Aktuelles Postbank-Phishing: MobilTAN muss angeblich aktiviert werden.

Postbank-Phishing: MobilTAN muss angeblich aktiviert werden.

Facebook-Themen

Sex-Bots: Das steckt hinter der Spam-Falle

Fake-Accounts erobern Social Media-Kanäle! Auf Instagram, Facebook, WhatsApp und Co. werden öffentliche Beiträge und Fotos rege kommentiert oder in Gruppenchats diskutiert. Dazwischen findet man jedoch...

Nein – es werden nicht „alle Facebook Konten gehackt“

Trotzdem ist es ratsam bei Freundschaftsanfragen die Augen offen zu halten, um einen vermeintlichen "Konten-Klau" zu verhindern! Aktuell wird eine Warnung auf Facebook geteilt, wonach...

Attraktive Frauen locken Facebooknutzer in eine dubiose WhatsApp-Gruppe

Auf Facebook erhalten Nutzer immer wieder Freundschaftsanfragen von attraktiven jungen Frauen. Die Anfragen führen jedoch zu sehr dubiosen WhatsApp-Gruppen. Eigentlich sind gefälschte Facebook-Profile nicht erlaubt,...

Smart Heroes 2020: Ab sofort beim Publikumsvoting für Lieblingsprojekte abstimmen

Nachdem in den vergangenen Wochen zahlreiche Wettbewerbsbeiträge für den Smart Hero Award 2020 eingegangen sind, stehen die Nominierten fest! Ein Expert*innengremium hat 20 smarte und engagierte Projekte ausgewählt,...

Man muss kein Kunde der Postbank sein, um diese Phishing-Mail zu bekommen.

- Werbung -

Doch wenn man ein Postbank-Kunde ist und diese E-Mail bekommt, in der man dazu aufgefordert wird, mit einem Klick auf einen Link seine MobilTAN zu aktivieren, kann man schon verunsichert sein. Allerdings handelt es sich bei dem Absender der Mail nicht etwa um die Postbank, sondern um Kriminelle.

So sieht die Mail aus:

Die falsche Mail der Postbank
Die falsche Mail der Postbank.

Der Inhalt der Mail:

Sehr geehrter Kunde,

Auf Ihrem Konto wurden Unregelmäßigkeiten festgestellt.
Vermeiden Sie das Blockieren und aktivieren Sie Ihre MobilTAN.
Tun Sie dies vor Samstag, 16 November 2019.

Jetzt Aktivieren

Haben Sie noch Fragen? Dann wenden Sie sich an den Kundendienst.

Mit freundlichen Grüßen,

Postbank

Ohne Onlineschutz gerät man nach einem Klick auf den in der Mail enthaltenen Link auf eine Login-Seite, die der Homepage der Postbank täuschend echt nachempfunden ist:

Die gefälschte Login-Seite der Postbank
Die gefälschte Login-Seite der Postbank.

Auf die URL achten!

Bei der sogenannten URL handel es sich um die Internetadresse einer Seite, die man oben im Browserfenster sieht. Darauf sollte man immer achten, denn ein genauer Blick zeigt, dass man sich gar nicht auf der offiziellen Seite der Postbank befindet:

Diese URL gehört nicht der Postbank
Diese URL gehört nicht der Postbank

„postnank“ klingt nur so ähnlich wie Postbank, und das nl als Domainendung für die Niederlande zeigt auch sehr gut, dass die Seite nicht einmal in Deutschland liegt.

Natürlich ist das hier ein Phishingversuch, der es auf die Daten für das Online-Banking von Postbank-Kunden abgesehen hat. Neben den Zugangsdaten werden über gefälschte Eingabefelder auch Adressdaten und natürlich sensible Bankdaten abgefragt.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Unsere Tipps

Ist man bereits auf eine Phishing-Attacke hereingefallen, ist es wichtig, sofort alle verwendeten Passwörter und PINs zu ändern sowie die Kreditkarte beziehungsweise die Bankdaten beispielsweise durch eine Sperre unbrauchbar zu machen. Zudem sollte man einen ausführlichen Sicherheitscheck mit dem betroffenen Laptop, Smartphone und Co. durchführen sowie Anzeige bei der Polizei erstatten.

