Aktuelles Polioimpfungen in Afrika (Faktencheck)

Polioimpfungen in Afrika (Faktencheck)

Facebook-Themen

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

US-Regierung schiebt TikTok und WeChat den Riegel vor!

In den USA ist das Herunterladen der chinesischen Apps TikTok und WeChat ab Sonntag unter Berufung auf nationale Sicherheits- und Datenschutzbedenken verboten! Dieser Inhalte wurde...

Fast 2300 Corona-Neuinfektionen – höchster Wert seit April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Dieser Inhalt...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Aus dem Kontext gerissen – die Behauptung, ein von „Bill Gates finanzierter Impfstoff verursacht einen Ausbruch von Kinderlähmung in Afrika“ ist ungenau.

- Werbung -

Aktuell erhalten wir einige Anfragen zu einem Artikel, in dem von einem der „größten Gesundheitsskandale“ die Rede ist. Dabei geht es um Fälle von Polio in Afrika, die aufgrund eines Impfstoffs aufgetreten sein sollen:

Screenshot des angefragten Artikels
Screenshot des angefragten Artikels

Ein von Bill Gates finanzierter Impfstoff verursacht einen Ausbruch von Kinderlähmung in Afrika

Der Faktencheck

Laut den Faktencheckern von Health Feedback ist diese Behauptung ungenau. ZDF zufolge, stuft die WHO Afrika seit dem 25. August 2020 „als frei von wildem Polio ein“:

Der Artikel berichtet über einen Ausbruch von 13 Fällen, der im März 2020 im Sudan begann und vom sudanesischen Bundesgesundheitsministerium nur eine Woche, nachdem die WHO Afrika für frei vom Polio-Wildstamm erklärt hatte, bekannt gegeben wurde.

Die Impfung hat in der überwiegenden Mehrheit der Entwicklungsländer wirksam zur Ausrottung der Kinderlähmung beigetragen und weltweit schätzungsweise 16 Millionen Fälle und 1,5 Millionen Todesfälle verhindert.

Dennoch kommen impfstoffbedingte Poliofälle vor.

- Werbung -

Oraler Polio-Impfstoff vs. „wildes“ Poliovirus

Der orale Polio-Impfstoff enthält eine lebende, aber abgeschwächte Form des Poliovirus. Es kann vorkommen, dass sich nicht-geimpfte Personen bei Personen anstecken, die frisch mit Polio geimpft wurden. Im Falle des oralen Impfstoffs ist jene Anzahl der Personen aber weitaus geringer, als die sich „wild“ angesteckt haben.

Laut WHO tritt dieser Fall generell selten ein und meist nur in Gebieten mit schlechten sanitären Verhältnissen. Wenn geimpfte Kinder den Virus ausscheiden, können diese lange Zeit in der Umwelt verbleiben und in seltenen Fällen ihre Fähigkeit, eine Krankheit zu verursachen, wiedererlangen.

Die Kinder, welche im Artikel erwähnt werden, waren 48 und 36 Monate alt, was bedeutet, dass sie den Impfplan noch nicht abgeschlossen hatten und somit anfällig für die Krankheit waren.

Laut Health Feedback bestätigten Tests, dass die Kinder nicht mit dem im Impfstoff enthaltenen Virusstamm infiziert waren, sondern mit einem VDPV, das aus dem Tschad stammte und dort seit 2019 zirkulierte. VDPVs unterscheiden sich wie gesagt, von dem im Schluckimpfstoff enthaltenen Virus. (siehe oben, abgeschwächte Form)

Die WHO berichtet regelmäßig über neue Polioausbrüche sowie den Typ des verursachenden Virus. Da die Impfung sowohl vor VDPVs als auch vor Polio-Wildviren schützt, besteht die Lösung für durch Impfung verursachte Polioausbrüche laut Dr. Pascal Mkanda, Leiter des WHO-Programms zur Ausrottung der Kinderlähmung, darin, die Durchimpfungsrate zu erhöhen:

„Der Anstieg der durch Impfung verursachten Poliofälle wird durch eine mutierte Form der Krankheit verursacht, die in Fäkalien gefunden wird und Kinder befällt, die nicht geimpft wurden. Was wir tun müssen, ist die Ausweitung der Impfung, damit Polio nicht länger überleben kann“.

Stichwort Immunisierung: die vollständige Impfung von 80-85% der Kinder kann eine Herdenimmunität verleihen und die Übertragung von Polio stoppen. Verbesserte sanitäre Einrichtungen können die Entstehung infektiöser Poliovirusstämme, die von Impfstoffen stammen, verhindern.

Fazit:

Tatsächlich erkrankten 13 ungeimpfte Kinder an Polio. Das Virus, mit dem sie aber infiziert waren (VDPV) ist allerdings nicht der selbe Virenstamm, der in der Schluckimpfung vorkommt, sondern eine Variante, die dort seit 2019 zirkuliert.

Das könnte dich auch interessieren: Grippeimpfung löst keine zweite Corona-Welle aus

Quelle: Health Feedback
Artikelbild: Shutterstock / Von Lesterman
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

0
+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: