Blogheim.at Logo
Aktuelles QR-Codes: Praktisch… und gefährlich

QR-Codes: Praktisch… und gefährlich

Facebook-Themen

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...

„Flugzeug-Absturz in Hamburg“ führt zu Phishing-Falle!

Mit der Schlagzeile "Flugzeug in Hamburg abgestürzt" sollen Nutzer in eine Phishing-Falle tappen Erst vor wenigen Tagen warnten wir vor Phishing-Versuchen mit Berichten über Flugzeug-Abstürze...
-WERBUNG-

Mittlerweile sieht man diese quadratischen Bildchen überall – in Anzeigen, in Magazinen und auf Postern. Sie sind der einfachste und günstigste Weg in die virtuelle Welt.

- Werbung -

Man muss nur mit der Kamera des Smartphones ein Foto so eines QR-Codes machen, und schon kann man dem Link zu mehr Informationen auf einer Webseite folgen, eine Telefonnummer abspeichern oder eine App herunterladen. Marketing-Leute lieben diese Technik wegen ihrer Einfachheit, aber genau deshalb lieben auch Cyber-Kriminelle diese Technik. Deshalb sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie die Kamera Ihres Smartphones auf einen QR-Code richten.

image

QRishing? Ein neuer Begriff?

In Asien sind QR-Codes schon länger sehr beliebt, in Europa und Amerika sieht man sie immer häufiger. Sie sind im Grunde bereits überall: Auf Werbetafeln, auf Produkten im Laden, auf Webseiten, auf Eintrittskarten und Coupons… Die Liste könnte man endlos fortsetzen. Gleichzeitig werden aber auch Betrügereien mit QR-Codes immer beliebter. Immer öfter werden schädliche QR-Codes direkt über legitime Codes geklebt. Diese Vorgehensweise, die dem Phishing ähnelt, wird mittlerweile als QRishing bezeichnet.

Man muss gar nicht viel Fantasie haben, um zu kapieren, wie gefährlich ein QR-Code werden kann, wenn er in der Öffentlichkeit gezeigt wird: in der U-Bahn, am Flughafen, im Bahnhof oder in einer Bank am Geldautomaten. Viele Menschen vertrauen den Plakaten und Anzeigen bedingungslos und würden nie glauben, dass zum Beispiel in einer Bank eine solche Gefahr lauern könnte.

QRishing? Eine neue Methode für Cyber-Kriminelle

Wenn man einen QR-Code fotografiert, wird der darin codierte Link zunächst im Display angezeigt; allerdings nutzen Cyber-Kriminelle auch URL-Verkürzungsdienste wie bit.ly und andere, um die eigentliche Webadresse zu verschleiern. Denn diese könnte zu einer infizierten Webseite führen, die die vertraulichen Daten des Anwenders stiehlt, oder zu einer Phishing-Seite. Weiter kompliziert wird das Ganze, da mobile Browser manchmal nicht in der Lage sind, die komplette URL der geöffneten Seite anzuzeigen. Das ist ein echter Nachteil, wenn man einen Betrugsversuch erkennen möchte. Und um alles noch schlimmer zu machen, sind mobile Geräte oft nicht so gut vor Schadprogrammen geschützt.

Hier drei einfache Tipps, wie Sie das QR-Risiko senken können:

  1. Seien Sie vorsichtig. Vergewissern Sie sich vor dem fotografieren eines QR-Codes, dass er keinen anderen überdeckt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, fotografieren Sie ihn nicht.
  2. Prüfen Sie gleich nach dem Öffnen eines Links, dass Sie der QR-Code auch genau dorthin gebracht hat, wohin Sie gelangen wollten. Wenn es darum geht, eine App zu installieren, vergewissern Sie sich, dass sie auch wirklich von der Firma entwickelt worden ist, deren Anzeige Sie gesehen haben. Lesen Sie auch die Bewertungen der anderen Nutzer zu der App. Wenn es nur sehr wenige oder gar keine Bewertungen gibt, ist es am besten, die Installation zu verschieben. Wenn ein QR-Code zu einer Webseite führt, prüfen Sie die komplette URL; sonst könnten Sie Opfer eines Phishing-Versuchs werden. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Sie vertrauliche Daten oder Passwörter eingeben müssen, inklusive E-Mail-Logins und Bankdaten.
  3. Wenn Ihr Smartphone es erlaubt Security-Lösungen zu installieren, die Webseiten beim Öffnen auf schädliche Inhalte und Downloads auf Viren prüfen, sollten Sie so eine App installieren. Das gilt vor allem für Android-Geräte, die mittlerweile von Tausenden Schadprogrammen attackiert werden.

Wir bedanken uns bei unserem Kooperationspartner Kaspersky lab für den zur Verfügung gestellten Inhalt.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

YouTube sperrt den Kanal „KenFM“ endgültig

Falschinformationen: YouTube sperrt nun Ken Jebsens Kanal endgültig! Ken Jebsen, 2011 vom RBB entlassener Journalist und Betreiber des YouTube Kanals „KenFM“ hat es sowohl in...

Webseite dokumentiert Angreifer auf das Kapitol mithilfe von Gesichtserkennung

Das Projekt „Faces of the Riot“ will durch Gesichtserkennung diejenigen aufspüren, die sich am Sturm auf das Kapitol beteiligt haben. 827 Auswertungen – 6.000 Gesichter: Für...

Internet-User wird Opfer von Computer-Betrugsmasche

Cyberkriminelle denken sich laufend neue Betrugsmaschen aus. Wie zum Beispiel Daten via Pop-Up-Fenster abzugreifen und dann kostenpflichtige Briefsendungen zu verschicken. Einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen...

Video zeigt keine Reaktion auf COVID-19 mRNA-Impfstoff

Ein Video soll zeigen, mit welchen Reaktionen ein 33-jähriger Mann auf den COVID-19 mRNA-Impfstoff zu kämpfen hat Das Video zeigt, wie ein Mann in einem...
-WERBUNG-
-WERBUNG-