  • Phishing E-Mails versuchen grundsätzlich, so auszusehen, als stammten sie von dem entsprechenden Unternehmen. Mit ihnen versuchen Betrüger, an persönliche Daten zu kommen, vorzugsweise Bank- und Kreditkarten- oder sonstige Zahldaten.
  • Eine Schutzsoftware ist hilfreich! Bei aktualisierten Datenbanken und entsprechender Heuristik werden schädliche Seiten oftmals blockiert. Wir nutzen hierfür eine Kaspersky Schutzsoftware.
  • Die eigentliche „Kunst” dieser Mails ist die Geschichte, mit welcher der Empfänger dazu verleitet werden soll, der E-Mail zu trauen und den eingefügten Link zu öffnen. Hier spielen Ausdruck, Grammatik und Rechtschreibung sowie Plausibilität und auch Individualität eine sehr große Rolle. Speziell in der jüngeren Vergangenheit gab es zunehmend Mails, welche durch Individualität glänzten: Diese konnten den Empfänger mit korrektem Namen ansprechen und gaben auch tatsächliche Adress- und Personendaten an.
  • Generell ist zu beachten: Banken, Zahl- und Kaufportale fordern niemals mit Hilfe eines eingebauten Links zum Einloggen in das Konto auf! Zudem ist eine generische Anrede zwar immer ein Indiz für Phishing, eine vorhandene korrekte Anrede jedoch nicht der Beweis für die Echtheit einer Mail.
  • Tipp am Smartphone: Einen Link anklicken und halten, bis sich ein Dialogfenster mit der Linkvorschau öffnet. Daran kann man erkennen, wohin ein eingebetteter Link führen soll.
  • Niemals über einen Link einloggen, der per Mail gesendet wird, sondern immer die betreffende Seite per Hand in die Adresszeile des Browsers eintippen und dort einloggen. Sollten tatsächlich Ankündigungen des entsprechenden Dienstes vorhanden sein, werden diese dort angezeigt. Zusätzlich ist es nach Möglichkeit ebenso zu unterlassen, über öffentliche/fremde WLAN-Netze Bankgeschäfte zu tätigen, da man nie genau weiß, ob (und im Ernstfall von wem) diese Netze protokolliert werden.
  • Niemals reale Daten in die Formularfelder eintragen! Unter Umständen können die Daten bereits während des Tippens an die Betrügerdatenbank weitergeleitet werden, ohne dass man mit “weiter” bestätigt.
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Top-Artikel

Isolierung von Kindern bei Corona-Verdacht?

Nach einem Bericht der "Neuen Westfälischen" macht sich aktuell eine Empörungswelle breit! Gesundheitsämter in mehreren Bundesländern fordern Eltern in der Coronakrise dazu auf, ihre Kinder...

WhatsApp: Keine kostenlosen Freikarten für den Family Park!

Lang war es still, doch nun tauchen sie wieder auf: Angeblich kostenlose Eintrittskarten. So verteilt sich stark eine WhatsApp-Nachricht, welche man von Kontakten bekommt; angeblich...

PayPal: Wichtiges Sicherheits-Feature künftig verpflichtend

Online-Transaktionen mit PayPal müssen in Zukunft sicherer werden. Mit der PSD2 werden zusätzliche Sicherheitsanforderungen für elektronische Zahlungen eingeführt. Aktuell erhalten zahlreiche Nutzer Mails mit dem...

Jugendliche vergewaltigten junge Katze, bis sie starb? Fake!

Angeblich haben Jugendliche in Pakistan eine Katze mehrere Tage lang vergewaltigt. Mehrere Seiten berichten international darüber: In Lahore/Pakistan soll ein 15-Jähriger zusammen mit sienen Freunden...

Instagram fordert die TikTok mit einem eigenen Angebot für Kurzvideos heraus!

Instagram "Reels" - Facebook ergänzt das Angebot um einen neuen Kurzvideo-Dienst und macht TikTok Konkurrenz. Facebook testet aktuell in Deutschland, Frankreich und Brasilien ein neues...
-WERBUNG-
-WERBUNG-