig vom Vorhandensein von Antikörpern nach einer Impfung auch eine zelluläre Immunität aufgebaut wird, die durch Antikörpertests nicht erfasst wird.

  1. Warum wurden dann im April Antikörpertests durchgeführt?

Damals wurde davon ausgegangen, dass es sich nur um eine sehr begrenzte Anzahl von Personen gehandelt hat, die in einem eng definierten Zeitraum keinen Impfstoff erhalten haben. Unter diesen Voraussetzungen konnte mit Antikörpertests als Hilfsindikator direkt nach der Impfung abgeschätzt werden, ob eine Person den Impfstoff oder die Kochsalzlösung erhalten hatte. Es wurde seinerzeit bereits auf die begrenzte Aussagekraft der Antikörpertests für eine Immunität hingewiesen.

  1. Muss ich mein Impfzertifikat jetzt zurückgeben oder verfällt es?

Nein. Das Impfzertifikat behält seine Gültigkeit. Allerdings besteht in den Fällen, in denen die Kochsalzlösung geimpft wurde, kein vollständiger Impfschutz. Somit sollte zur eigenen Sicherheit auf jeden Fall eine 3. Impfung bzw. eine erneute 1. und 2. Impfung erfolgen.

  1. Sind alle Personen im genannten Zeitraum betroffen?
    Nein. An den genannten Tagen sind jeweils nur bestimmte Uhrzeiten betroffen, da zu diesen Zeiten nicht ausgeschlossen werden kann, das Spritzen nur mit Kochsalz aufgezogen wurden.
Übernimm jetzt die Kontrolle deiner Privatsphäre!
Finde heraus, wie du deine Datenschutzeinstellungen ändern kannst, um die Kontrolle über deine persönlichen Daten zu übernehmen.
Hier geht es zum Online Privacy Checker
für Facebook, Instagram, WhatsApp, TikTok, Twitter, Google, YouTube, LinkedIn, Skype sowie Windows 7, Windows 10, Mac OS und iOS bzw. Android
Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Mimikama unterstützen: Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.
Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.