Aktuelles Faktencheck: Der beglückende Postbote mit über 1.300 Kindern

Faktencheck: Der beglückende Postbote mit über 1.300 Kindern

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Das Klischee ist so alt wie die Berufe: Der Postbote oder der Milchmann, der die einsame Hausfrau beglückt.

- Werbung -

Sowas scheint es tatsächlich zu geben, zumindest laut einem Sharepic: Ein Postbote soll laut DNA-Test über 1.300 uneheliche Kinder haben.

Fleissiger Postbote?
Fleissiger Postbote?

Na, dann wollen wir uns mal auf die Suche nach dem fröhlichen Postboten machen!

Das Bild

Da werden wir schnell fündig, aber finden da keinen Postoboten, sondern einen Weltkriegsveteran!
Dem damals 97-jährigen Ben Ludlow Senior wurde nämlich laut abc im August 2012 die Brieftasche geklaut, während er angeschnallt im Auto auf seinen Sohn wartete, der einkaufen war.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Die Behauptung

Mit dem Bild kommen wir also nicht groß weiter, dann schauen wir halt mal, ob irgendeine Seite im Internet darüber berichtet.

Tatsächlich stoßen wir da sehr schnell auf eine News-Seite namens „World News Daily Report“, welche darüber berichtet. In deren Artikel ist der Mann allerdings „erst“ 87 Jahre alt.

Örtlichen Reporten soll der Mann demnach erzählt haben, dass Empfängnisverhütung zu seiner Zeit nicht sehr beliebt war. Zudem konnte er in den 1960er Jahren großartig Johnny Cash imitieren, manche Hausfrauen sollen sogar gedacht haben, er sei der legendäre Sänger.

Die Quelle

Es genügt eigentlich schon ein Blick auf das Logo der Seite, welches wir hier vergrößert zeigen:

Quelle: World News Daily Report
Quelle: World News Daily Report

„Where facts don’t matter“, zu Deutsch: Wo Fakten nichts zählen.

Man kann aber auch bis ganz nach unten auf der Seite scrollen, da steht es nochmal deutlicher:

„World News Daily Report assumes all responsibility for the satirical nature of its articles and for the fictional nature of their content. All characters appearing in the articles in this website – even those based on real people – are entirely fictional and any resemblance between them and any person, living, dead or undead, is purely a miracle.“

Kurz gesagt: Es handelt sich um Fauxtire – Satirische Nachrichten mit echt aussehendem Charakter. Sämtliche Geschehnisse sind frei erfunden, Ähnlichkeiten zu Namen von lebenden, toten oder untoten Personen sind rein zufällig!

Weitere Fauxtire-Nachrichten, über die wir berichteten:

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Gelten Corona-Auflagen für Bundespräsident Steinmeier nicht?

Frank-Walter Steinmeier erntet massive Kritik wegen eines Fotos, das ihn posierend mit dem Südtiroler Landeshauptmann und einer Gruppe von Musikerinnen zeigt, ohne sich an...

COVID-Infodemie fordert viele Tote durch falsche Corona-Gerüchte!

Corona-Fehlinformationen haben seit Beginn der Pandemie Hunderten Menschen das Leben gekostet. Aufgrund von Fehlinformationen, wie man sich gegen das Corona-Virus schützen könnte, mussten hunderte Menschen...

Erlässt die Bundesregierung ein Strafgesetz gegen Corona-Leugner?

Nach wie vor erhalten wir sehr viele Anfragen zu Inhalten rund um den Coronavirus. Dieses mal geht es jedoch nicht um den gesundheitlichen Aspekt,...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: