Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Nein, das Postgeheimnis wird nicht abgeschafft!

Nein, das Postgeheimnis wird nicht abgeschafft!

Facebook-Themen

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...

E-Bikes gewinnen? Vorsicht vor gefälschten Seiten auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." bedient sich einer...
-WERBUNG-

Es wird behauptet, Postboten dürfen nun Pakete öffnen – doch das ist sachlich falsch! Beschlossen wurde nur eine Erweiterung des Postgesetzes.

- Werbung -

Eine Schlagzeile sorgte am Wochenende für Wirbel, auf Twitter trendete der Hashtag Postgeheimnis, denn abgeblich dürfen nun Postboten Pakete öffnen, wenn sie illegale Inhalte wie Drogen oder Waffen vermuten.
Doch die Behauptung ist sachlich falsch, denn es geht nur um eine Erweiterung des Postgesetzes, was beschädigte und nicht zustellbare Pakete angeht!

Um Schlagzeilen wie diese handelt es sich:

Postboten dürfen Pakete öffnen?
Postboten dürfen Pakete öffnen? Quellen: Focus, Nordbayern

Einhellig wird behauptet, Postboten dürften künftig auf Verdacht Pakete öffnen.

Um welchen Gesetzesentwurf handelt es sich?

Dabei handelt es sich nicht etwa um ein neues Gesetz, sondern um eine Erweiterung des Paragraphen 39, Absatz 4 des Postgesetzes, in dem es um das Postgeheimnis geht (siehe HIER).

Dieser Absatz wird erweitert
Dieser Absatz wird erweitert, Quelle: Gesetze im Internet

Der Absatz 4, welcher schon in dieser Form seit 1997 existiert, beschreibt vier Ausnahmen, die für die Verletzung des Postgeheimnisses gestatten:

  • um zu prüfen, ob eine Portovergünstigung zu Recht in Anspruch genommen wurde
  • um den Inhalt einer beschädigten Sendung zu sichern
  • wenn weder der Absender noch der Empfänger auf andere Art zu ermitteln sind
  • um eine von der Sendung ausgehende Gefahr abzuwenden

Eine allgemeine Pflicht zur Öffnung oder lückenlosen Überwachung durch den Postdienstleister besteht jedoch nicht. Es müssen vielmehr im Einzelfall zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für einen Gesetzesverstoß erkennbar sein (Quelle: BfDI).

Inwiefern wird das Gesetz geändert?

Der also bereits bestehende Absatz 4 wird nun um eine genauere Definition erweitert, welche in dem Gesetz 4a genannt wird. Dieser findet sich mit Erläuterung ausführlich in dem entsprechenenden Gesetzesentwurf des Bundesrates (PDF-Datei, siehe HIER).

So waren bisher Postdienstleister nur in engbegrenzten Fällen verpflichtet, vermeintlich illegale Inhalte eines Paketes bei der Polizei zu melden. Diese Meldepflicht wird nun mit dem Abschnitt 4a erweitert:

Die Erweiterung des Gesetzes
Die Erweiterung des Gesetzes, Quelle: Gesetzesentwurf des Bundesrates

Konkret wurde also definiert, dass eine Verpflichtung zur polizeilichen Meldung besteht, wenn zureichend tatsächliche Anhaltspunkte vorliegen, dass ein Paket Betäubingsmittel, psychoaktive Stoffe, illegale Medikamente, Waffen oder Sprengstoff enthält.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Postbote jedes Paket öffnen darf!

Zusammenfassung

Seit 1997 existiert der Absatz 4 des Paragraph 39 des Postgesetzes, welcher beschreibt, wann das Postgeheimnis verletzt werden darf; doch bisher hat sich noch niemand daran gestört.

Pakete dürfen auch nicht „einfach so“ geöffnet werden, sondern zumeist geschieht dies, wenn ein Paket nicht zugestellt werden kann, weil der Empfänger nicht ersichtlich ist – und dies geschieht bereits in der Postzentrale, nicht erst beim Paketboten!

Wenn ein Paket geöffnet wurde, um den Empfänger (z.B. anhand eines Lieferscheines) zu ermitteln, wird dies auch auf dem Paket vermerkt, ein „heimliches Öffnen“ gibt es also auch nicht. Strafrechtliche Inhalte eines Pakets werden auch jetzt schon immer an die Strafverfolgungsbehörden gemeldet, mit dem neuen Absatz wird dies jedoch rechtlich zusätzlich abgesichert.

Es handelt sich also um nichts anderes um eine Erweiterung des bereits bestehenden Gesetzes, welches Ausnahmen für die Verletzung des Postgeheimnisses beschreibt – und nicht um eine Befugnis für Postboten, jedes Paket öffnen zu dürfen.

- Werbung -

Weitere Quelle: Paket da!
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Achtung vor gefälschten USB-Sticks und SD-Karten

Günstige Angebote im Internet verlocken viele Menschen zum Kauf von teils manipulierten Speichermedien. Aber wie kann man gefälschte Datenträger erkennen? Kleiner Preis – großer Fake: Datenträger,...

Versteckte Nachricht im Mars-Fallschirm entdeckt

Nach der Veröffentlichung von Bildern des Landeanflugs vom Mars-Rover „Perseverance“, entdeckte die Internetcommunity eine Art geheime Botschaft in dessen Fallschirm. Was hat es damit...

Cybergrooming: Kita-Betreuer gesteht 51 Fälle des Kindesmissbrauchs über WhatsApp

Angeklagter nutzte Online-Spiel zur Kontaktaufnahme Am Hanauer Landgericht wurde der Fall eines 26-Jährigen verhandelt, der 2019 über mehrere Monate Kontakt zu Jungen im Alter von...

Ist es wirklich gefährlich, wenn man Wasser erneut aufkocht?

Momentan erreichen uns wieder Anfragen zu dem Thema, ob es wirklich stimmt, dass man Wasser auf gar keinen Fall ein zweites Mal aufkochen darf. Ist...

Ankündigung Mimikama-Titelthema: Lockdown und die Psyche

„Shit Corona!" sagt Vincent. Und damit steht er nicht alleine da. Er ist einer von vielen Menschen, denen im Lockdown mehr und mehr die...
-WERBUNG-
-WERBUNG-