Aktuelles Aufgeklärt: Der schwarze Rauchring über der Schweiz

Aufgeklärt: Der schwarze Rauchring über der Schweiz

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Seit Tagen wird gerätselt: Im luzernischen Ettiswil in der Schweiz war ein mysteriöser schwarzer Ring zu sehen.

- Werbung -

Ein Rauchring über der Schweiz sorgte für Rätselraten. Nicht nur Seiten wie 20min berichteten darüber, auch wir bekamen Videos und Bilder von dem seltsamen Ring am blauen Schweizer Himmel zugesandt.

Hier ein Screenshot aus einem verbreiteten Video mit dem Ring:

Der mysteriöse Rauchring
Der mysteriöse Rauchring

Zwischen 20 und 21 Uhr soll dieser Ring am 24. Juli über Ettiswil zu sehen gewesen sein.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Natürlich oder künstlich?

Laut dem Meteorologen Klaus Marquardt von Meteonews sei der Ring nicht natürlich, sondern eindeutig menschengemacht, er würde auf ein pyrotechnisches Handeln wetten.

Urs Corradini, Präsident der Schweizerischen Koordinationsstelle Feuerwerk, erwidert jedoch, dass es nichts mit Feuerwerk zu tun habe. Auch Feuerwerksexperte Alain Stucki sagt, es gäbe kein ihm bekanntes käufliches Produkt, das einen solch grossen, geschlossenen Ring machen könnte.

Vladi Barrosa, Sprecher bei der Flugsicherungsgesellschaft Skyguide, hat ebenfalls keine Erklärung für den Rauchring; auf dem Radar sei der Ring nicht zu sehen gewesen – was auch logisch ist, da ein Radar nur Luftfahrzeuge, keinen Rauch erfasst.

Und wodurch entstand der Rauchring nun?

Uns begegneten solche Rauchringe bereits im August 2016, damals sah man einen solchen Rauchring über Meckenheim. Das Bundeskriminalamt klärte es selbst auf: Es handelte sich um einen zufällig entwickelten Rauchring während technischer Versuche des BKA mit Rauchentwicklung.

Jener Ring über Ettiswil entstand jedoch mit purer Absicht: Nach Recherchen von 20min bastelte ein 22-jähriger zusammen mit zwei Freunden eine abenteuerliche Apparatur:

An den Auspuff eines alten Traktors schraubten sie ein 2-Zoll Rohr. In das Rohr wurde eine Zündkerze eingebaut. Zudem wurde ein Staudruckventil angebracht, am Auspuff selbst noch ein Ventil, damit nichts in den Motor zurückläuft. In das Rohr ließen sie dann ein Benzin-Öl Gemisch hinein und zündeten dies mit der Zündkerze an.

Beim zweiten Versuch waren die Windverhältnisse dann so perfekt, dass jener überdiemensionaler Rauchring entstanden ist. Ein dritter Versuch scheiterte aber genauso wie der erste Versuch.

- Werbung -

Fazit

Weder ein unnatürliches Wetterphänomen, noch eine Nachricht von Außerirdischen oder Projekt HAARP (wie so manche vermuten), sondern einfach nur eine Bastelei von drei jungen Männern.

Wenn also demnächst mal wieder ein schwarzer Rauchring in der Schweiz zu sehen ist: Da spielen drei junge Männer mit einem umgebauten Traktor!

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Russland will noch diese Woche ersten Corona-Impfstoff zulassen!

Hat Russland mit einem Corona-Impfstoff bereits geschafft, woran andere Staaten weltweit noch mit Hochdruck arbeiten? Der Impfstoff soll bereits diesen Mittwoch (12.8.2020) zugelassen werden. Russland...

Betrüger mit Microsoft-Masche erfolgreich. Jetzt ermittelt die Kripo.

Erst im Juni berichtete die Polizei ausführlich über Betrüger am Telefon mit der Masche "Microsoft-Mitarbeiter". Mehrere Menschen hatten sich gemeldet und eine Anzeige erstattet. In...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: