Blogheim.at Logo
Aktuelles Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

Facebook-Themen

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...

„Flugzeug-Absturz in Hamburg“ führt zu Phishing-Falle!

Mit der Schlagzeile "Flugzeug in Hamburg abgestürzt" sollen Nutzer in eine Phishing-Falle tappen Erst vor wenigen Tagen warnten wir vor Phishing-Versuchen mit Berichten über Flugzeug-Abstürze...
-WERBUNG-

In Österreich wird diskutiert, dass mit Corona infizierte Personen zu Arbeit gehen dürfen. Auf Facebook geht gerade ein Post um, der hierbei irreführend Stimmung macht.

- Werbung -

Rudolf Anschober, dem österreichischen Gesundheitsminister, wird die Aussage zugeschrieben, die ein Facebook-Post gerade verbreitet: „Leicht“ positiv Getestete sollen demanch arbeiten gehen dürfen. Nach der Arbeit müssten sie aber zu Hause eine Quarantäne einhalten. Erstere Aussage ist jedoch irreführend und die zweite falsch.

Zunächst enthält der Post nicht die wichtige Information, dass Personen nur dann nach einer Infektion arbeiten gehen dürfen, wenn sie nachweislich nicht mehr ansteckend sind. Laut dpa  muss dafür beim PCR-Test der sogenannte Ct-Wert über 30 liegen. Auch muss in diesem Fall niemand mehr nach der Arbeit weiterhin in Quarantäne bleiben.

Nur unter ganz bestimmten Auflagen dürfen positiv Getestete arbeiten

Für das Pflegepersonal hat das österreichische Gesundheitsministerium in einer Presseaussendung bekannt gemacht, dass „in der Regel frühestens zehn Tage nach Symptombeginn und 48 Stunden Symptomfreiheit ohne weitere Auflagen aus der Quarantäne entlassen werden.“ Mitarbeitende dürfen also erst dann wieder ihre Arbeit aufnehmen.

Nach einer Infektion müssen Angehörige des Gesundheits- und Pflegepersonal laut der dpa zusätzlich einen negativen PCR-Test vorweisen. Für den Fall, dass eine Infektion noch vorliegt, zählt aber auch ein positiver Test mit einem Ct-Wert von über 30. Dieser Wert weist auf die Virusmenge hin, die man nach einer Ansteckung in sich trägt und ab einem Wer von 30 besteht in der Regel kein Ansteckungsrisiko mehr.

- Werbung -

Ein Pressesprecher des Gesundheitsministeriums versicherte der dpa, dass es sich bei dem Pflegepersonal, das den Dienst nach einer Infektion wieder antritt, um Menschen handele, die „schon längst wieder genesen“ seien.

Allerdings gibt es je nach Krankheitsverlauf unterschiedliche Vorgehensweisendes Gesundheitsministeriums bei der Absonderung von Pflegepersonal, das auf Empfehlungen des RKI beruht. Bei schweren Verläufen sind demnach mehr Bedingungen für positiv Getestete zu erfüllen. Damit soll sichergestellt werden, dass infektiöse Personen nicht im Pflege- und Gesundheitsbereich arbeiten.

Das Vorgehen ist in der COVID-19-Notmaßnahmenverordnung festgehalten, werde aber schon seit Mai so angewandt.  In der Verordnung steht, dass Betreiber einer „bettenführenden Krankenanstalt und einer bettenführenden Kuranstalt“ Personal wieder arbeiten lassen dürfen, wenn sie mindestens 48 Stunden symptomfrei sind und wenn aufgrund eines Ct-Werts von über 30 davon ausgegangen werden kann, dass sie nicht mehr ansteckend sind.

Auch interessant:

Fugging: Die Stadt Fucking wird umbenannt

Es gibt immer wieder Ortsnamen, über die Witze oder Wortspiele gemacht werden. Einer dieser Orte heißt bald Fugging, bisher bekannt als Fucking. Mehr Hier.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

YouTube sperrt den Kanal „KenFM“ endgültig

Falschinformationen: YouTube sperrt nun Ken Jebsens Kanal endgültig! Ken Jebsen, 2011 vom RBB entlassener Journalist und Betreiber des YouTube Kanals „KenFM“ hat es sowohl in...

Webseite dokumentiert Angreifer auf das Kapitol mithilfe von Gesichtserkennung

Das Projekt „Faces of the Riot“ will durch Gesichtserkennung diejenigen aufspüren, die sich am Sturm auf das Kapitol beteiligt haben. 827 Auswertungen – 6.000 Gesichter: Für...

Internet-User wird Opfer von Computer-Betrugsmasche

Cyberkriminelle denken sich laufend neue Betrugsmaschen aus. Wie zum Beispiel Daten via Pop-Up-Fenster abzugreifen und dann kostenpflichtige Briefsendungen zu verschicken. Einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen...

Video zeigt keine Reaktion auf COVID-19 mRNA-Impfstoff

Ein Video soll zeigen, mit welchen Reaktionen ein 33-jähriger Mann auf den COVID-19 mRNA-Impfstoff zu kämpfen hat Das Video zeigt, wie ein Mann in einem...
-WERBUNG-
-WERBUNG-