Aktuelles Pottwal: Vor Italien in illegalem Fischernetz verheddert

Pottwal: Vor Italien in illegalem Fischernetz verheddert

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Der Pottwal konnte nur teilweise aus dem Netz befreit werden, nun fehlt jede Spur von ihm.

Pottwal: Vor Italien in illegalem Fischernetz verheddert – Das Wichtigste zu Beginn:

Nahe Sizilien hatte sich ein weiblicher Pottwal in einem Fischernetz verfangen. Er konnte nur teilweise befreit werden, was ihm jagen und tauchen erschwert. Greenpeace fordert verstärkte Maßnahmen gegen die Verwendung dieser Netze.

Befreiungsversuch durch Greenpeace

- Werbung -

Nahe den Liparischen Inseln bei Sizilien hat sich ein Pottwal in einem illegal ausgebrachten Fischernetz verfangen.

Die italienische Küstenwache versuchte gemeinsam mit Biologen und weiteren Helfern, das Tier zu befreien.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Spur des Wals verloren

Laut Greenpeace haben die Küstenwache und weitere Einsatzkräfte inzwischen die Spur des weiblichen Wals verloren. Jedoch konnten sie ihn davor nicht gänzlich von dem Netz befreien, was zur Folge hat, dass es für den Wal wohl schwierig sein werden, zu tauchen und zu jagen.

Greenpeace hofft auf ein gutes Ende und schreibt in einem Facebook-Post:

„Diese Geschichte kann hier nicht enden! Hoffen wir, dass sie wieder gesichtet und gerettet wird, aber diese Netze dürfen Meerestiere nicht mehr bedrohen! […] Wir fordern geeignete Sanktionen, verstärkte Kontrollen und die Beseitigung all jener Schlupflöcher, die es erlauben, dass diese „Todesmauern“ noch auf See sind!“

Gefahr verbotene Treibnetze

Erst vor drei Wochen hatte sich ein männlicher Pottwal in einem Netz verfangen. Dieser konnte aber laut Medien gänzlich befreit werden.

Pottwale wurden in den letzten Monaten vermehrt bei den Liparischen Inseln gesichtet. Die Fischer hier verwenden immer noch spezielle Treibnetze, die seit langer Zeit verboten sind.

Quelle: Spiegel
Artikelbild: Glomex
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Erlässt die Bundesregierung ein Strafgesetz gegen Corona-Leugner?

Nach wie vor erhalten wir sehr viele Anfragen zu Inhalten rund um den Coronavirus. Dieses mal geht es jedoch nicht um den gesundheitlichen Aspekt,...

Finger weg von fremden Bildern im Internet!

Mal eben aus dem Internet ein Foto nutzen, ein Logo kopieren oder sein Community-Profil mit Bildern aus dem Netz aufpeppen? Vorsicht – wer dabei...

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-